Politik

Großbritanniens Wirtschafts-Wachstum stagniert

Lesezeit: 1 min
27.04.2018 17:06
Die britische Wirtschaft stagnierte im ersten Quartal des laufenden Jahres.
Großbritanniens Wirtschafts-Wachstum stagniert

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die britische Wirtschaft ist zu Jahresbeginn kaum noch gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg in den ersten drei Monaten des Jahres nur noch um 0,1 Prozent, wie das Statistikamt (ONS) am Freitag auf Basis vorläufiger Daten in London mitteilte. Dies ist der niedrigste Anstieg seit Anfang 2012.

Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit einem Wert von 0,3 Prozent gerechnet, nachdem das BIP Ende 2017 noch um 0,4 Prozent gestiegen war. Reuters erklärt die überraschende Abweichung mit Schneestürmen, die Großbritannien Ende Februar und Anfang März heimsuchten.

Zwar gingen die Bautätigkeiten im ersten Quartal wahrscheinlich tatsächlich aufgrund des Wintersturms deutlich um 3,3 Prozent zurück, das ONS selbst jedoch sieht in dem Wetterphänomen nicht den Grund für die Schwäche der Wirtschaft. Der Einfluss des Wetters sei „relativ gering“ und das „schwache Ergebnis reflektiert verschiedene Schwachstellen, die breit in der Volkswirtschaft verteilt sind,“ zitiert die Financial Times aus dem Bericht der Statistikbehörde.

Der große Dienstleistungssektor wuchs im ersten Quartal schwächer als im Schlussquartal 2017. Die Industrie expandierte dagegen stärker, allerdings gestützt durch den Öl- und Gassektor. Die Warenherstellung im Verarbeitenden Gewerbe ging hingegen zurück.

Angesichts der Konjunkturabschwächung und einer abflauenden Inflation hat die Notenbank eine für Mai ins Auge gefasste Zinserhöhung offenbar abgeblasen und den Finanzmärkten jüngst einen entsprechenden Fingerzeig gegeben.

Ein wichtiger Grund für die Absage der Notenbank an eine geldpolitische Straffung dürfte zudem in dem Umstand begründet sein, dass Millionen Briten hoch verschuldet sind und einen Anstieg des Zinsniveaus finanziell nicht verkraften können.

In Reaktion auf die schwachen Wachstumszahlen geriet das britische Pfund erheblich unter Druck. Auch die Kapitalmarktzinsen gaben nach, auch über Großbritannien hinaus. An den Anleihemärkten hatte zuletzt auch die größere Vorsicht der Europäischen Zentralbank (EZB) für Zinsdruck gesorgt. EZB-Präsident Mario Draghi hatte am Donnerstag nach der Zinssitzung gesagt, der EZB-Rat sei angesichts schwächerer Konjunkturdaten vorgewarnt, ohne jedoch die Zuversicht zu verlieren.

Die Daten aus Großbritannien reihen sich in eine Serie negativer Konjunkturdaten ein, die auf eine Abschwächung des Wirtschaftswachstums in der Eurozone und eventuell weltweit schließen lassen.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Enthüllung: Webseiten veröffentlichen Philipp Amthors Lobby-Brief an Wirtschaftsminister Altmaier

Im Zusammenhang mit den Lobby-Aktivitäten des CDU-Abgeordneten Philipp Amthor für die umstrittene Firma Augusts Intelligence wurde im...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstand warnt vor ernsten Folgen des gegenwärtigen Klima-Aktionismus

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft warnt vor den konkreten Folgen der verschärften Klima-Politik der Bundesregierung. Die...

DWN
Technologie
Technologie Die Renaissance der deutschen Atomkraft wirft ihre Schatten voraus

Die US-Regierung hat offenbar erkannt, dass die Abkehr von fossilen Energieträgern nur unter Einbeziehung der Atomkraft machbar sein wird....

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Politik
Politik Deutsche sehen in USA größere Bedrohung als in Russland

Einer Umfrage zufolge sehen die Deutschen in den USA eine größere Bedrohung als in China oder Russland.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Raps so teuer wie nie zuvor

Die Preise für Raps sind auf ein Rekordhoch gestiegen. An den Märkten machen sich Knappheitsängste breit.

DWN
Politik
Politik Auf der Kippe: Geopolitische Kräfte torpedieren Europas Wirtschaftsabkommen mit China

Das bahnbrechende Wirtschaftsabkommen der EU mit China steht auf der Kippe. Grüne und Sozialdemokraten organisieren den Widerstand im...

DWN
Politik
Politik „Defender Europe 21“: Startschuss für massives Militärmanöver in Europa

In Europa ist eine riesiges US-geführtes Manöver angelaufen. Nach Angaben der amerikanischen Streitkräfte werden in den nächsten Wochen...