Finanzen

Staat zieht sich fast komplett aus Pfandbriefbank zurück

Lesezeit: 1 min
15.05.2018 21:53
Die verstaatlichte HRE verkauft 16,5 Prozent der pbb-Anteile.
Staat zieht sich fast komplett aus Pfandbriefbank zurück

Zehn Jahre nach der Rettung der Hypo Real Estate zieht sich der deutsche Staat fast komplett aus ihrem Nachfolge-Institut pbb Deutsche Pfandbriefbank zurück. Die Hypo Real Estate (HRE) warf am Dienstagabend 22 Millionen pbb-Aktien auf den Markt, wie sie in München mitteilte. Das Paket von 16,5 Prozent an der pbb werde voraussichtlich zu einem Preis von 12,95 Euro je Aktie an institutionelle Investoren gehen, teilten die begleitenden Banken potenziellen Interessenten mit. Damit kann die in der Finanzkrise verstaatlichte HRE mit einem Erlös von rund 285 Millionen Euro rechnen. Sie hält seit dem Börsengang der pbb vor knapp drei Jahren 20 Prozent an dem Institut, mit dem der gesunde Teil ihres Geschäfts abgespalten worden war.

Die pbb-Aktie hatte am Dienstag bei 13,50 Euro geschlossen. Organisiert wird die Platzierung laut IFR von Citigroup, Credit Suisse und Morgan Stanley. Ein nicht näher genannter "langfristig orientierter institutioneller deutscher Investor" will den Ausstieg der HRE zum Einstieg nutzen. Er wolle bei der Platzierung 4,5 Prozent an der pbb erwerben, teilte die Bank mit. Die restlichen 3,5 Prozent will die HRE mindestens noch für sechs Monate behalten.

Die Hypo Real Estate Holding gehört dem staatlichen Abwicklungsinstitut FMS Wertmanagement. Die FMS war zur Stabilisierung der deutschen Banken in der Finanzkrise 2008 gegründet worden. Sie soll als "Bad Bank" die Reste der Wertpapiere und anderer Vermögenswerte der HRE nach und nach so marktschonend abwickeln, dass der Schaden für den Steuerzahler begrenzt ist.

***

Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWNhier abonnieren!

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeldabschaffung nimmt immer konkretere Formen an: Nach neuem EU-Vorschlag drohen Verhältnisse wie in Schweden

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Abschaffung des Bargelds schrittweise voranschreitet. Zum Schluss zeigt er auf, wie...

DWN
Politik
Politik Genug ist genug: Wider den Antisemitismus auf Deutschlands Straßen

Schon wieder hat es die Politik verpasst, jüdische Gotteshäuser rechtzeitig zu sichern. Attacken auf Synagogen, Hassparolen bei...

DWN
Technologie
Technologie 50 Gigawatt stehen zur Disposition: Geplante Stilllegung von Kraftwerken gefährdet Deutschlands Stromversorgung

Die Regierung plant die Stilllegung von Atom- und Kohlekraftwerken - woher der dann fehlende Strom kommen soll, weiß niemand.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Politik
Politik Le Pen und das Militär gegen das Establishment: Frankreichs Kulturkampf spitzt sich zu

Die verfeindeten Seiten stehen sich unversöhnlich gegenüber. Doch im Grunde genommen kämpft jeder gegen jeden - die französische...

DWN
Politik
Politik Indien: Von Gebirgen geschützt, auf dem Meer herausgefordert

In Folge vierzehn der großen geopolitischen DWN-Serie befasst sich Moritz Enders heute mit Indien. An wohl keinem anderen Beispiel lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Kritik an den Zentralbanken scheinheilig ist

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten sind in einer Reihe von Artikeln sehr kritisch mit den Zentralbanken umgegangen. Jetzt nimmt DWN-Autor...

DWN
Technologie
Technologie Biotreibstoff-Verband: Klima-Kritik an Grünem Diesel ist Unfug!

Verbraucherorganisationen behaupteten, dass der Grüne Diesel schädlicher als der Treibstoff aus Erdöl sei. Im exklusiven Interview mit...