Mehrheit der Briten besitzt praktisch keine Ersparnisse

Eine Studie zur finanziellen Situation der Briten kommt zu einem erschreckenden Ergebnis.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

+++Werbung+++

Eine Studie der Royal Society of Arts zur finanziellen Situation der Briten kommt zu einem ernüchternden Ergebnis. Offenbar verfügt ein Großteil der Bürger des Landes kaum über Ersparnisse und ist „chronisch insolvent“, wie aus der Befragung von mehr als 2.000 arbeitenden Frauen und Männern hervorgeht, über die der Guardian berichtet.

Demnach gaben etwa 30 Prozent an, dass sie in großen finanziellen Schwierigkeiten steckten, etwa 40 Prozent sagten, dass ihre Finanzsituation „permanent prekär“ sei. Rund 30 Prozent gaben hingegen an, dass sie sich nicht beklagen könnten.

32 Prozent der Befragten verfügen über Ersparnisse von 500 Pfund (570 Euro) oder weniger und 41 Prozent verfügen über Rücklagen von weniger als 1.000 Pfund (1.150 Euro). Während etwa 30 Prozent sich Sorgen um ihre Situation machten, haben 43 Prozent niemanden in ihrem Familien- oder Freundeskreis, der ihnen in einem Notfall Geld leihen könnte.