Finanzen

Wall Street-Analyst sieht Bärenmarkt bei Kryptowährungen

Lesezeit: 3 min
28.05.2018 00:40
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Bitcoin und Kryptowährungen aus aller Welt auf einen Blick.
Wall Street-Analyst sieht Bärenmarkt bei Kryptowährungen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Krypto-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

 

TOP-Meldung

Kaufen Sie Bitcoin, verkaufen Sie Ihre Altcoins, sagt Wall-Street-Analyst

Bitcoin bleibt ein starker Kauf trotz der jüngsten Verluste, sagte Blockchain Venture Capitalist Spencer Bogart zu CNBC. Die Kryptowährung werde bis Ende des Jahres „mindestens“ über 10.000 Dollar gehandelt.

Bogart schlug jedoch vor, dass viele Altcoins wahrscheinlich überbewertet sind und „erheblichen Gegenwind haben“. Er zog eine Parallele zwischen dem ICO-Boom Ende 2017 bis Anfang 2018 und dem Dot-Com-Boom der frühen 2000er Jahre und warnte davor, dass viele Krypto-Tokens viel versprechen und wenig liefern.

Bogart sagte, er würde Altcoins wie Cardano, TRON, IOTA und NEO verkaufen, würde aber Ethereum, Ripple, Bitcoin Cash und EOS kaufen.

Bogart bemerkte auch, dass dies der erste nachhaltige Bärenmarkt sei, bei dem niemand das „Ende von Bitcoin“ vorhergesagt habe. Die Realität einer tieferen Institutionalisierung des Krypto-Raums sichere eine langfristige Geschichte und sei insgesamt positiv für Bitcoins Zukunft.

Die anhaltenden Turbulenzen im traditionellen Finanzsektor, wie die jüngsten nationalen Fiat-Währungskrisen, würden die Anwendungsfälle von Bitcoin verstärken.

 

Weitere Meldungen

Japan: 331 Händler mit hohem Einkommen erklärten Krypto-Gewinne

  • Die japanische Steuerbehörde hat zum ersten Mal die Zahl der Steuerzahler mit hohem Einkommen bekannt gegeben, die im Jahr 2017 Kryptowährungsgewinne erklärt haben.
  • Die Zahl der Steuerzahler mit „sonstigen Einkommen“ von 100 Millionen Yen (~ 914.000 US $) und mehr aus anderen Quellen als den öffentlichen Renten stieg von 238 auf 549.
  • Von diesen 549 Personen erzielten mehr als 60 Prozent Einnahmen aus Kryptowährungen.

Führung wechselt, um neue Ära für Kryptowährung Monero zu starten

  • Ein anonymer Monero-Benutzer namens „Luigi1111“ kümmert sich nun um die Monero-Website und die grafische Benutzeroberfläche, während rotierende Freiwillige regelmäßig die wöchentlichen IRC-Chats für Monero-Entwickler hosten.
  • „Ich werde immer ein Anwalt für Privatsphäre sein, und für Monero, ein Teil der Monero-Gemeinschaft, aber meine eigentlichen Verantwortlichkeiten per definitionem müssen reduziert werden“, fuhr Spagni fort.
  • Spagni beabsichtigt, etwa 20 südafrikanische Entwickler und Forscher für Tari Labs einzustellen, die auch dazu beitragen werden, Lösungen wie das Lightning Network zu skalieren.

Südafrikanische Investmentgesellschaft Sygnia startet Krypto-Börse

  • Sygnia Asset Management, eine große Investmentfirma in Südafrika, hat angekündigt, dass sie noch in diesem Jahr eine Krypto-Börse starten wird.
  • Wierzycka sagte, dass SygniaCoin seine Betriebs- und Sicherheitspolitik auf dem BitLicense-Framework basieren wird, das vom Department of Financial Services (NYDFS) des US-Bundesstaates New York angenommen wurde und als eines der strengsten Regulierungssysteme für Kryptowährungsbörsen gilt.
  • Das Interesse an Kryptowährungen unter Südafrikanern hat in den letzten Monaten stark zugenommen, obwohl der Markt einen allgemeinen Abwärtstrend erlebt hat.

Sechs weitere japanische börsennotierte Unternehmen kündigen Krypto-Börsen an

  • In dieser Woche haben eine Reihe von an der Tokyo Stock Exchange notierten Unternehmen ihre Pläne bekannt gegeben, zum ersten Mal in das Kryptowechselgeschäft einzutreten.
  • Dazu gehören einer der beliebtesten budgetverwaltenden App-Betreiber, ein Unterhaltungskonglomerat, eines der größten Musiklabels und ein medizinisches Unternehmen.

General Bytes installiert 10 Bitcoin-Geldautomaten an Prager U-Bahn-Linien

  • General Bytes veröffentlichte ein Video, das zeigt, wie ein Pendler täglich sein Telefon benutzen kann, um sich mit dem Bitcoin-Geldautomaten zu verbinden und Krypto zu kaufen, im Austausch für Fiat oder umgekehrt.
  • Zu den von den Bitcoin-Geldautomaten gebotenen Funktionen gehören die Möglichkeit, BTC per E-Mail vom Geldautomaten zu empfangen, NFC-Wallet-Karten direkt am Geldautomaten auszugeben und eine Authentifizierung per Fingerabdruck gemäß den bewährten Verfahren von Know Your Customer (KYC) und Anti-Money Laundering (AML) vorzunehmen.
  • Sie bieten auch Unterstützung für alternative Kryptowährungen, so dass Kunden auch Transaktionen mit Dash, Litecoin und Monero ausführen können.

 

Die Meldungen vom 26. Mai

Die Meldungen vom 25. Mai

Die Meldungen vom 24. Mai

Frühere Meldungen (hier)

 

Powered by NewsTech 2018

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die wirtschaftlichen und klimapolitischen Ziele im Rahmen des „Great Reset“ bedrohen weltweit vor allem den deutschen Mittelstand....

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Die Feinde von Byzanz: Putin vergleicht NATO und USA mit Kreuzfahrern

Russlands Präsident Putin hat angesichts der jüngsten Spannungen mit der NATO einen historischen Vergleich gezogen. Es dürfe niemals...

DWN
Finanzen
Finanzen Europa nach Corona: Werden die hohen Schulden eine nachhaltige Erholung bremsen?

Kann Europas Wirtschaft trotz der hohen Schuldenbelastung nach Corona wieder durchstarten? Der Chefvolkswirt der IKB Bank, Klaus Bauknecht,...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesbehörde behauptet nun: Vogelgrippe in Norddeutschland konnte sich durch Menschen verbreiten

Dem Friedrich-Loeffler-Institut zufolge, das eine selbstständige Bundesoberbehörde des Bundesministeriums für Ernährung und...

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Euro-Zentralbankchef fordert offen noch stärkere Anleihekäufe durch die EZB

Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras wagt sich aus der Deckung. Er fordert von der EZB ein noch stärkeres Gelddrucken, um den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Großkonzerne verdrängen mit E-Autos und Vernetzung die kleinen Werkstätten

Zu den Verlierern von E-Mobilität und Digitalisierung gehören auch die freien Werkstätten. Die Autohersteller und ihre...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ringen um die wichtigste Region der Welt - Teil 1

In Südostasien treffen geopolitische, wirtschaftliche und militärische Strategien von Amerikanern und Chinesen direkt aufeinander. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiseveranstalter sehen nur eine Rettung: Den digitalen Impfpass

Die deutsche Reisebranche will im Sommer endlich wieder höhere Umsätze machen. Sie setzt dabei auf den digitalen Impfpass, den alle...

DWN
Politik
Politik Lecker Essen und Geld-Spenden: Spahn beim Dinner während der Corona-Einschränkungen

Am 20. Oktober 2020 nahm Jens Spahn an einem Dinner mit mehreren Gästen teil, bei dem nach „BILD“-Informationen Geld-Spenden für ihn...

DWN
Politik
Politik Great Reset: Ansichten von SPD-Chefin Esken decken sich mit der Agenda des Weltwirtschaftsforums

Fleischverzicht, eine drastische Reduzierung von Flügen und weitere Maßnahmen sollen laut SPD-Chefin Saskia Esken gut sein, um das Klima...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung schwört Bevölkerung auf fortgesetzten Lockdown ein

Die Mehrheit der Deutschen plädiert für Lockerungen, doch die Bundesregierung und ihre Experten halten dagegen und schließen ein...