Finanzen

Börsen in Europa mit deutlichen Kursverlusten

Lesezeit: 2 min
19.06.2018 13:28
Die Börsen in Europa haben am Dienstag deutliche Kursverluste verzeichnet.
Börsen in Europa mit deutlichen Kursverlusten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Handel  

Die weitere Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China hat Anleger am Dienstag verunsichert. Der Kurs des Dax sackte um rund 1,5 Prozent ab auf 12.653 Punkte. Auch die europäischen Börsen erlitten am Dienstag herbe Verluste. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 fiel um 1,4 Prozent. In Paris, Mailand, Madrid und London rutschten die Kurse weiter ab. Schon zu Wochenbeginn hatte der Handelsstreit die Aktienmärkte nach unten gedrückt. Investoren verkauften vor allem konjunkturabhängige Papiere aus den Branchen Automobilbau, Technologie, Chemie und Rohstoffproduktion.

Investoren deckten sich dagegen mit als sicher geltenden Anlagen wie Gold und deutschen Staatsanleihen ein. US-Präsident Donald Trump drohte China mit neuen Zöllen auf Waren im Volumen von 200 Milliarden Dollar, die Regierung in Peking sprach von Erpressung und kündigte Gegenmaßnahmen an.

Für die deutsche Wirtschaft, die größte in der Euro-Zone, ist das Münchener Ifo-Institut bereits pessimistischer. Es senkte seine Prognose für das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts in diesem Jahr von 2,6 Prozent auf 1,8 Prozent. Auch das Essener RWI-Institut kappte seine Prognose und zwar auf 1,8 von 2,4 Prozent. Die Bundesbank nahm ihre Wachstumsprognose wegen der Risiken aus dem US-Handelsstreit mit der EU und China bereits vergangene Woche deutlich zurück. "Deutschland und Europa dürften am stärksten die Folgen dieser Handelspolitik spüren", warnte Stefan Bielmeier, Chefvolkswirt der DZ Bank.

Einer der großen Profiteure des Handelsstreits ist nach Ansicht von Experten der Dollar. Dieser legte im Vergleich zu anderen wichtigen Währungen zu, der Euro rutschte im Gegenzug um ein halbes Prozent auf 1,1569 Dollar ab. "Da die US-Wirtschaft ohnehin schon auf voller Kapazität fährt, würden die Importzölle dort wohl sehr schnell auf die Inflation durchschlagen", sagte Devisenanalystin Thu Lan Nguyen von der Commerzbank. Dies könne weitere Zinserhöhungen der US-Notenbank Fed nach sich ziehen. Mit einer Zinsanhebung in der Euro-Zone rechnen Marktteilnehmer frühestens im September 2019.

Der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, kündigte bei einem Treffen der Notenbankenelite im portugiesischen Sintra ein behutsames Vorgehen in der Zinspolitik an.

Die höhere Nachfrage nach als sicher geltenden deutschen Staatsanleihen drückte die Rendite der zehnjährigen Titel auf ein Zweieinhalb-Wochen-Tief von 0,35 Prozent. Die "Anti-Krisenwährung" Gold verteuerte sich um ein halbes Prozent auf 1284 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm).

Im Dax standen erneut die Titel von Volkswagen im Rampenlicht mit einem Verlust von 2,5 Prozent. Der Autobauer will Insidern zufolge am Dienstag eine Entscheidung fällen, wer Interimsnachfolger des im Zuge der Diesel-Affäre verhafteten Audi-Chefs Rupert Stadler werden soll.

Im Nebenwerteindex MDax sackten die Aktien des Handelskonzerns Ceconomy um bis zu 8,3 Prozent auf den tiefsten Stand seit März 2016 ab, nachdem die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Insider über Pläne für eine Kapitalerhöhung berichtete. Die Ceconomy-Tochter Media-Saturn steht drei mit dem Vorgang vertrauten Personen zufolge unmittelbar vor einer Einigung zur Zukunft ihrer Russland-Sparte und erwäge eine Kapitalerhöhung, um frisches Geld in die Kasse zu bekommen.

In Paris reagierten Anleger von Air France KLM erleichtert auf die Streik-Absage der Gewerkschaften. Die Aktien legten bis zu 3,6 Prozent zu. Der viertägige Streik bei der Fluggesellschaft war eigentlich für Samstag geplant.

Nach der dritten Gewinnwarnung innerhalb von sechs Monaten ergriffen die Investoren von Debenhams die Flucht. Die Aktien der britischen Kaufhauskette brachen um bis zu 19,5 Prozent ein.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiekrise: Wird Russland den Status einer Energiemacht verlieren? Die Kehrseite der Medaille

Während Russland den Europäern schrittweise den Gashahn zudreht, ist der Kreml gezwungen, sich neue Absatzmärkte zu eröffnen.

DWN
Finanzen
Finanzen Sanktionen hindern Russland, Anleihezinsen zu bezahlen - erste Gläubiger betroffen

Den Ausschluss Russlands aus westlichen Finanztransaktionssystemen bekommen die ersten Investoren zu spüren.

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Steigende Corona-Inzidenzen sind irrelevant

Die derzeit steigenden Infektionszahlen sieht ein Gesundheitsexperte gelassen. Minister Lauterbach warnt vor einer „Sommerwelle“.

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das WEF als Selbstbedienungsladen: Die Nebengeschäfte des Klaus Schwab

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeigt auf: Der Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, ist ein umtriebiger Geschäftsmann.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Deutschland
Deutschland KREISS PRANGERT AN: Mehr als 400 Milliarden Euro wandern in die falschen Taschen

DWN-Autor Christian Kreiss stellt höhere Steuern und Enteignungen zur Diskussion.