Ökonom: Banken in Europa brauchen keine Rettung

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
30.05.2018 22:48
Die Dramatisierung der Ereignisse in Italien erscheint im Hinblick auf die Banken übertrieben. Die Banken müssen die Entwicklung in ihre Risikovorsorge berücksichtigen.
Ökonom: Banken in Europa brauchen keine Rettung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der unabhängige Finanzexperte Achim Dübel warnt vor einer Dramatisierung der Darstellung der Situation in Italien. Eine solche werde derzeit vor allem aus dem angelsächsischen Raum befeuert, um den Banken aus den USA und aus Großbritannien einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. 

Den Deutschen Wirtschaftsnachrichten sagte Dübel: „Es gibt keinen Grund, jetzt Banken in Italien oder in Europa zu stützen. Die Banken könnten die Gewinner eines höheren Zinsniveaus bei den italienischen Staatsanleihen sein, wenn sie kurzfristig Anleihen mit höheren Renditen kaufen könnten. Anzeichen für einen Anstieg der Sparerzinsen und Unternehmenszinsen in Italien gibt es nicht, im Staatskredit herrscht eine Sondersituation. Eine Gefahr für die Banken ist allerdings, dass die Bonität des Staates von den Ratingagenturen in den Junk-Bereich herabgestuft wird und sich daraus Erhöhungen ihrer Refinanzierungskosten bei der EZB ergeben. Für diesem Fall gibt es vor allem bei den italienischen Banken nicht genügend alternative Sachsicherheiten.“

Die KfW-Bankengruppe kommt in einer Analyse zum Schluss, dass die Schuldentragfähigkeit Italiens trotz der hohen Schuldenstände stabil sei. Um die Verbindlichkeiten abzutragen, müsse Wachstum generiert werden. Dies sei mittelfristig am besten durch strukturelle Reformen zu erreichen.

Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht aktuell ebenfalls keinen Grund, an den Finanzmärkten zu intervenieren. Frühbarometer würden keine Hinweise auf Spannungen - etwa in der Finanzbranche - anzeigen, sagten drei mit der Situation vertraute, namentlich nicht genannte, Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Die Euro-Wächter hätten auch nicht das Mandat und die Mittel, um ein im Kern politisches Problem zu lösen. „Keine Zentralbank würde auf der Basis von Ereignissen weniger Tage handeln“, sagte einer der Insider.

Die EZB lehnte eine Stellungnahme zu den Informationen ab.

Deutsche Banken haben italienische Staatsanleihen im Milliardenhöhe in ihren Büchern. Wie aus Akten der Europäischen Bankenaufsicht hervorgeht, ist das deutsche Bankensystem insgesamt weltweit der viertgrößte Nachfrageraum für die Schuldpapiere.

Deutsche Banken hatten im Juni 2017 demnach rund 24,06 Milliarden Euro an italienischen Staatsanleihen gehalten. Nur knapp darüber rangieren Geldinstitute aus Spanien, welche zum damaligen Zeitpunkt Forderungen in Höhe von 28,75 Milliarden Euro hatten. Französische Banken stellten mit insgesamt 44,27 Milliarden Euro die wichtigste ausländische Geldquelle für Rom dar. Am exponiertesten waren italienische Banken mit Forderungen über 188,76 Milliarden Euro.

Insgesamt haben deutschen Banken 91 Milliarden Dollar in italienischen Wertpapieren – also beispielsweise auch Anleihen von Privatunternehmen – angelegt.

Die Commerzbank ist der Bankenaufsicht zufolge der größte deutsche Gläubiger Italiens. Mitte des vergangenen Jahres belief sich ihr Anleihebestand auf 9,98 Milliarden Euro, gefolgt von der DZ Bank mit fast 3 Milliarden Euro und der Deutschen Bank mit etwa 2,7 Milliarden Euro.

Eine Sprecherin der Allianz sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten: „Wir hatten seit einiger Zeit eine Ausweitung der Spannen erwartet und halten die Risiken italienischer Staatsanleihen weiterhin für beherrschbar. Zum 31.12.2017 waren wir mit rund 20 Milliarden Euro in italienische Staatsanleihen investiert, das sind rund 3 Prozent unserer gesamten Anlagen. Als langfristiger Investor sind kurzfristige Marktentwicklungen für uns weniger bedeutsam, wenngleich wir alle Marktbewegungen grundsätzlich genau beobachten.“

In den vergangenen Tagen waren die Kurse italienischer Staatsanleihen deutlich gesunken. Sollte sich der Kursverfall fortsetzen, könnten auch deutsche Banken trotz ihres vergleichsweise geringen Engagements auf längere Sicht mit Wertabschreibungen auf das Eigenkapital konfrontiert werden. Beispielsweise schätzen Analysten von PBC Capital, dass die spanische Banco Sabadell – welche mit 10,5 Milliarden Euro nur knapp mehr Forderungen gegenüber Italien hält als die Commerzbank – mit jedem Anstieg der Risikoprämien italienischer Staatsanleihen von 10 Basispunkten etwa 28 Millionen Euro beim Eigenkapital (Tier 1) verliert.

 

Die Renditen italienischer Staatsanleihen stiegen in den vergangenen Tagen deutlich. Sie liegen für Papiere mit 10 Jahren Laufzeit nun bei knapp 3,4 Prozent und damit auf dem höchsten Stand seit 2014. Niveaus von mehr als sieben Prozent, wie im November 2011 bei einer Auktion erzielt worden waren, liegen damit allerdings noch weit entfernt. Der italienische Bankenindex ist in den vergangenen 14 Tagen bereits um rund 23 Prozent gefallen.

„Wir sind noch nicht in einem Stadium, wo man damit beginnen sollte, sich über Bankeinlagen Sorgen zu machen“, sagte eine der Personen zu Reuters. Momentan sorgt die EZB mit ihrer ultra-lockeren Geldpolitik für sehr günstige Finanzierungsbedingungen. Die jüngsten Kreditgeschäfte der EZB boten zudem keine Hinweise auf Spannungen bei der Liquiditätsversorgung der Banken.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Krisenbank Monte dei Paschi erwartet Verluste bis 2022

Die italienische Krisenbank Monte dei Paschi di Siena steckt in den roten Zahlen fest. Dabei sind die massiven faulen Kredite bei Weitem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Anträge auf US-Arbeitslosenhilfe fallen unter Millionengrenze

Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie in den USA ist die Zahl der wöchentlichen Anträge auf staatliche Arbeitslosenhilfe unter die...

DWN
Politik
Politik Was bringt die Rettung des Bargelds, wenn es seinen Wert verliert?

Politiker aller politischen Richtungen bemühen sich darum, die scheinbar unaufhaltsam voranschreitende Abschaffung des Bargelds noch...

DWN
Politik
Politik Drogenkonsum: SPD-Chefin Esken gibt zu, dass sie Kifferin war

Auf die Frage der Bunte, ob sie früher selbst gekifft habe, sagte die SPD-Chefin, die fordert, Cannabis zu legalisieren: „Natürlich -...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Insolvenz verschoben: Wer denkt, dass man die Wirtschaft folgenlos herunterfahren kann, der irrt

Die schweren Folgen des Lockdowns für die Weltwirtschaft werden erst in den kommenden Monaten sichtbar, schreibt Andreas Kubin.

DWN
Deutschland
Deutschland VW-Affäre: Mutmaßlicher Spitzel unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen

Ein ehemaliger Mitarbeiter, welcher über Jahre interne Sitzungen von Volkswagen aufgezeichnet hatte, ist unter mysteriösen Umständen ums...

DWN
Deutschland
Deutschland Immobilienkonzern Deutsche Wohnen profitiert von höheren Mieten

Der neu in den Dax aufgestiegene Immobilienkonzern Deutsche Wohnen hat die Corona-Krise bislang weitgehend unbeschadet überstanden. Denn...

DWN
Deutschland
Deutschland Staat hat aus Cum-Ex-Fällen bereits über 1 Milliarde Euro eingetrieben

Der Staat holt sich nach eigenen Angaben immer mehr Steuern aus den Cum-Ex-Betrugsfällen zurück. Doch die Opposition kritisiert das zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Edelmetallbörse Comex erschwert Silberpreis-Spekulationen

In den vergangenen Tagen hat die US-Edelmetallbörse Comex die Sicherheitshinterlegungen für Silber-Spekulationen mehrfach erhöht.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft „Das Kartenhaus ist zusammengebrochen“: Corona deckt die Verwüstungen auf, die ein entfesselter Finanzkapitalismus hinterlassen hat

Die Corona-Krise ist nicht nur eine Krise der Gesundheitssysteme oder der Wirtschaft – sie deckt in nahezu allen Bereichen des...

DWN
Politik
Politik Wie das Jahr 1944: Corona-Pandemie wird die Weltordnung für immer verändern

Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger hatte zu Beginn der Corona-Pandemie gesagt, dass die Menschen sich nach der Pandemie auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Keine Eskalation: USA belegen nur deutsche Marmelade mit Strafzoll

Es hätte deutlich schlimmer kommen können: Im Streit wegen rechtswidriger EU-Subventionen für den Flugzeugbauer Airbus verzichten die...

DWN
Deutschland
Deutschland Mehrwertsteuersenkung drückt deutsche Inflationsrate ins Minus

Die deutschen Verbraucherpreise sind im Juli erstmals seit mehr als vier Jahren gefallen. Ein entscheidender Grund dafür ist die Senkung...

DWN
Deutschland
Deutschland Wirecard fliegt nächste Woche aus dem Dax, wird wohl durch Delivery Hero ersetzt

Einen Monat schneller als üblich scheidet der insolvente Zahlungsabwickler Wirecard aus dem Dax aus. Nachrücken wird aller Voraussicht...

celtra_fin_Interscroller