Krypto-Börse Binance will Milliarden-Fonds auflegen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
02.06.2018 23:15
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Bitcoin und Kryptowährungen aus aller Welt auf einen Blick.
Krypto-Börse Binance will Milliarden-Fonds auflegen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Krypto-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

TOP-Meldung

Krypto-Börse Binance sucht 20 Hauptpartner für riesigen Milliarden-Fonds

  • Binance, derzeit die weltgrößte Krypto-Börse nach Handelsvolumen, plant, einen auf Kryptowährung basierenden Fonds mit einem Volumen von $ 1 Mrd. zu schaffen.
  • Während nur die BNB-Tokens von Binance als Anlagevehikel verwendet werden, wird der Fonds über die Inkubator-Spin-off-Abteilung der Börse, Binance Labs, verwaltet.
  • Der Fonds versucht, nur bedeutende Schwergewichte als Partner an Bord zu bringen, Mitglieder, die mindestens 100 Mio. USD im Rahmen der Vermögensverwaltung benötigen.

Weitere Meldungen

Kryto-Nerds gründen in der Wüste unabhängiges Land Bitcointopia

Bitcointopia wird eine Stadt in der Mitte der Wüste von Nevada sein, die als Hauptstadt eines neuen Landes dienen wird, das die Vereinigten Staaten von Bitcoin (USoB) heißen wird, die Sie für den niedrigen, niedrigen Preis von einem halben Bitcoin kaufen können.

Die Bitcointopia Website behauptet, dass die Vereinigten Staaten von Bitcoin ihre Souveränität aus dem Treason Act von 1495 ableiten, einem mittelalterlichen britischen Common Law, wonach man immun vor Strafverfolgung sein kann, wenn man erklärt, für einen rechtmäßigen Herrscher zu kämpfen.

Die USoB sagen, dass sie innerhalb von 90 Tagen „offiziell die Unabhängigkeit fordert“, und versprechen, dass die „Miliz von Bitcoin“ einen „Vertrag über eine militärische Zusammenarbeit“ mit den USA ausarbeiten werden.

Laut dem Stadtplan von Bitcointopia wird die Regierung der neuen Stadt „so gestaltet sein, dass sie auf der Basis von Künstlicher Intelligenz, Automation und Blockchain“ funktioniert. Alle Polizisten werden Drohnen sein.

Bitcoin Inc., die Firma hinter Bitcointopia und den Vereinigten Staaten von Bitcoin, möchte auch die Bürger der Stadt zum Arbeiten bringen, indem sie sie in einer Bitcoin-Mine einsetzt.

Krypto-Handelsplattform eToro erwägt Börsengang

  • Das in Tel Aviv ansässige eToro hat mit verschiedenen Londoner Investmentbanken Gespräche über den möglichen Börsengang geführt.
  • Das Unternehmen war ein früher Anwender von Bitcoin-Derivaten und hat sich seit dem Hinzufügen von mehr Produkten im Zusammenhang mit Kryptowährung im letzten Februar zu einem Handelsplatz für Kryptowährungen mit hohem Volumen entwickelt.
  • Im März schloss eToro eine Finanzierungsrunde in Höhe von 100 Millionen US-Dollar ab. Danach kündigte es Pläne an, eine vollwertige Kryptowährungsbörse zu eröffnen und seine Plattform für US-Händler zu öffnen.

Chiles Bancoestado eröffnet Bankkonten, die zu Krypto-Börsen gehören

  • Bancoestado, die einzige staatliche Bank in Chile, hat die Konten der Kryptowährungsbörsen im Land wieder geöffnet.
  • Das chilenische Tribunal für die Verteidigung des freien Wettbewerbs (TDLC) hatte im April 2018 eine Anordnung erlassen, nach der drei der größten Banken des Landes die Konten von Krypto-Tauschbörsen, die auf unbestimmte Zeit gesperrt waren, wieder eröffnen sollten.
  • Itau, eine Tochtergesellschaft der brasilianischen Unibanc, und die chilenische Einheit der kanadischen Scotiabank werden die gerichtliche Anordnung anfechten.

Indien lehnt Venezuelas Krypto-Deal für Öl ab

  • Die Regierung Indiens hat die staatlich unterstützte Petro-Kryptowährung zurückgewiesen, obwohl der venezolanische Präsident Nicolas Maduro 30% Rabatt angeboten hatte, wenn Indien Petro für seine Rohölkäufe bezahlt.
  • Außenminister Sushma Swaraj sagte, Indiens Verbot von Kryptowährungen, wie von der Reserve Bank of India angewiesen, erlaube dem Land keine Form von Kryptowährungshandel.
  • Das Angebot anzunehmen, egal wie gut es sei, würde gegen die festgelegten Regeln verstoßen, sagte sie.

Krypto-Börse für institutionelle Händler startet in Gibraltar

  • Die Gibraltar Blockchain Exchange (GBX), die institutionelle Kryptoinvestoren bedienen wird, hat kürzlich ihre Geschäftstätigkeit in begrenztem Umfang aufgenommen.
  • 300 Privatkundenkonten und eine Reihe von vorausgewählten institutionellen Teilnehmern wurden auf seiner Plattform vorgestellt.
  • GBX, eine Tochtergesellschaft der Gibraltar Stock Exchange (GSX), plant, eine der ersten lizensierten und regulierten Digital Asset Exchanges zu werden, die von einer regulierten EU-Börse betrieben werden.

Die Meldungen vom 1. Juni

Die Meldungen vom 31. Mai

Die Meldungen vom 30. Mai

Frühere Meldungen (hier)

 

 

Powered by NewsTech 2018


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Wie das Jahr 1944: Corona-Pandemie wird die Weltordnung für immer verändern

Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger hatte zu Beginn der Corona-Pandemie gesagt, dass die Menschen sich nach der Pandemie auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft „Das Kartenhaus ist zusammengebrochen“: Corona deckt die vom Turbokapitalismus verursachte Spur der Verwüstung auf

Die Corona-Krise ist nicht nur eine Krise der Gesundheitssysteme oder der Wirtschaft – sie deckt in nahezu allen Bereichen des...

DWN
Politik
Politik Merkel-Regierung hält 23 Prozent an Unternehmen, das am Corona-Impfstoff forscht

Die Bundesregierung hält 23 Prozent der Anteile am biopharmazeutischen Unternehmen CureVac AG, das einen Corona-Impfstoff finden soll. Sie...

DWN
Politik
Politik Frankreich: Polizei verstärkt Kontrolle der Maskenpflicht - Corona-Ticker

Frankreich wird die Maskenpflichtkontrollen durch die Polizei ausweiten, teilte die Regierung in Paris mit. Dies und viele weitere...

DWN
Politik
Politik Libanon: EU macht Finanzhilfen von Teilnahme am IWF-Programm abhängig

Die EU ist bereit, dem Libanon Finanzhilfen bereitzustellen. Allerdings nur dann, wenn die Regierung in Beirut an einem IWF-Programm...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona: Aktie von russischem Impfstoff-Produzenten schießt in die Höhe

Die Aktie des russischen Impfstoffproduzenten Sistema verzeichnet massive Zugewinne. Sistema ist das Unternehmen, das den russischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Autozulieferer Leoni rutscht tiefer in die Krise

Der angeschlagene Autozulieferer Leoni meldet für das zweite Quartal einen Nettoverlust in Höhe von 123 Millionen Euro. Hintergrund ist...

DWN
Deutschland
Deutschland Dürfen Berlin und Thüringen auf eigene Faust Flüchtlinge ins Land holen?

Berlin und Thüringen wollen mit eigenen Programmen Migranten aus den überfüllten griechischen Lagern nach Deutschland holen. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Edelmetallbörse Comex erschwert Silberpreis-Spekulationen

In den vergangenen Tagen hat die US-Edelmetallbörse Comex die Sicherheitshinterlegungen für Silber-Spekulationen mehrfach erhöht.

DWN
Deutschland
Deutschland NRW-Schulen: Maskenpflicht im Unterricht bei brütender Hitze

Nach Vorwürfen, er sei zu lasch im Umgang mit Corona, präsentiert sich NRW-Ministerpräsident Armin Laschet nun als Hardliner. Wenn NRW...

DWN
Politik
Politik Streit um Mittelmeer-Erdgas: Israel unterstützt Griechenland

Im Streit um Erdgas im Mittelmeer hat sich Israel am Mittwoch auf die Seite von Griechenland und gegen die Türkei gestellt, während der...

DWN
Politik
Politik Spahn kritisiert Impfstoff aus Russland: Es geht nicht darum, Erster zu sein

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schaut skeptisch auf den Corona-Impfstoff, der in Russland zugelassen wurde. „Es geht ja nicht...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Bedrohliche Trends am Automarkt: Kaufprämie erzeugt Stagflation bei E-Autos, Nachfrage im Gesamtmarkt bricht weg

Die Situation am Automarkt verdunkelt sich. Die Nachfrage ist weg, die Produktion liegt brach. Und am Markt für E-Autos herrscht dank der...

DWN
Politik
Politik Maskenpflicht gilt ab sofort überall in Brüssel - auch im Freien

In Brüssel muss man ab sofort an allen Orten ein Mund-Nasen-Schutz tragen, die öffentlich zugänglich sind. Die neuen Regeln sollen von...

celtra_fin_Interscroller