Finanzen

Iran und Russland wollen US-Dollar mit Krypto-Währungen kontern

Lesezeit: 3 min
19.05.2018 22:38
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Bitcoin und Kryptowährungen aus aller Welt auf einen Blick.
Iran und Russland wollen US-Dollar mit Krypto-Währungen kontern

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Krypto-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

TOP-Meldung

Iran und Russland diskutieren Transaktionen in Krypto, um Sanktionen zu vermeiden

  • Mohammad Reza Pourebrahimi, der Leiter der iranischen Parlamentarischen Kommission für Wirtschaft, bezeichnete Kryptowährungen als einen vielversprechenden Weg für beide Länder, um US-Dollar-Transaktionen zu vermeiden, und als einen möglichen Ersatz für das SWIFT-Interbank-Zahlungssystem.
  • Bei einem Treffen mit Dmitri Mezentsev, dem Vorsitzenden des Ausschusses für Wirtschaftspolitik des Föderationsrates, sagte Pourebrahimi, dass sie „die iranische Zentralbank beauftragt haben, Vorschläge für die Verwendung von Kryptowährungen zu entwickeln“.
  • Mezentsev sagte, dass die Interbankenbeziehungen zwischen den Ländern vor dem Hintergrund der gegen sie bestehenden Sanktionen von großer Bedeutung sein sollten.

Weitere Meldungen

Oberstes Gericht in Indien hält Krypto-Handelsverbot der Zentralbank bis Juli aufrecht

  • Der Supreme Court of India hat entschieden, dass keine Petitionen bei einem High Court of India gegen das Rundschreiben der Reserve Bank of India (RBI) vom 6. April über die Beendigung aller Geschäfte mit Kryptowährung eingereicht werden können.

Malta kooperiert mit Blockchain Startup, um öffentlichen Verkehr zu verbessern

  • Der Verkehrsminister von Malta hat eine Partnerschaft mit dem britischen Middleware-Blockchain-Startup Omnitude zur Verbesserung des maltesischen öffentlichen Verkehrsdienstes angekündigt.
  • Malta hat sich zum Ziel gesetzt, die „Blockchain-Insel“ zu werden, was dadurch unterstützt wird, dass Binance, die zweitgrößte Krypto-Börse der Welt nach Handelsvolumen, in dem Land ein Büro eröffnen will.
  • Im April kündigte auch OKEx, die weltweit größte Krypto-Börse nach Handelsvolumen, ihre Absicht an, nach Malta zu expandieren.

Australien entwickelt Blockchain-basierte Sozialhilfezahlungen

  • Die Digital Transformation Agency (DTA) wird neue Wege aufzeigen, wie die Blockchain-Technologie Regierungsdienste bereitstellen kann, angesichts der im Budget 2018-19 bereitgestellten AU $ 700.000 ($ 525.710).
  • Auf der Suche nach einem neuen Ansatz wird der DTA die bestehenden Anwendungsfälle der Distributed Ledger Technology (DLT) in der Regierung und im privaten Sektor untersuchen, insbesondere die Australian Securities Exchange (ASX).

Die Schweiz ist das Blockchain-freundlichste Land in Europa

  • Die Schweiz steht auf Platz eins der Top Ten der europäischen Länder für die Gründung einer Blockchain-Firma.
  • In der Liste folgen Gibraltar und Malta auf den Plätzen zwei und drei.
  • Die Schweiz ist bekannt als kryptofreundliche Nation, sowohl wegen der Einrichtung eines virtuellen Währungszentrums „Crypto Valley“ in Zug als auch wegen ihres Status als steuerfreier Hafen für Krypto-Investoren.

Krypto-Börse Coinbase kann Banklizenz beantragen

  • Coinbase hat sich mit US-Aufsichtsbehörden getroffen, um die Beantragung einer Banklizenz zu diskutieren.
  • Durch den Erwerb einer Banklizenz würde das Dienstleistungsangebot erweitert, das Coinbase seinen Kunden bieten kann, und es würde die Notwendigkeit beseitigen, einen Bankpartner zu finden, der bereit ist, mit einer Firma zusammenzuarbeiten, die Kryptowährungshandel anbietet.
  • Dies würde Coinbase auch helfen, sich an die großen Institutionen zu wenden, die es für seine Plattformen gewinnen will.

Südafrika bekommt ersten Geldautomaten für Kryptowährungen

  • Johannesburg, die größte Stadt Südafrikas, erhält einen Geldautomaten mit Kryptowährung.
  • Die Transaktion kann ohne Bankkonto durchgeführt werden, wodurch alle mit dem Institut verbundenen Bedenken ausgeräumt werden.

Die Meldungen vom 18. Mai

Die Meldungen vom 17. Mai

Frühere Meldungen (hier)

Powered by NewsTech 2018

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Deutschland
Deutschland In Karlsruhe häufen sich die Klagen gegen das neue Infektionsschutzgesetz

In einer ganzen Reihe von Klagen am Bundesverfassungsgericht werden verschiedene Maßnahmen der sogenannten Bundesnotbremse angegangen....

DWN
Finanzen
Finanzen EZB belässt Leitzins bei null, will deutlich mehr Geld drucken

Die Europäische Zentralbank hält an ihrer ultralockeren Geldpolitik fest. Die Anleihekäufe sollen deutlich beschleunigt werden.

DWN
Politik
Politik Baerbock verknüpft Klima-Politik mit dem US-Feldzug gegen China

Die Grüne Annalena Baerbock fordert eine „Klimapartnerschaft“ mit den USA. Diese soll auf einem sonderbaren geopolitischen Fundament...

DWN
Finanzen
Finanzen Auszug oder Umbau: Was tun, wenn Senioren das Haus zu groß wird?

Senioren haben auf dem Immobilienmarkt meistens ein anderes Problem als der suchende Rest: Ihnen steht nach Auszug der Kinder oder Verlust...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmer fällen vernichtendes Urteil über Merkel-Regierung

Die Unzufriedenheit der Familienunternehmer mit der Bundesregierung ist auf einen historischen Rekord angestiegen. Denn die Politik der...

DWN
Politik
Politik Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine

Aus dem aktuellen Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine gehen mehrere Verstöße gegen den Waffenstillstand in der...

DWN
Deutschland
Deutschland Inflation im Anmarsch: Bauindustrie kündigt steigende Preise an

Das Bauen in Deutschland wird voraussichtlich deutlich teurer. Die lang erwartete Inflation kommt nun mit aller Macht.

DWN
Finanzen
Finanzen „JPM Coin“: Will JP Morgan vier Milliarden Fußball-Fans digital kontrollieren?

JP Morgan ist der Finanzier der Super League. Zuvor hatte die US-Großbank die Kryptowährung „JPM Coin“ entwickelt. Über die...