Politik

Russland fürchtet US-Labore für biologische Waffen an seinen Grenzen

Lesezeit: 1 min
25.04.2018 00:49
Russland fürchtet die Errichtung von US-Laboren für biologische Waffen an seinen Grenzen.
Russland fürchtet US-Labore für biologische Waffen an seinen Grenzen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Russland  
USA  

Das russische Außenministerium hat am Dienstag laut TASS mitgeteilt, es sei alarmiert durch die US-amerikanische Auslegung des Übereinkommens über das Verbot der Entwicklung, Herstellung und Lagerung bakteriologischer (biologischer) und giftiger Kampfstoffe sowie deren Vernichtung. "Unsere Bedenken werden noch durch die Auslegung der Biologischen Waffenkonvention (BWC) verstärkt, die im heutigen US-Bericht dargelegt wird, der besagt, dass das Übereinkommen, das die Entwicklung biologischer Waffen verbietet, angeblich nicht auf die Forschung in diesem Bereich zutrifft", sagte das Ministerium.

Der Bericht des US-Außenministeriums über die Einhaltung und der entsprechenden Verpflichtungen der entsprechenden Rüstungskontrolle hatte festgestellt, dass die Forschung zu Chemiewaffen nicht von der internationalen Konvention gedeckt sei. "Es scheint, dass die Vereinigten Staaten durch die Durchführung biomedizinischer Großaktivitäten diese Auslegung der Bestimmungen des Übereinkommens nutzen, um Ziele zu erreichen, die dem BWC eindeutig widersprechen", sagte das Außenministerium.

"Die Bemühungen des Pentagon, seine medizinisch-biologischen Laboratorien in verschiedenen Teilen der Welt einzusetzen, einschließlich von Orten in unmittelbarer Nähe der russischen Grenzen", heißt es in dem Kommentar. "Das anschaulichste Beispiel ist das Lugar Public Health Forschungszentrum in einem Vorort von Tiflis. Es ist ein Labor mit einem hohen Grad an biologischer Isolation."

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Politik
Politik Europaparlament billigt neue EU-Schuldenregeln nach langwierigen Debatten
23.04.2024

Monatelang wurde über Europas neue Regen für Haushaltsdefizite und Staatsschulden diskutiert. Die EU-Abgeordneten sprechen sich nun für...

DWN
Immobilien
Immobilien Bauministerin: Innenstädte brauchen vielfältigere Angebote
23.04.2024

Klara Geywitz wirbt für mehr Vielfalt in den deutschen Innenstädten, um damit stabilere Immobilienmärkte zu unterstützen. Ein Mix von...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Palantir: Wie Vorurteile die sinnvolle Anwendung von Polizei-Software behindern
23.04.2024

Palantir Technologies ist ein Software-Anbieter aus den USA, der entweder Gruseln und Unbehagen auslöst oder Begeisterung unter seinen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen 20 Jahre EU-Osterweiterung: Wie osteuropäische Arbeitskräfte Deutschland unterstützen
23.04.2024

Zwei Jahrzehnte nach der EU-Osterweiterung haben osteuropäische Arbeitskräfte wesentlich dazu beigetragen, Engpässe im deutschen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Spannung und Entspannung – Geopolitik sorgt für Bewegung bei Aktien und Rohstoffen
23.04.2024

Die hochexplosive Lage im Nahen Osten sorgte für reichlich Volatilität an den internationalen Finanz- und Rohstoffmärkten. Nun scheint...

DWN
Finanzen
Finanzen Staatsverschuldung auf Rekordhoch: Steuerzahlerbund schlägt Alarm!
23.04.2024

Der Bund Deutscher Steuerzahler warnt: Ohne Kehrtwende droht der fiskalische Abgrund, trotzdem schöpft die Bundesregierung das...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter - Verband alamiert
23.04.2024

Laut neuen Zahlen gibt es immer weniger Apotheken-Standorte. Der Apothekerverband spricht von „alarmierenden Zeichen“ und erklärt,...

DWN
Finanzen
Finanzen Silber im Aufschwung: Das Gold des kleinen Mannes holt auf
23.04.2024

Silber hinkt traditionell dem großen Bruder Gold etwas hinterher. In den letzten Wochen hat der Silberpreis massiv zugelegt. Was sind die...