Finanzen

Finanzbehörden warnen: Krypto-Gewinne bleiben nicht unbemerkt

Lesezeit: 2 min
20.06.2018 00:02
Die australischen Finanzbehörden verlangen von Krypto-Händlern die Dokumentation ihrer Transaktionen.
Finanzbehörden warnen: Krypto-Gewinne bleiben nicht unbemerkt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Finanzamt warnt Krypto-Händler: „Gewinne bleiben nicht unbemerkt“

Das australische Finanzamt (Australian Tax Office, ATO) warnt Krypto-Händler davor, dass ihre Gewinne aus dem Handel in den Jahren 2017 bis 2018 „nicht unbemerkt bleiben“. Die ATO sagt auf ihrer Website: „Jeder, der mit dem Erwerb oder dem Verkauf von Kryptowährung zu tun hat, muss Aufzeichnungen über seine Kryptowährungstransaktionen führen.“

Laut dem Blockchain-Forschungsunternehmen Chainalysis haben viele längerfristige Inhaber im Zeitraum von Dezember bis April Bitcoin im Wert von mindestens 30 Milliarden Dollar an neue Spekulanten verkauft, wovon die Hälfte allein im Dezember stattfand. Und der Bericht von Chainalysis betrachtet nur Bitcoin und nicht die mehr als tausend anderen Kryptowährungen.

Die australische Steuerbehörde klassifiziert Kryptowährungen als Vermögenswerte. Kryptowährungen unterliegen daher den gleichen Kapitalertragssteuervorschriften wie Immobilienvermögen und Aktien.

Zwar werden Kryptowährungen als anonyme Zahlungssysteme betrachtet, zitiert BTCManager die Steuerberaterin Liz Russell. Doch die Behörde verfüge über „Hunderte von Datenquellen“, um die Zahlungen nach der Umwandlung in eine Fiat-Währung zu verfolgen. Die Umwandlung in Fiat wird vom Finanzamt als Kapitalgewinn betrachtet.

Weitere Meldungen

Krypto-Hedge-Fonds von Pantera performt schlechter als Bitcoin

  • Der Digital Asset Fund von Pantera Capital, der eine Reihe virtueller Währungen umfasst, ist im Mai um 26 Prozent gesunken, sagte der Vorstandsvorsitzende Dan Morehead am Dienstag.
  • Im Vergleich dazu fiel Bitcoin nur um rund 15 Prozent.
  • Die beste digitale Münze hat in diesem Jahr die Hälfte ihres Wertes verloren, ein Rückgang, der die Performance des Pantera-Fonds im selben Zeitraum widerspiegelt.

USA: Bundesangestellte sollen Krypto-Vermögen offenlegen

  • Die US Office of Government Ethics (OGE) hat Bundesangestellte dazu aufgefordert, ihre Bestände an virtueller Währung zu melden.
  • Die Guidance wird sich auf rund 2 Millionen Bundesangestellte auswirken, darunter die Abteilungen Heimatschutz, Armee, Justiz, Veteranenangelegenheiten und andere.
  • In den Leitlinien heißt es, dass die digitale Währung ein Anlagegut ist und „für die Mitarbeiter, die sie besitzen, ein Interessenkonflikt entstehen kann“, und sie unterliegt keinen Interessenkonfliktbefreiungen.

Die Meldungen vom 18. Juni

Die Meldungen vom 17. Juni

Die Meldungen vom 16. Juni

Frühere Meldungen (hier)

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Krypto-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Powered by NewsTech 2018

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Finanzen
Finanzen Springt die US-Notenbank als Retter ein, wenn es zum Preis-Krach beim Bitcoin kommt?

Ein Finanzanalyst spricht von einem „Bitcoin-Casino“, bei dem der Preis über eine „Buy & Hype“-Taktik künstlich in die Höhe...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Westeuropas Automarkt stürzt auf 30-Jahres-Tief

Dem Automobilexperten Ferdinand Dudenhöffer zufolge wird auch 2021 ein rabenschwarzes Jahr für Europas Autobranche.

DWN
Finanzen
Finanzen City of London fürchtet Abzug des billionenschweren Derivategeschäfts in die EU

In der City of London liegen die Nerven blank. Den Verlust kleinerer Märkte an den Kontinent nahm man noch hin, nun droht mit einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wird die OPEC+ die Ölproduktion erhöhen?

Es gibt einige Hinweise darauf, dass die OPEC+ am Donnerstag die Ölproduktion ankurbeln wird. Russland unterstützt dieses Vorhaben,...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker - Vorbild Israel: EU arbeitet an „Grünem Pass“ für Geimpfte

Die EU-Kommission arbeitet an einem Gesetz zur Einführung eines „Grünen Passes“, der geimpften Bürgern offenbar Vorteile gegenüber...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: WHO erwartet kein Ende der Pandemie vor 2022

In der Nacht vom 1. auf den 2. März 2021 hat die Öffentlichkeit eine Hiobsbotschaft erreicht. Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufstand bei der Deutschen Bank: Callcenter-Mitarbeiter streiken seit Wochen für höheres Gehalt

Während den Herrschaften im Investmentbanking satte Boni ausgezahlt werden, wehrt sich die Bank mit Händen und Füßen gegen höhere...

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Deutschland
Deutschland 900 Millionen Euro mehr: Stromkosten in Deutschland explodieren

Die Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viel für ihren Strom bezahlt wie noch nie.

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...