Finanzen

UBS-Chef: Unternehmen müssen sich mit Blockchain befassen

Lesezeit: 2 min
20.06.2018 00:04
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Blockchain aus aller Welt auf einen Blick.
UBS-Chef: Unternehmen müssen sich mit Blockchain befassen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

UBS-Chef: Blockchain ist für Unternehmen „fast ein Muss“

Der CEO des Schweizer Finanzdienstleisters UBS Group AG hat die Blockchain-Technologie in einem Interview mit CNBC befürwortet und gesagt, dass die Technologie „fast ein Muss“ für Unternehmen ist.

Sergio Ermotti sagte, dass die Technologie Unternehmen helfen kann, effizienter zu werden und dadurch die Kosten für bestimmte Operationen zu reduzieren. Technologie werde Unternehmen immer dabei helfen, Ressourcen freizusetzen, aber vor allem Blockchain ist „eine großartige Möglichkeit“, um diese Effizienz zu steigern.

„Unsere Branche wird hinsichtlich der Bruttomargen weiterhin unter Druck stehen. [...] Die einzige Möglichkeit, um relevant zu bleiben, besteht nicht nur darin, stark zu sein bei Kapital, Produkten, der Qualität der Menschen, die Sie haben, und bei der Beratung, die Sie den Kunden geben. Sie müssen auch in der Lage sein, korrekte Preise zu finden.“

Während des Interviews sagte Ermotti, dass die Blockchain-Technologie „so entscheidend und umwälzend und verändernd sein wird wie es die Regulierung in den letzten 10 Jahren war“.

Weitere Meldungen

Spanische Banken nutzen Blockchain zur Identifizierung von Kunden

  • Das große spanische Bankenkonsortium Niuron kündigte an, eine Blockchain-Plattform für die digitale Identitätsüberprüfung von Kunden zu entwickeln.
  • Die Gruppe der Banken plant, die Plattform bis Ende 2018 zu erstellen, mit dem Ziel, ein auf Blockchain-Technologie basierendes System zu entwickeln, um Kunden zu identifizieren und aufzuzeichnen, wenn sie zum ersten Mal ein Konto eröffnen.
  • Das Niuron-Konsortium umfasst Abanca, Bankia, Caixabank, Caixa Ontinyent, Ibercaja, Kutxabank, Liberbank, Unicaja Banco und Cecabank.

Südkoreanische Banken nutzen Blockchain für digitale Identifikation

  • Südkorea setzt auf Blockchain-Technologie, um sein digitales Identifikationssystem der nächsten Generation bereitzustellen.
  • Bemerkenswert ist, dass eine ganze Reihe der beteiligten Unternehmen in den Top 100 der größten Banken der Welt vertreten sind und ein bedeutendes und angesehenes Segment des globalen Finanzsystems darstellen.
  • Aufbauend auf Samsungs Enterprise-Blockchain-Lösung bietet Nexledger BankSign den kooperierenden Institutionen eine kosteneffektive Alternative, um die aktuellen arbeitsintensiven Schritte physischer Dokumentation zu ersetzen, während den Benutzern eine verbesserte Verifikationserfahrung für mobiles und Online-Banking ermöglicht wird.

Flughafen Brüssel enthüllt Blockchain-App zur Verfolgung von Frachtbewegungen

  • Der Brüsseler Flughafen hat eine Anwendung auf Basis der Blockchain-Technologie gestartet, die dazu dienen soll, die Bewegung der Ladung von den Bodenabfertigern zu den Spediteuren zu verfolgen.
  • Das Tool heißt Freight Management App 1.0 und funktioniert mit aktuellen Apps, darunter die Slot Booking App, sowie mit anderen Apps, die noch entwickelt werden müssen.
  • Einige der Unternehmen, die die Entwicklung von BRUcloud am Flughafen Brüssel unterstützt haben, sind DHL Global Forwarding, ein Anbieter von See- und Luftfrachtspeditionen, und WFS, ein Bodenabfertiger.

Meldungen vom 18. Juni

Meldungen vom 17. Juni

Meldung vom 16. Juni

Frühere Meldungen (hier)

 

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Blockchain-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

 

Powered by NewsTech 2018

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki deckt auf: Grundrechte der Deutschen wurden jahrelang auf Basis von Behauptungen beschnitten

Die Deutschen wurden in den vergangenen zwei Jahren offenbar auf Basis bloßer Behauptungen von RKI und Gesundheitsministerium gegängelt....

DWN
Politik
Politik Putins Tauschbörse: Getreideexporte aus der Ukraine gegen Aufhebung der Sanktionen

Russlands Präsident Wladimir Putin telefoniert mit dem italienischen Regierungschef Mario Draghi.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Deutschland soll sich selbst das Gas abdrehen

Der ukrainische Netzbetreiber fordert von Deutschland, sich selbst schweren Schaden zuzufügen.

DWN
Politik
Politik Nach russisch-chinesischem Manöver: Japan und USA setzen auf Abschreckung

Der Konflikt im Indopazifik schaukelt sich zunehmend hoch.

DWN
Politik
Politik China wirft NATO und USA Einmischung, Übertreibung und Doppelmoral vor

Die USA versuche, so der chinesische Außenamtssprecher Wang Wenbin, "Chinas Entwicklung einzudämmen und zu unterdrücken und die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinesische Frachten zu teuer: Turbulenzen auf hoher See

Nicht nur gebrochene Lieferketten, sondern auch die globalen Frachtpreise bereiten deutschen Unternehmen Kopfzerbrechen.