Finanzen

Rendite zehnjähriger US-Anleihen erreicht Marke von drei Prozent

Lesezeit: 1 min
24.04.2018 16:04
Die Rendite von US-Staatsanleihen mit zehn Jahren Laufzeit hat erstmals seit 2014 wieder die Marke von 3 Prozent erreicht.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Geldanlage  
USA  

Anleger haben sich am Dienstag von US-Anleihen getrennt. Der Rückzug hievte die Rendite zehnjährigen Titel erstmals seit etwa viereinhalb Jahren über die psychologisch wichtige Marke von 3 Prozent. Die Rendite kletterte in der Spitze auf 3,003 Prozent, sank dann wieder auf knapp unter drei Prozent ab.

Genährt wurden Inflationssorgen unter anderem vom anhaltend hohen Ölpreis. Die Sorte Brent aus der Nordsee verteuerte sich wegen eines knapper werdenden Angebots in den vergangenen beiden Wochen um mehr als fünf auf über 75 Dollar je Barrel (159 Liter). Damit kostet Öl wieder so viel wie zuletzt im November 2014. Die US-Notenbank Fed könnte dadurch gezwungen sein, den Leitzins rascher anzuheben. Dadurch werden die aktuell gehandelten, niedriger verzinsten Treasury Bonds unattraktiver.

Ein weiterer Grund für die Verkäufe der US-Anleihen sind die Steuersenkungen von US-Präsident Donald Trump. Da diese mit neuen Schulden finanziert werden, rechnen Experten für die kommenden Jahre mit der zusätzlichen Emission von Schuldtiteln in Billionenhöhe. Ökonomen sehen deshalb eine gestiegene Wahrscheinlichkeit einer Zahlungsunfähigkeit der USA in den kommenden Jahren.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Neuer Schlagabtausch zwischen Giorgia Melonis Regierung und deutschen Seenotrettern
18.07.2024

Seit geraumer Zeit gibt es zwischen zivilen Seenotrettern und Melonis Regierung in Italien Streit über die Migration übers Mittelmeer....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuwagen-Preise für Stromer und Verbrenner nähern sich an
18.07.2024

Der Siegeszug chinesischer E-Auto-Hersteller in Europa basiert auf Wunschdenken. Das sagt Auto-Papst Ferdinand Dudenhöffer vom...

DWN
Finanzen
Finanzen Gehaltsvergleich Deutschland: Angestellter, freier Mitarbeiter, öffentlicher Dienst - so viel verdienen sie!
18.07.2024

In Deutschland haben die Arbeitskosten bedeutend zugenommen. Im Jahr 2023 stiegen die Kosten um 5 Prozent an. Dies wirft wichtige Fragen...

DWN
Politik
Politik Baustart verzögert sich: Zukunftszentrum in Halle an der Saale erst 2030
18.07.2024

Umbrüche verlangen den Menschen viel ab – in Halle an der Saale soll eine neue Institution die Leistungen der deutschen Vereinigung...

DWN
Politik
Politik Konnte mit Rede überzeugen: Europaparlament stimmt zweiter Amtszeit Ursula von der Leyens zu
18.07.2024

Ursula von der Leyen hat es geschafft. Die CDU-Politikerin hat die Rückendeckung des Europaparlaments für weitere fünf Jahre an der...

DWN
Politik
Politik Nach Trunkenheitsfahrt: CDU gibt Rückendeckung für Landeschef Jan Redmann
18.07.2024

Der Brandenburger CDU-Spitzenkandidat fährt betrunken E-Scooter und wird von der Plizei kontrolliert. Nach scharfer Kritik von seinen...

DWN
Immobilien
Immobilien Unesco-Sitzung in Neu-Delhi: Deutschland hofft auf Welterbe in Schwerin und Herrnhut
18.07.2024

Die Entscheidungen über neue Welterbetitel stehen an. Auch zwei deutsche Orte hoffen auf die Auszeichnung der Unesco.

DWN
Technologie
Technologie Automobil-Industrie: Mehr als jede zweite Firma plant Stellenabbau
18.07.2024

Der Umbruch in der deutschen Automobil-Industrie ist in vollem Gange. Jetzt geht es allmählich an den Jobabbau in den deutschen...