Finanzen

US-Unternehmen müssen deutlich mehr für ihre Schulden bezahlen

Lesezeit: 3 min
23.05.2018 17:22
Die hohen Schulden vieler US-Unternehmen machen Anleger nervös. Die Renditen der Anleihen steigen deutlich.
US-Unternehmen müssen deutlich mehr für ihre Schulden bezahlen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Steigende Anleihe-Renditen und im Gegenzug sinkende Kurse haben seit Jahresbeginn dazu geführt, dass viele US-Unternehmen künftig mehr für den Schuldendienst bezahlen müssen. Wie die Financial Times berichtet, stiegen die Zinsen für Unternehmen mit bester Kreditwürdigkeit (Investment Grade) so stark wie seit mindestens 20 Jahren nicht mehr.

Investoren, welche Anleihen von Unternehmen mit Investment Grade-Status gekauft haben, mussten seit Jahresbeginn demnach Kursverluste von 3,8 Prozent verkraften. Dies gehe aus Indizes hervor, welche von Bank of America Merrill Lynch veröffentlicht werden, berichtet die FT.

Analysten zufolge sind die steigenden Zinsen Folge der geldpolitischen Normalisierung der Zentralbank Federal Reserve, welche keine Anleihen mehr kauft, die Leitzinsen anhebt und ihre Bilanz verkürzen will. Zudem habe der deutliche Anstieg der Renditen für US-Staatsanleihen in den vergangenen Wochen Investoren nervös gemacht. Die Renditen für Anleihen mit 10 Jahren Laufzeit lagen am Mittwoch bei etwa 3 Prozent und damit so hoch wie zuletzt im Jahr 2013.

Viele US-Unternehmen hatten die Phase tiefer Leitzinsen und günstiger Finanzierungsbedingungen dazu genutzt, in großem Umfang Schulden aufzunehmen. Zwar ging das Volumen der Anleiheemissionen im Investment Grade-Bereich im ersten Quartal 2018 verglichen mit dem Vorjahr um 8 Prozent zurück, doch Unternehmen aus den Sektoren Lebensmittel, Getränke, Einzelhandel und Metallverarbeitung steigerten die Schuldenaufnahme um das Doppelte.

Inzwischen werden einige Geldgeber angesichts des Schuldenbooms nervös. „Auf den ersten Blick wirken die Unternehmen solider als 2007, etwa wenn man den hohen Bargeldbestand betrachtet. Doch die durchschnittlichen Z Scores bewegen sich ungefähr in den gleichen Sphären wie damals – wenn nicht sogar ein bisschen tiefer. Das ist ein beunruhigendes Zeichen. Zudem notieren die Aktienmärkte auf sehr stattlichem Niveau. Ohne den Einfluss dieses erhöhten Marktwerts lägen die Z Scores noch niedriger. Der Grund sind die gewaltigen Schulden, die in den Unternehmensbilanzen aufgebaut wurden. Interessanterweise scheint dies die Kapitalmärkte aber immer noch nicht zu beunruhigen. Alles hängt von den Wachstumsraten ab – also der Entwicklung von Umsatz, Gewinn und Cashflow bei den Unternehmen sowie des BIP auf Länderebene: Kommt es bei steigenden Zinsen zu einer Verlangsamung oder gar einem Wachstumsstopp, wird das Pulverfass explodieren. Wegen der deutlich höheren Verschuldung fiele der Abschwung an den Kreditmärkten wohl schärfer aus als 2007, sagt der Ökonom Edward Altman im Gespräch mit Finanz und Wirtschaft.

Es gäbe deutlich Parallelen zur Zeit vor Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2007, sagt Altman. „Eine Parallele ist die hohe Liquidität: Es ist viel Kapital für Investments in den Aktienmarkt vorhanden sowie in alles, was eine Überrendite zu Staatsanleihen bietet. Auch scheinen Anleger (…) die Risiken vergessen zu haben. 2007 war ich außerdem besorgt, dass Gesellschaften, deren operativer Gewinn die Zinskosten nicht deckt, weiterhin günstiges Kapital erhalten. Das ist auch jetzt wieder der Fall. Der Schuldenberg ist wesentlich grösser als 2007 – und das auf allen Ebenen. Besonders deutlich wird dies bei Unternehmen außerhalb des Finanzsektors und bei den Staatshaushalten. Nicht ganz so krass – aber dennoch Anlass zur Sorge – ist die Lage bei Privathaushalten und Finanzunternehmen. Das Verhältnis zwischen Gesamtverschuldung und globaler Wirtschaftsleistung notiert klar höher als 2007. Wir befinden uns in unbekannten Gewässern.

Je weiter die Federal Reserve ihre Geldpolitik strafft, desto mehr werden sich die Finanzierungsbedingungen hochverschuldeter Unternehmen zuspitzen. Dies gilt im Übrigen nicht nur für Unternehmen, sondern auch für die US-Bürger. „Allen voran nimmt die positive Wirkung der monetären Lockerung und der ultraniedrigen Zinsen über die kommenden Quartale ab. Kletternde Zinsen werden sich verstärkt auf der Kostenseite niederschlagen – haben doch viele Unternehmen das Umfeld genutzt, ihre Bilanzen mit billigem Fremdkapital aufzupumpen. (…) Gleichzeitig warnen die Analysten von BCA Research, sich weiterhin auf den ‚Fed Put‘ zu verlassen. Angesichts steigender Inflation könne nicht mehr darauf gebaut werden, dass die US-Notenbank beim ersten Anzeichen einer Konjunkturverlangsamung oder schwächelnder Märkte die Zinsschraube wieder lockert. Die Margen sind ebenfalls ein Risikoherd: (…) haben sich in den jüngsten US-Quartalsberichten Indizien gehäuft, wonach steigende Löhne und höhere Rohstoffnotierungen die Profitabilität unter Druck bringen dürften. Divergierende Signale kommen letztlich auch aus der Weltwirtschaft“, schreibt Finanz und Wirtschaft.

Ein Problem stellt zudem der Umstand dar, dass viele Unternehmen die billigen Schulden in der Vergangenheit dazu benutzt haben, um eigene Aktien zurückzukaufen. Sie haben es also versäumt, das operative Geschäft mit langfristigen, produktiven Investitionen zu stärken. Vor Kurzem wurde bekannt, dass US-Unternehmen im vergangenen Jahr so viele Aktien zurückgekauft haben, wie nie zuvor.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Austritt Deutschlands: Ist „Dexit“ der Weg in die Katastrophe?
23.05.2024

Seit dem Brexit-Referendum wird in Deutschland immer wieder über einen möglichen EU-Austritt, den „Dexit“, diskutiert. Eine aktuelle...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Grenzziehung: Russlands Planspiele sorgen für Besorgnis bei Nachbarn
22.05.2024

Ein russisches Gesetzesprojekt zur Neubestimmung der Ostsee-Grenzen sorgt für Aufregung bei Nachbarländern. Litauen spricht von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelskonflikt mit USA und EU heizt sich auf: China erwägt höhere Import-Zölle auf Verbrenner
22.05.2024

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China eskaliert weiter und erfasst nun auch europäische Autobauer, die gar keine E-Autos...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Konjunkturaussichten hellen sich langsam auf
22.05.2024

Die deutsche Wirtschaft scheint das Gröbste überstanden zu haben. Nach einem leichten Wachstum zu Jahresbeginn dürfte die Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lehrerverband will Islamunterricht: Lösung für bessere Integration oder Anbiederung?
22.05.2024

Gut 1,6 Millionen Schüler moslemischen Glaubens besuchen mittlerweile Deutschlands Schulen. Für sie wünscht sich der Präsident des...

DWN
Immobilien
Immobilien Bessere Laune im Bausektor, aber Auftragsmangel immer noch zentrales Problem
22.05.2024

Auf dem ZIA-Finance Day letzte Woche ging es - unter anderen Schlüsselthemen - um die sich stabilisierende makroökonomische Lage in...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Börsen im Rally-Modus – Aktienmärkte erreichen Allzeithochs, Metalle glänzen
22.05.2024

Die vergangene Woche konnte sich sehen lassen: Die internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte warteten mit beeindruckenden Preisbewegungen...

DWN
Politik
Politik Erleichterungen für Hausarztpraxen im Fokus
22.05.2024

Das Bundeskabinett befasst sich mit einer stärkeren Absicherung der Gesundheitsversorgung für Patientinnen und Patienten - besonders in...