Gemischtes

Tesla verbrennt Milliarden und kein Ende in Sicht

Lesezeit: 3 min
04.05.2018 23:34
Investoren beginnen sich Sorgen um Tesla zu machen: Das Unternehmen ist zwar höchst innovativ, könnte jedoch an seinen hohen Verbindlichkeiten scheitern.
Tesla verbrennt Milliarden und kein Ende in Sicht

Mehr zum Thema:  
Tesla >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Tesla  

Der US-Elektroautobauer Tesla hat erneut enttäusche Quartalszahlen vorgelegt und ist von einem möglichen Bankrott bedroht. Zwar stieg der Umsatz in den ersten drei Monaten dieses Jahres auf 3,41 Milliarden Dollar, was verglichen mit dem Vorjahreszeitraum ein Plus von 26 Prozent und damit eine neue Rekordmarke bedeutet, einen neuen Rekord musste das Unternehmen aber auch in punkto Verluste melden: Das Minus von 710 Millionen Dollar bedeutet mehr als eine Verdoppelung des Verlusts im gleichen Vorjahreszeitraum.

Nach einer Analyse von Bloomberg verzeichnet Tesla pro Minute einen Verlust von 6.500 Dollar und verfügt möglicherweise nicht mehr über genügend Mittel, um das laufende Jahr zu überstehen. Der Schuldenstand des 2003 gegründeten Unternehmens, das noch nie ein Geschäftsjahr mit Gewinn abgeschlossen hat, beträgt derzeit 9,4 Milliarden Dollar. Dem stehen Reserven in Höhe von 3,4 Milliarden Dollar gegenüber. Laut der Ratingagentur Moody´s benötigt Tesla dieses Jahr zwei Milliarden Dollar an frischem Kapital. Das Analystenhaus Cowen & Co. prognostiziert sogar, dass Tesla im Laufe des Jahres versuchen wird, drei Milliarden Dollar über die Börse aufzunehmen. Die Aktie des Unternehmens stürzte nach Bekanntgabe der Quartalszahlen um acht Prozent ab. Marktbeobachter erwarten, dass sie auch im weiteren Handelsverlauf stark unter Druck stehen wird.

Verstärkt wurde die Sorge der Investoren durch Elon Musks Verhalten auf der telefonischen Pressekonferenz nach Bekanntgabe der Zahlen. Der Tesla-Gründer und CEO bezeichnete Fragen von Analysten und Journalisten nach Teslas Kapitalbedarf sowie der Anzahl der Reservierungen für das neue Tesla-Auto „Model 3“ unter anderem als „unverschämt“ und „nicht cool“. Anstatt sich weiteren Fragen zu stellen, ließ sich der 46-Jährige einem YouTube-Blogger und erklärtem Tesla-Fan zuschalten und verfing sich in einer harmlosen Unterhaltung mit Kleinanlegern. Die Sorgen vieler Analysten und Großanleger will Musk nicht gelten lassen: In einem Brief an die Aktionäre kündigte er an, dass Tesla es im dritten Quartal zum ersten Mal in die schwarzen Zahlen schaffen werde.

Erreichen will Tesla das mit einer drastischen Aufstockung des Personals, was bereits seit einiger Zeit die Stratege der Firma ist. Von 2014 bis 2017 hat sich die Zahl der Belegschaft verdreifacht, 2017 verdoppelte sie sich. 2010 hatte das Unternehmen 900 Beschäftigte, heute sind es knapp 40.000. Derzeit sucht das Unternehmen 3000 neue Mitarbeiter, weitere Stellenausschreibungen sind angekündigt. Musk, von Ausbildung her Physiker, sagte vor einiger Zeit, Tesla habe lange Zeit zu sehr auf Automatisierung gesetzt und den Faktor „Mensch“ dabei vernachlässigt. Das werde nachgeholt. Allerdings ist das Verhältnis von Ertrag pro Mitarbeiter bei Tesla weitaus schlechter als bei anderen Unternehmen der Auto-Branche – es beträgt nur rund ein Drittel desjenigen von Ford und GM. Ein weiterer Vergleich zwischen GM und Tesla fällt eindeutig aus: Beide Unternehmen mussten im abgelaufenen Quartal knapp 150 Millionen Dollar an Zinsschulden aufbringen – allerdings erwirtschaftet GM mit rund 150 Milliarden Dollar über zehnmal so viel Umsatz wie Tesla.

Das Ziel von 5000 produzierten „Model 3“ pro Monat hat Musk jetzt erhöht: In naher Zukunft sollen es 6000 Stück sein. In einem Schreiben an alle Mitarbeiter erhöhte der Tesla-CEO auch den Druck auf die Belegschaft: Jede Abteilung, die ihre Ziele nicht erreiche, müsse ihm persönlich einen plausiblen Grund dafür nennen. Allerdings ist die Erhöhung auf 6000 Autos pro Woche eine sehr ambitionierte Vorgabe. Im März wurden gerade einmal 2020 „Model 3“ pro Woche produziert. Im April waren es mit 2270 etwas mehr.

Für viele Marktbeobachter hängt Teslas Zukunft entscheidend vom Erfolg des „Model 3“ ab. Einen nicht geringen Teil seines Kapitals erhält das Unternehmen nämlich von Kunden, die Vorbestellungen tätigen und dafür vierstellige Summen auf den Tisch legen. Für das „Model 3“ müssen die Kunden 1000 Dollar Anzahlung leisten. Für den Tesla-Sattelzug, dessen Produktion und Auslieferung 2019 beginnen soll, beträgt die Anzahlung 20.000 Dollar, für den Tesla-Sportwagen (Auslieferung und Produktion für 2020 geplant) 50.000 Dollar. 850 Millionen Dollar von Teslas Kapital-Reserven gehen auf Anzahlungen zurück. Je mehr Kunden ihr „Model 3“ verspätet ausgeliefert bekommen, desto weniger Leute werden bereit sein, ein Auto vorzubestellen, von dem sie nicht wissen, wann – und möglicherweise ob – sie es erhalten. Derzeit lebt Tesla zu einem großen Teil vom riesigen Vertrauensvorschub seiner – aktuellen und potentiellen – Kunden. Sollte dieser verloren gehen, könnte das das Ende des Unternehmens bedeuten – selbst dann, wenn es gelingt, die notwendigen Kapitalspritzen aufzutreiben.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Tesla >

DWN
Politik
Politik Nordspanien: Impfverweigerern drohen bis zu 60.000 Euro Strafe

Die Regionalregierung von Galicien plant, ein Gesetz zu verabschieden, wonach Impfverweigerer in Bezug auf die aktuelle Corona-Impfung und...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Politik
Politik Corona-Kontrolle in Stuttgart: Hunderte Jugendliche mit verbalen Attacken, Flaschenwürfen und Sprechchören gegen Polizei

Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es am Samstagabend in der Stuttgarter Innenstadt. Mehrere Hundert, überwiegend junge Menschen,...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Anti-Lockdown-Proteste in Irland eskalieren – Dominoeffekt in Europa?

Hunderte Menschen haben am Samstag in der irischen Hauptstadt Dublin gegen die Lockdown-Maßnahmen in dem Land demonstriert. Die Situation...

DWN
Politik
Politik Weltwirtschaftsforum feiert Lockdown auf Twitter – und zieht Tweet nach Protesten wieder zurück

Das Weltwirtschaftsforum hat die Lockdown-Politik in einem Tweet hochgelobt, um nach Tausenden von Protesten den Tweet zurückzuziehen....

DWN
Politik
Politik Sozialismus, Rassenhass, Korruption: Südafrika steht am Abgrund

Fast 25 Jahre hat Sebastiaan Biehl in Südafrika gelebt. Im großen DWN-Interview erläutert der Politikwissenschaftler und Journalist, wie...

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Südostasiens Drahtseilakt zwischen den Giganten: Wo führt China, wo die USA? - Teil 2

Wie tief und verlässlich die bilateralen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Chinas zu ihren Partnern in Südostasien sind, lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Börsenausblick für März: Wie der Dax um die 14.000 Punkte-Marke kämpfen wird

Der dritte Monat im laufenden Jahr könnte eine Trendwende einleiten. Werden die Börsen es schaffen, sich wieder stabiler zu zeigen, oder...

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...