UBS-Chef: Unternehmen müssen sich mit Blockchain befassen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
20.06.2018 00:04
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Blockchain aus aller Welt auf einen Blick.
UBS-Chef: Unternehmen müssen sich mit Blockchain befassen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

UBS-Chef: Blockchain ist für Unternehmen „fast ein Muss“

Der CEO des Schweizer Finanzdienstleisters UBS Group AG hat die Blockchain-Technologie in einem Interview mit CNBC befürwortet und gesagt, dass die Technologie „fast ein Muss“ für Unternehmen ist.

Sergio Ermotti sagte, dass die Technologie Unternehmen helfen kann, effizienter zu werden und dadurch die Kosten für bestimmte Operationen zu reduzieren. Technologie werde Unternehmen immer dabei helfen, Ressourcen freizusetzen, aber vor allem Blockchain ist „eine großartige Möglichkeit“, um diese Effizienz zu steigern.

„Unsere Branche wird hinsichtlich der Bruttomargen weiterhin unter Druck stehen. [...] Die einzige Möglichkeit, um relevant zu bleiben, besteht nicht nur darin, stark zu sein bei Kapital, Produkten, der Qualität der Menschen, die Sie haben, und bei der Beratung, die Sie den Kunden geben. Sie müssen auch in der Lage sein, korrekte Preise zu finden.“

Während des Interviews sagte Ermotti, dass die Blockchain-Technologie „so entscheidend und umwälzend und verändernd sein wird wie es die Regulierung in den letzten 10 Jahren war“.

Weitere Meldungen

Spanische Banken nutzen Blockchain zur Identifizierung von Kunden

  • Das große spanische Bankenkonsortium Niuron kündigte an, eine Blockchain-Plattform für die digitale Identitätsüberprüfung von Kunden zu entwickeln.
  • Die Gruppe der Banken plant, die Plattform bis Ende 2018 zu erstellen, mit dem Ziel, ein auf Blockchain-Technologie basierendes System zu entwickeln, um Kunden zu identifizieren und aufzuzeichnen, wenn sie zum ersten Mal ein Konto eröffnen.
  • Das Niuron-Konsortium umfasst Abanca, Bankia, Caixabank, Caixa Ontinyent, Ibercaja, Kutxabank, Liberbank, Unicaja Banco und Cecabank.

Südkoreanische Banken nutzen Blockchain für digitale Identifikation

  • Südkorea setzt auf Blockchain-Technologie, um sein digitales Identifikationssystem der nächsten Generation bereitzustellen.
  • Bemerkenswert ist, dass eine ganze Reihe der beteiligten Unternehmen in den Top 100 der größten Banken der Welt vertreten sind und ein bedeutendes und angesehenes Segment des globalen Finanzsystems darstellen.
  • Aufbauend auf Samsungs Enterprise-Blockchain-Lösung bietet Nexledger BankSign den kooperierenden Institutionen eine kosteneffektive Alternative, um die aktuellen arbeitsintensiven Schritte physischer Dokumentation zu ersetzen, während den Benutzern eine verbesserte Verifikationserfahrung für mobiles und Online-Banking ermöglicht wird.

Flughafen Brüssel enthüllt Blockchain-App zur Verfolgung von Frachtbewegungen

  • Der Brüsseler Flughafen hat eine Anwendung auf Basis der Blockchain-Technologie gestartet, die dazu dienen soll, die Bewegung der Ladung von den Bodenabfertigern zu den Spediteuren zu verfolgen.
  • Das Tool heißt Freight Management App 1.0 und funktioniert mit aktuellen Apps, darunter die Slot Booking App, sowie mit anderen Apps, die noch entwickelt werden müssen.
  • Einige der Unternehmen, die die Entwicklung von BRUcloud am Flughafen Brüssel unterstützt haben, sind DHL Global Forwarding, ein Anbieter von See- und Luftfrachtspeditionen, und WFS, ein Bodenabfertiger.

Meldungen vom 18. Juni

Meldungen vom 17. Juni

Meldung vom 16. Juni

Frühere Meldungen (hier)

 

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Blockchain-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

 

Powered by NewsTech 2018


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Wie das Jahr 1944: Corona-Pandemie wird die Weltordnung für immer verändern

Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger hatte zu Beginn der Corona-Pandemie gesagt, dass die Menschen sich nach der Pandemie auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft „Das Kartenhaus ist zusammengebrochen“: Corona deckt die vom Turbokapitalismus verursachte Spur der Verwüstung auf

Die Corona-Krise ist nicht nur eine Krise der Gesundheitssysteme oder der Wirtschaft – sie deckt in nahezu allen Bereichen des...

DWN
Politik
Politik Merkel-Regierung hält 23 Prozent an Unternehmen, das am Corona-Impfstoff forscht

Die Bundesregierung hält 23 Prozent der Anteile am biopharmazeutischen Unternehmen CureVac AG, das einen Corona-Impfstoff finden soll. Sie...

DWN
Politik
Politik Frankreich: Polizei verstärkt Kontrolle der Maskenpflicht - Corona-Ticker

Frankreich wird die Maskenpflichtkontrollen durch die Polizei ausweiten, teilte die Regierung in Paris mit. Dies und viele weitere...

DWN
Politik
Politik Libanon: EU macht Finanzhilfen von Teilnahme am IWF-Programm abhängig

Die EU ist bereit, dem Libanon Finanzhilfen bereitzustellen. Allerdings nur dann, wenn die Regierung in Beirut an einem IWF-Programm...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona: Aktie von russischem Impfstoff-Produzenten schießt in die Höhe

Die Aktie des russischen Impfstoffproduzenten Sistema verzeichnet massive Zugewinne. Sistema ist das Unternehmen, das den russischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Autozulieferer Leoni rutscht tiefer in die Krise

Der angeschlagene Autozulieferer Leoni meldet für das zweite Quartal einen Nettoverlust in Höhe von 123 Millionen Euro. Hintergrund ist...

DWN
Deutschland
Deutschland Dürfen Berlin und Thüringen auf eigene Faust Flüchtlinge ins Land holen?

Berlin und Thüringen wollen mit eigenen Programmen Migranten aus den überfüllten griechischen Lagern nach Deutschland holen. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Edelmetallbörse Comex erschwert Silberpreis-Spekulationen

In den vergangenen Tagen hat die US-Edelmetallbörse Comex die Sicherheitshinterlegungen für Silber-Spekulationen mehrfach erhöht.

DWN
Deutschland
Deutschland NRW-Schulen: Maskenpflicht im Unterricht bei brütender Hitze

Nach Vorwürfen, er sei zu lasch im Umgang mit Corona, präsentiert sich NRW-Ministerpräsident Armin Laschet nun als Hardliner. Wenn NRW...

DWN
Politik
Politik Streit um Mittelmeer-Erdgas: Israel unterstützt Griechenland

Im Streit um Erdgas im Mittelmeer hat sich Israel am Mittwoch auf die Seite von Griechenland und gegen die Türkei gestellt, während der...

DWN
Politik
Politik Spahn kritisiert Impfstoff aus Russland: Es geht nicht darum, Erster zu sein

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schaut skeptisch auf den Corona-Impfstoff, der in Russland zugelassen wurde. „Es geht ja nicht...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Bedrohliche Trends am Automarkt: Kaufprämie erzeugt Stagflation bei E-Autos, Nachfrage im Gesamtmarkt bricht weg

Die Situation am Automarkt verdunkelt sich. Die Nachfrage ist weg, die Produktion liegt brach. Und am Markt für E-Autos herrscht dank der...

DWN
Politik
Politik Maskenpflicht gilt ab sofort überall in Brüssel - auch im Freien

In Brüssel muss man ab sofort an allen Orten ein Mund-Nasen-Schutz tragen, die öffentlich zugänglich sind. Die neuen Regeln sollen von...

celtra_fin_Interscroller