Politik

Finnland stoppt Experiment mit Grundeinkommen

Lesezeit: 1 min
25.04.2018 00:27
Finnland wird sein Experiment mit einem bedingungslosen Grundeinkommen nicht fortsetzen.
Finnland stoppt Experiment mit Grundeinkommen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die finnischen Behörden haben beschlossen, das Experiment mit dem universellen Grundeinkommen nicht zu verlängern, bei dem die Menschen eine bedingungslose monatliche Zahlung von der Regierung erhalten, sagte die finnische Sozialversicherungsanstalt (Kela) am Dienstag.

Im Jahr 2017 beschlossen die finnischen Behörden, ein Experiment durchzuführen, bei dem 2.000 Arbeitslose, die zufällig ausgewählt wurden, das bedingungslose Grundeinkommen in Höhe von 560 Euro (über 680 US-Dollar) erhalten. "Wenn das Experiment zum Grundeinkommen in diesem Jahr zu Ende geht, müssen wir versuchen, ein neues allgemeines Experiment zur Unterstützung der Menschen durchzuführen", sagte der finnische Finanzminister Petteri Orpo, laut der Zeitung Helsingin Sanomat.

Die Entscheidung, das Experiment zu stoppen, wurde von der Kela kritisiert. "Wenn Sie wirklich wissen wollen, wie das Projekt funktioniert, müssen Sie genügend [finanzielle] Ressourcen berteitstellen (...). Ich bedauere, dass das Experiment nicht fortgesetzt wird, das war eine interessante und nützliche Erfahrung", sagte Kelas Vertreter Olla Kangas, zitiert vom TV-Sender Yle. Im Jahr 2016 haben Schweizer Bürger die Idee abgelehnt, das bedingungslose Grundeinkommen in einem nationalen Referendum einzuführen.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Öl- und Gasvorkommen gehen zur Neige

Die Öl- und Gasvorkommen der Russischen Föderation werden nach offiziellen Angaben bald zur Neige gehen, sagt der russische...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflationsschock in den USA: Verbraucherpreise steigen um 4,2 Prozent

Die Furcht vor einer höheren Inflation lastet seit Tagen auf den Aktienmärkten. Nun meldet das Arbeitsministerium die höchste...

DWN
Deutschland
Deutschland Mieter und Vermieter müssen CO2-Sondersteuer bezahlen: „Am Ende der Kanzlerschaft Merkels ist das vermietete Privateigentum in akuter Gefahr“

Die Kosten der neuen Sondersteuer auf das Naturgas CO2 müssen Mieter und Vermieter künftig zu gleichen Teilen bezahlen. Vertreter der...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Heute vor 72 Jahren: Alliierte Militärgouverneure genehmigen das Grundgesetz

Am 12. Mai 1949 hatten die Militärgouverneure Clay, Robertson und Koenig das Grundgesetz vorbehaltlich der Bestimmungen des...

DWN
Deutschland
Deutschland Drosten: Ohne Corona-Impfung wird man sich "unweigerlich infizieren"

Wer sich gegen eine Impfung entscheide, der werde sich "unweigerlich" mit dem Corona-Virus infizieren, sagte der Virologe Christian...

DWN
Politik
Politik Baerbock will mindestens 2 Prozent der Fläche Deutschlands mit Windkraftanlagen bestücken

Annalena Baerbock zufolge müssen mindestens 2 Prozent der gesamten deutschen Landfläche mit Windkraftanlagen bestückt werden, um das...