Politik

UBS schließt Konto von Schach-Verband wegen Russland-Sanktionen

Lesezeit: 2 min
02.05.2018 23:52
Der Internationale Schachverband findet wegen der Russland-Sanktionen keine Bank für ein Konto.
UBS schließt Konto von Schach-Verband wegen Russland-Sanktionen

Mehr zum Thema:  
UBS > Russland > USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
UBS  
Russland  
USA  

Die UBS hat den internationalen Schachverband Fédération Internationale des Échecs (Fide) vor die Tür gesetzt. Begründet wurde die Kündigung der Konten damit, dass die USA gegen Fide-Präsident Kirsan Iljumschinow Sanktionen verhängt habe, berichtet die FT. Bei den kommenden Präsidentschaftswahlen will Iljumschinow dennoch erneut als Präsident kandidieren.

Die Schließung des Bankkontos hatte die UBS der Fide bereits im Februar schriftlich mitgeteilt. Die Suche nach einem neuen Geldhaus gestaltet sich für den Verband schwierig. In der vergangenen Woche teilte Fide-Geschäftsführer Nigel Freeman mit, dass in den vergangenen Wochen 18 Banken in Genf und Lausanne bereits ein informelles erstes Gespräch mit dem Verband abgelehnt hätten. Darüber hinaus seien Gespräche mit der rumänischen Alfa-Bank und der georgischen Nationalbank als ergebnislos verlaufen.

Iljumschinow, der seit 1995 Präsident des Verbands ist, war bereits im Jahr 2015 von den USA mit Sanktionen belegt worden. Die Amerikaner behaupteten, Iljumschinow habe Geschäfte mit Syrien und der syrischen Nationalbank geschlossen und dadurch die syrische Regierung im Rahmen der Krise unterstützt. Die Sanktionen waren gegen Iljumschinow vier Tage vor einer Reise in die USA verhängt worden. Im Rahmen seiner Reise hatte Iljumschinow über die Austragung einer Schachweltmeisterschaft in den USA im Jahr 2016 verhandeln wollen.

Im Februar 2015 hatte die UBS die Konten der Fide in Lausanne daraufhin geschlossen. Begründet wurde diese Entscheidung durch die Bank, dass es ihre Strategie verbiete, Vertragsbeziehungen zu Personen und Vereinigungen zu führen, die auf Sanktionslisten der USA stünden.

Zahlreiche Verbandsmitglieder befürchten nun weitere Nachteile für die Fide. Im Februar hatten sie die UBS gebeten, die Entscheidung über eine Kontenschließung bis zum kommenden Oktober aufzuschieben. Im Oktober sind Präsidentschaftswahlen im Schachverband. Gegen Iljumschinow tritt das griechische Vorstandsmitglied Georgios Makropoulos an. Er soll gute Chancen haben, den Russen abzulösen.

Nachdem die UBS den Aufschub verweigerte, gab der Fide-Vorstand im März den Rücktritt Iljumschinows bekannt. Dieser sprach daraufhin von einer US-Verschwörung und bestand auf das Verbleiben im Amt.

Für den November 2018 hat die Fide die Austragung der Weltmeisterschaft zwischen dem amtierenden Weltmeister Magnus Carlsen (Norwegen) und seinem Herausforderer Fabiano Caruana (USA) in London geplant. Hauptsponsor ist der russische Softwaredienstleister Kapersky Lab. Auch gegen Kaspersky ist die US-Regierung vorgegangen. Das Unternehmen ist einer der wenigen ernsthaften Konkurrenten der US-Softwareindustrie.

Zuletzt hatte die US-Regierung Sanktionen gegen der russischen Rusal-Konzern verhängt und gefordert, dass der Mehrheitseigentümer Oleg Deripaska seine Anteile verkaufen müsse, um die Sanktionen wieder aufzuheben.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
UBS > Russland > USA >

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmen: Von Mittelstand bis Milliardenunternehmen

Die deutschen Familienunternehmen sind wichtige Brückenpfeiler der deutschen Wirtschaft.

DWN
Technologie
Technologie Blackout droht: Deutschland ist nicht auf E-Autos vorbereitet

Der Markt der E-Autos in Deutschland bommt. Doch Deutschland ist für eine E-Auto-Welle überhaupt nicht gewappnet.

DWN
Politik
Politik Von der Leyen führt einen Rachefeldzug gegen Ungarn

Die Brüsseler EU-Kommission führt einen zunehmend erbitterten Feldzug gegen Ungarn – warum eigentlich? Und wie hält Orban dagegen?

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Japan: Plötzlicher massiver Anstieg von Herzinfarkten verzeichnet

Einige japanische Versicherungsunternehmen haben auf den massiven Anstieg von Herzinfarkten reagiert. Nach den Ursachen für die Explosion...

DWN
Ratgeber
Ratgeber Tausende Euro Ersparnis: Wie sich Auswandern finanziell lohnt

Jedes Jahr wandern hunderttausende Deutsche aus. Finanziell gesehen dürfte es sich für viele richtig lohnen. Doch es gibt auch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Vorboten des Abschwungs? Schulden der Amerikaner steigen rasant

Die Amerikaner setzen angesichts stark steigender Preise auf ihre Kreditkarten. Das Fundament des derzeit noch starken Konsums bröckelt.

DWN
Deutschland
Deutschland Stromnetz überlastet: Erneuerbare werden immer öfter abgeriegelt

Die Pläne der Bundesregierung zum Ausbau von Wind- und Solarenergie stoßen auf ein fundamentales Problem. Dessen Behebung dürfte Jahre...

DWN
Finanzen
Finanzen Profi-Investoren warnen: Börsen-Rally ist nur von kurzer Dauer

Im Juli haben die weltweiten Börsen eine Erholung erlebt. Die Kurse drehten nach Monaten der Verluste endlich wieder in den grünen...