Deutschland

Industrie-Verband warnt vor Engpässen bei Stromversorgung

Lesezeit: 1 min
28.04.2018 19:26
Der Verband der Stromerzeuger warnt vor Engpässen bei der gesicherten Stromversorgung.
Industrie-Verband warnt vor Engpässen bei Stromversorgung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Stromlobbyverband BDEW hat angesichts des Ausstiegs aus der Kernenergie und der Abschaltung weiterer Kraftwerke vor Engpässen in der Versorgung gewarnt. „Die heute noch bestehenden Überkapazitäten werden in wenigen Jahren nicht nur vollständig abgebaut sein. Vielmehr laufen wir sehenden Auges spätestens im Jahr 2023 in eine Unterdeckung bei der gesicherten Leistung“, sagte der Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung des BDEW, Stefan Kapferer, am Montag auf der Hannover Messe. Dem bis 2023 zu erwartenden Zubau an Kraftwerken mit einer Leistung von insgesamt rund 4400 Megawatt stehe das Aus von Anlagen mit 18.600 Megawatt gegenüber.

„Damit sinkt bis 2023 die konventionelle Kraftwerkskapazität von heute knapp 90.000 Megawatt auf 75.300 Megawatt.“ Die Bundesnetzagentur gehe aber davon aus, dass zu Beginn der 2020er Jahre die Stromnachfrage zu Spitzenzeiten bei etwa 81.800 Megawatt liegen werde. Die Entwicklung sei auch mit Blick auf die Klimaziele 2030 besorgniserregend.

Weitere Kohlekraftwerke könnten in den 2020er Jahren nur vom Netz genommen werden, wenn umweltfreundlichere Ersatzkapazitäten gebaut würden. Dafür reichten aber die Rahmenbedingungen oftmals nicht aus. Zwar gebe es gegenwärtig in Deutschland 52 Projekte zum Neubau von Kraftwerken, tatsächlich im Bau seien aber nur 14. Die Bundesregierung müsse die Investitionsbedingungen für Anlagen mit Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) und für Gaskraftwerke verbessern.

Die Warnungen der Energiebranche treffen in der Regel insbesondere bei Umweltschützern auf Kritik, die drohende Engpässe bezweifeln. Sie setzten darauf, dass die erneuerbaren Energien – hauptsächlich Solar- und Windenergie- Atom-, Kohle und Gaskraftwerke komplett ersetzen werden.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.

DWN
Technologie
Technologie Energiewende führt zu Strommangel-Wirtschaft, De-Industrialisierung und Verarmung

So, wie die Energiewende derzeit geplant ist, gefährdet sie den Wirtschaftsstandort Deutschland und unseren Sozialstaat. DWN-Autor Henrik...

DWN
Politik
Politik Einflussreicher US-Stratege sagt, der Westen trage Mitschuld am Krieg: Hat er Recht?

Stellt der Ukraine-Krieg nur die logische Folge eines erneut aufkeimenden russischen Imperialismus dar? Nein, so der berühmte US-Stratege...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Technologie
Technologie „Die Debatte um die Atomkraft wird nahezu faktenfrei geführt“

Fluch oder Segen? Der Analyst für Energie- und Atom-Politik, Mycle Schneider, empfiehlt einen nüchternen Blick auf die Kernenergie. Und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...