Politik

Russland fürchtet US-Labore für biologische Waffen an seinen Grenzen

Lesezeit: 1 min
25.04.2018 00:49
Russland fürchtet die Errichtung von US-Laboren für biologische Waffen an seinen Grenzen.
Russland fürchtet US-Labore für biologische Waffen an seinen Grenzen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Russland  
USA  

Das russische Außenministerium hat am Dienstag laut TASS mitgeteilt, es sei alarmiert durch die US-amerikanische Auslegung des Übereinkommens über das Verbot der Entwicklung, Herstellung und Lagerung bakteriologischer (biologischer) und giftiger Kampfstoffe sowie deren Vernichtung. "Unsere Bedenken werden noch durch die Auslegung der Biologischen Waffenkonvention (BWC) verstärkt, die im heutigen US-Bericht dargelegt wird, der besagt, dass das Übereinkommen, das die Entwicklung biologischer Waffen verbietet, angeblich nicht auf die Forschung in diesem Bereich zutrifft", sagte das Ministerium.

Der Bericht des US-Außenministeriums über die Einhaltung und der entsprechenden Verpflichtungen der entsprechenden Rüstungskontrolle hatte festgestellt, dass die Forschung zu Chemiewaffen nicht von der internationalen Konvention gedeckt sei. "Es scheint, dass die Vereinigten Staaten durch die Durchführung biomedizinischer Großaktivitäten diese Auslegung der Bestimmungen des Übereinkommens nutzen, um Ziele zu erreichen, die dem BWC eindeutig widersprechen", sagte das Außenministerium.

"Die Bemühungen des Pentagon, seine medizinisch-biologischen Laboratorien in verschiedenen Teilen der Welt einzusetzen, einschließlich von Orten in unmittelbarer Nähe der russischen Grenzen", heißt es in dem Kommentar. "Das anschaulichste Beispiel ist das Lugar Public Health Forschungszentrum in einem Vorort von Tiflis. Es ist ein Labor mit einem hohen Grad an biologischer Isolation."

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finnland soll ab Samstag kein russisches Gas mehr bekommen

Russland stellt Samstagmorgen die Gaslieferungen nach Finnland ein. Ab 06:00 Uhr werde kein Gas mehr fließen, teilt der finnische...

DWN
Deutschland
Deutschland JP Morgan nimmt verstärkt deutschen Mittelstand ins Visier

Die US-Großbank JP Morgan nimmt verstärkt den deutschen Mittelstand ins Visier. Doch der Markt ist bereits hart umkämpft.

DWN
Politik
Politik Türkei provoziert Nato mit Eindringen in griechischen Luftraum nahe US-Basis

Zwei türkische Kampfjets sind am Freitag in den griechischen Luftraum eingedrungen und näherten sich Alexandroupolis, das US-Militär...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Zwei Brüder im Geiste: Russland kämpft in der Ukraine - China probt den Krieg

Während der Ukraine-Krieg Europa in Atem hält, fährt China in den Gewässern des Pazifiks schwere Geschütze auf.

DWN
Deutschland
DWN
Politik
Politik Spannungen nehmen weiter zu: China entsendet Zerstörer und Flugzeugträger / Sorge auf Okinawa

Geraten jetzt auch Japan und andere pazifische Anrainerstaaten ins Visier der chinesischen Streitkräfte?

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesetat 2022 sieht zweithöchste Neuverschuldung der Geschichte vor

Im Bundeshaushalt 2022 ist eine Neuverschuldung von 138,9 Milliarden Euro vorgesehen. Und ein erheblicher Posten ist dabei noch nicht...