Finanzen

US-Regierung könnte Firmen Kontakte zu China verbieten

Lesezeit: 1 min
27.04.2018 17:05
In der US-Regierung gibt es Überlegungen, bestimmten US-Unternehmen jegliche Kontakte zu China zu verbieten.
US-Regierung könnte Firmen Kontakte zu China verbieten

Mehr zum Thema:  
China > USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
China  
USA  

In der US-Regierung und in Teilen des Kongresses gibt es offenbar Überlegungen, bestimmten US-Unternehmen jegliche Kontakte zu chinesischen Partnern zu verbieten. Dies berichtet der englischsprachige Dienst von Reuters.

Insbesondere Unternehmen aus Zukunftsbranchen wie künstlicher Intelligenz und der Halbleitertechnologie könnten künftig von der Regierung strikte Auflagen oder gar Verbote erhalten, was Kontakte zu chinesischen Unternehmen anbelangt, falls die Überlegungen in Gesetzesform gegossen werden.

Bislang hatte sich die Regierung in Washington darauf beschränkt, eine Vielzahl an geplanten Übernahmen und Beteiligungen chinesischer Unternehmen und Geldgeber an US-Firmen zu blockieren.

Ein solches Gesetz hätte weitreichende Konsequenzen. „Jegliche breit angelegte Bemühung, die Beziehungen zwischen chinesischen und amerikanischen Technologie-Unternehmen – wenn auch nur kurzfristig – zu unterbinden könnte dramatische Folgen für die ganze Branche haben. Große US-Technologiekonzerne wie Advanced Micro Devices, Qualcomm, Nvidia oder IBM haben Aktivitäten in China. Diese erstrecken sich von Forschungseinrichtungen bis zu Trainings-Initiativen – oft in Zusammenarbeit mit chinesischen Partnern, die Großkunden dieser Unternehmen sind“, schreibt Reuters.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
China > USA >

DWN
Politik
Politik Energie-Krise offenbart Planlosigkeit: Scholz will jetzt Pipeline aus Portugal

Eigentlich sollte es die Pipeline von Portugal über Spanien nach Mitteleuropa längst geben. Doch das Projekt wurde gestoppt. Das rächt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise weitet sich aus: Steigende Rohölnachfrage erwartet

Der Rohölpreis ist zuletzt gesunken, Heizölkäufer profitieren davon bisher nicht – und bald könnte die weltweite Nachfrage nach...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Telekom: Auf stabilem Wachstumskurs

Trotz einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld wächst die Deutsche Telekom weiter.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens meldet ersten Quartalsverlust seit 2010

Siemens hat erstmals seit 2010 in einem Quartal Verlust gemacht. Dennoch sieht sich das Unternehmen derzeit gut aufgestellt.

DWN
Politik
Politik Kontakt zu Russland: Ukraine will sich durch Schweiz vertreten lassen

Nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Russland will die Ukraine sich dort von der Schweiz vertreten lassen. Doch Moskau bremst...