Politik

UBS schließt Konto von Schach-Verband wegen Russland-Sanktionen

Lesezeit: 2 min
02.05.2018 23:52
Der Internationale Schachverband findet wegen der Russland-Sanktionen keine Bank für ein Konto.
UBS schließt Konto von Schach-Verband wegen Russland-Sanktionen

Mehr zum Thema:  
USA > Russland > UBS >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
Russland  
UBS  

Die UBS hat den internationalen Schachverband Fédération Internationale des Échecs (Fide) vor die Tür gesetzt. Begründet wurde die Kündigung der Konten damit, dass die USA gegen Fide-Präsident Kirsan Iljumschinow Sanktionen verhängt habe, berichtet die FT. Bei den kommenden Präsidentschaftswahlen will Iljumschinow dennoch erneut als Präsident kandidieren.

Die Schließung des Bankkontos hatte die UBS der Fide bereits im Februar schriftlich mitgeteilt. Die Suche nach einem neuen Geldhaus gestaltet sich für den Verband schwierig. In der vergangenen Woche teilte Fide-Geschäftsführer Nigel Freeman mit, dass in den vergangenen Wochen 18 Banken in Genf und Lausanne bereits ein informelles erstes Gespräch mit dem Verband abgelehnt hätten. Darüber hinaus seien Gespräche mit der rumänischen Alfa-Bank und der georgischen Nationalbank als ergebnislos verlaufen.

Iljumschinow, der seit 1995 Präsident des Verbands ist, war bereits im Jahr 2015 von den USA mit Sanktionen belegt worden. Die Amerikaner behaupteten, Iljumschinow habe Geschäfte mit Syrien und der syrischen Nationalbank geschlossen und dadurch die syrische Regierung im Rahmen der Krise unterstützt. Die Sanktionen waren gegen Iljumschinow vier Tage vor einer Reise in die USA verhängt worden. Im Rahmen seiner Reise hatte Iljumschinow über die Austragung einer Schachweltmeisterschaft in den USA im Jahr 2016 verhandeln wollen.

Im Februar 2015 hatte die UBS die Konten der Fide in Lausanne daraufhin geschlossen. Begründet wurde diese Entscheidung durch die Bank, dass es ihre Strategie verbiete, Vertragsbeziehungen zu Personen und Vereinigungen zu führen, die auf Sanktionslisten der USA stünden.

Zahlreiche Verbandsmitglieder befürchten nun weitere Nachteile für die Fide. Im Februar hatten sie die UBS gebeten, die Entscheidung über eine Kontenschließung bis zum kommenden Oktober aufzuschieben. Im Oktober sind Präsidentschaftswahlen im Schachverband. Gegen Iljumschinow tritt das griechische Vorstandsmitglied Georgios Makropoulos an. Er soll gute Chancen haben, den Russen abzulösen.

Nachdem die UBS den Aufschub verweigerte, gab der Fide-Vorstand im März den Rücktritt Iljumschinows bekannt. Dieser sprach daraufhin von einer US-Verschwörung und bestand auf das Verbleiben im Amt.

Für den November 2018 hat die Fide die Austragung der Weltmeisterschaft zwischen dem amtierenden Weltmeister Magnus Carlsen (Norwegen) und seinem Herausforderer Fabiano Caruana (USA) in London geplant. Hauptsponsor ist der russische Softwaredienstleister Kapersky Lab. Auch gegen Kaspersky ist die US-Regierung vorgegangen. Das Unternehmen ist einer der wenigen ernsthaften Konkurrenten der US-Softwareindustrie.

Zuletzt hatte die US-Regierung Sanktionen gegen der russischen Rusal-Konzern verhängt und gefordert, dass der Mehrheitseigentümer Oleg Deripaska seine Anteile verkaufen müsse, um die Sanktionen wieder aufzuheben.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
USA > Russland > UBS >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Autofahrer: Klimavorgaben werden verschärft, Spritpreise werden drastisch steigen

Union und SPD wollen die Klimavorgabe für Treibstoffe noch einmal über die bisherigen Regierungspläne hinaus verschärfen. Eine ganz...

DWN
Deutschland
Deutschland Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland sinkt weiter deutlich

Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland hat den negativen Trend der vergangenen Quartale in den ersten drei Monaten des Jahres...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Joe Biden will Chinas Staatskapitalismus nachahmen – Europa zieht mit

Chinas Staatskapitalismus findet offenbar Nachahmer. Auch in Amerika will die Politik nicht mehr nur Schiedsrichter sein, sondern ebenso...

DWN
Finanzen
Finanzen Arbeitgeber wütend: Neuer Rat will Umbau des Arbeitsmarkts

Ende von Minijobs, Recht auf Homeoffice: Ein von Arbeitsminister Hubertus Heil eingesetzter Expertenrat hat erste Ergebnisse präsentiert....

DWN
Politik
Politik „Hochrangiges“ Gespräch mit Luisa Neubauer: Kanzlerin Merkel fürchtet mögliche „Klimaleugner-Mehrheit“

In einem außerordentlich „hochrangigen“ Gespräch mit der Klimaaktivistin Luisa Neubauer hat Kanzlerin Merkel gesagt, dass die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Lithium-Markt steht vor einer Angebotsknappheit

Wegen der steigenden Nachfrage steht der weltweite Lithium-Markt vor einer Angebotsknappheit. Diese Entwicklung wird durch die zunehmende...

DWN
Finanzen
Finanzen Paukenschlag: Gegner der EZB-Staatsanleihenkäufe scheitern in Karlsruhe

Das Bundesverfassungsgericht hatte die milliardenschweren Anleihekäufe der EZB teilweise für verfassungswidrig erklärt. Es forderte...

DWN
Politik
Politik Die neue Große Depression steht der Welt noch bevor – Kursfeuerwerk an den Börsen ist eine Illusion

Dem US-Analysten James Rickards zufolge ist das Schlimmste im Verlauf der Corona-Krise noch nicht überstanden. Die Welt geht einer Großen...