Politik

Analysten halten Zerfall der Euro-Zone wegen Italien für möglich

Lesezeit: 1 min
28.05.2018 23:42
Analysten sehen in der Wirtschaftspolitik einer italienischen Regierung aus Lega und Fünf Sterne-Bewegung die Möglichkeit, dass die Euro-Zone auseinanderbricht.
Analysten halten Zerfall der Euro-Zone wegen Italien für möglich

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Sowohl die Analysten der Citibank als auch der niederländischen Rabobank sehen in der Wirtschaftspolitik einer italienischen Regierung aus Lega und Fünf Sterne-Bewegung die Möglichkeit, dass die Euro-Zone auseinanderbricht. Zwar wurde diese Koalition am Sonntag vom italienischen Staatspräsidenten vorerst blockiert und soll durch eine Technokraten-Regierung ersetzt werden. Doch bei den Neuwahlen im Herbst ist zu erwarten, dass die beiden euroskeptischen Parteien noch mehr Stimmen gewinnen könnten

Angesichts der hohen Ausgaben, die die beiden Parteien planen, würden die jetzigen Investoren ihre Staatsanleihen abstoßen und sich nach und nach aus Italien zurückziehen, so die Citibank-Analysten. Das werde früher oder später zu einer ernsthaften Wirtschaftskrise führen. Daraufhin werde eine neue Regierung einen Schuldenschnitt verlangen. Tatsächlich sehen auch viele Ökonomen diese Variante als sinnvoll an, weil die italienische Wirtschaft mit einem klassischen Austeritätsprogramm wie in Griechenland abgewürgt würde.

Im Falle eines Schuldenschnitts wäre eine Krise in der EU unausweichlich. Deutschland, so die Citi, könne es sich nicht leisten, zuzulassen, dass die Schulden Italiens den Mitgliedsländern der Europäischen Union aufgebürdet werden. Schließlich wären es die deutschen Steuerzahler, die in einem solchen Fall für einen Großteil dieser Schulden aufkommen müssten.

Laut den Analysten der Rabobank ist das Auseinanderbrechen der Europäischen Währungsgemeinschaft ein durchaus realistisches Szenario. Denn beide Regierungsparteien, sowohl die  Fünf Sterne-Bewegung als auch die Lega Nord, spielten in der Öffentlichkeit nicht nur mit dem Gedanken eines Schuldenschnitts, sondern auch mit der Einführung einer Parallelwährung zum Euro. Ein kleiner Schritt in diese Richtung wurde allerdings schon von der amtierenden Regierung getan, die vor einiger Zeit eigene Schuldscheine eingeführt hat, um der Regierung die Bezahlung von ausstehenden Rechnungen zu ermöglichen. Eine Fortsetzung dieses Kurses wäre laut Rabobank nicht nur das Ende der gemeinsamen europäischen Währung, sondern möglicherweise der gesamten Europäischen Union.

***

Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN – hier abonnieren!

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki deckt auf: Grundrechte der Deutschen wurden jahrelang auf Basis von Behauptungen beschnitten

Die Deutschen wurden in den vergangenen zwei Jahren offenbar auf Basis bloßer Behauptungen von RKI und Gesundheitsministerium gegängelt....

DWN
Politik
Politik Putins Tauschbörse: Getreideexporte aus der Ukraine gegen Aufhebung der Sanktionen

Russlands Präsident Wladimir Putin telefoniert mit dem italienischen Regierungschef Mario Draghi.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Deutschland soll sich selbst das Gas abdrehen

Der ukrainische Netzbetreiber fordert von Deutschland, sich selbst schweren Schaden zuzufügen.

DWN
Politik
Politik Nach russisch-chinesischem Manöver: Japan und USA setzen auf Abschreckung

Der Konflikt im Indopazifik schaukelt sich zunehmend hoch.

DWN
Politik
Politik China wirft NATO und USA Einmischung, Übertreibung und Doppelmoral vor

Die USA versuche, so der chinesische Außenamtssprecher Wang Wenbin, "Chinas Entwicklung einzudämmen und zu unterdrücken und die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinesische Frachten zu teuer: Turbulenzen auf hoher See

Nicht nur gebrochene Lieferketten, sondern auch die globalen Frachtpreise bereiten deutschen Unternehmen Kopfzerbrechen.