Finanzen

Griechenland will Kapitalverkehrskontrollen lockern

Lesezeit: 1 min
26.05.2018 00:18
Die griechische Regierung will die seit Jahren geltenden Kapitalverkehrskontrollen lockern.
Griechenland will Kapitalverkehrskontrollen lockern

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die griechische Regierung erwägt, die im Zuge der Schuldenkrise 2015 eingeführten Kapitalverkehrskontrollen weiter zu lockern. Die Obergrenze für monatliche Barabhebungen soll demnach um mindestens 74 Prozent angehoben werden, wie das griechische Blatt Kathimerini am Donnerstag berichtete.

Ein namentlich nicht genannter Insider aus dem Finanzministerium sagte Reuters allerdings, über die Sache sei noch nicht abschließend entschieden. Die Regierung in Athen hatte die Kontrollen über die Obergrenze für monatliche Barabhebungen eingeführt, um die Kapitalflucht aus dem Land einzudämmen.

Das Land erhielt von den internationalen Geldgebern 2015 ein drittes Kredit-Paket, das im Sommer ausläuft. Wie Kathimerini weiter berichtet, sind die Pläne für eine weitere Lockerung der Kapitalverkehrskontrollen mit EU und Internationalem Währungsfonds abgesprochen. Demnach soll es den Griechen ab Juni erlaubt sein, monatlich Geldbeträge von 4.000 bis 5.000 Euro ihres eigenen Geldes abzuheben. Bislang sind maximal 2.300 Euro erlaubt. Bereits im Februar hatte das Finanzministerium die Regeln gelockert und das Limit für Abhebungen um 28 Prozent nach oben gesetzt.

***

Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN – hier abonnieren!


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Immobilien
Immobilien Wie viel Immobilie kann ich mir 2024 leisten?
18.04.2024

Wie günstig ist die aktuelle Marktsituation für den Erwerb einer Immobilie? Auf welche Haupt-Faktoren sollten Kaufinteressenten momentan...

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel auf Capri: Militärische Signale für Ukraine und Nahost
18.04.2024

Inmitten eskalierender Konflikte in der Ukraine und im Nahen Osten kommen die G7-Außenminister auf Capri zusammen, um gemeinsam Strategien...

DWN
Politik
Politik Russische Agenten in Bayern festgenommen: Sabotagepläne aufgedeckt
18.04.2024

Zwei Russland-Deutsche sollen für einen russischen Geheimdienst spioniert haben. Einer der beiden soll sich auch zur Durchführung von...

DWN
Politik
Politik Kampf am Himmel: Ukrainische Verteidiger unter Druck
18.04.2024

Die militärische Lage der Ukraine verschlechtert sich weiter. Es fehlen Mittel, Soldaten und Luftabwehrsysteme, um sich gegen neue...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Halving: Die nächste Evolutionsstufe im digitalen Geldsystem
18.04.2024

Am 20. April 2024 ist es wieder soweit: Das nächste Halving steht vor der Tür. Doch um was geht es bei diesem Event, auf das die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaftsstandort Deutschland: 7 Maßnahmen, die den Wohlstand sichern
18.04.2024

Kein Wirtschaftswachstum, Fachkräftemangel, Bürokratie und hohe Energiekosten: Die deutsche Wirtschaft hat viele Baustellen. Im aktuellen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bosch verhandelt über Stellenabbau: Fokus auf Alternativen und Standortsicherung
18.04.2024

Bosch will massiv Stellen streichen, um im internationalen Wettbewerb nicht ins Hintertreffen zu geraten. Dagegen gingen zuletzt Tausende...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldvermögen privater Haushalte hat einen neuen Höchststand erreicht
18.04.2024

Die gestiegenen Kurse an den Aktienmärkten und die erhöhten Sparzinsen haben zusammen dazu geführt, dass das Geldvermögen der deutschen...