Goldman: Krypto-Währungen könnten Fiat-Geld ablösen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
20.06.2018 19:01
Goldman-Chef Blankfein sieht eine positive Rolle von Kryptowährungen im Geldsystem.
Goldman: Krypto-Währungen könnten Fiat-Geld ablösen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Goldman-Chef Blankfein: Kryptowährungen könnten Fiat-Geld ablösen

  • Der Chairman und CEO von Goldman Sachs, Lloyd Blankfein, hat zugegeben, dass Bitcoin zwar nicht sein Ding ist, dass es aber unklug wäre, Kryptowährungen komplett zu ignorieren, da die mögliche Geldentwicklung von Fiat zu Krypto in Zukunft sinnvoll sein könnte.
  • Zwar sorge er sich wegen Bitcoin und anderer Kryptowährungen nicht auf irgendeine „systemische Art“, doch er fühle sich mit ihnen nicht sonderlich wohl. „Das ist nichts für mich, ich tue es nicht, ich besitze keine Bitcoin“.
  • Blankfein verglich den Aufstieg der Kryptowährungen mit der Einführung der Mobiltelefone. So wie Mobiltelefone inzwischen unverzichtbar geworden seien, so könnten sich Kryptowährungen in den kommenden Jahren zu einer etablierten Asset-Klasse entwickeln, als Teil des natürlichen nächsten Schritts in der Geldentwicklung von Gold zu Papier.
  • „Ich kann nicht sagen, warum es [Kryptowährungen] funktionieren sollte, aber wenn es funktioniert, könnte ich es im Nachhinein erklären, warum es so war.“
  • Blankfein, der sich nach einer 12-jährigen Amtszeit als Goldman Sachs-CEO im Laufe dieses Jahres zurückzieht, hat eine konsequent neutrale Haltung gegenüber Kryptowährungen eingenommen, ganz im Gegensatz zu einigen der Kritiker von Bitcoin wie JPMorgan-Chef Jamie Dimon.
  • Darüber hinaus hat Goldman Sachs den Weg für die Akzeptanz von Kryptowährungen durch die Wall Street geebnet. Im vergangenen Monat begann der Investment-Riese, Kryptowährungs-Derivate zu handeln.

Weitere Meldungen

Krypto-Börse Bithumb friert Konten von gestohlenen Kryptowährungen ein

  • Bithumb, Südkoreas zweitgrößte Kryptowährungsbörse im Handelsvolumen, sagte am Mittwoch, dass Transaktionen in Benutzerkonten ausgesetzt wurden, nachdem Vermögenswerte von rund 35 Milliarden Won (31,6 Millionen Dollar) gestohlen worden waren.
  • Bithumb plant, alle finanziellen Schäden von Kunden zu kompensieren, indem er Krypto-Vermögenswerte nutzt, die dem Börsenbetreiber BTC Korea gehören.
  • Die Börse fügte hinzu, dass sie die verbleibenden Kryptowährungen in eine „kalte Brieftasche“ transferiert hat - einen Offline-Hardware-Speicher für Kryptowährungen.

Britische Börse startet Handel von Litecoin-Terminkontrakten

  • Die britische Krypto-Futures-Handelsplattform Crypto Facilities bringt ein LTC-Derivat auf den Markt.
  • Laut einer Ankündigung vom Mittwoch wird der neue in Dollar denominierte Dienst am Freitag, den 22. Juni, in Betrieb gehen und Investoren erlauben, Futures-Kontrakte, die Litecoin als die zugrunde liegende Sicherheit haben, mit wöchentlichen, monatlichen und vierteljährlichen Laufzeiten zu halten.
  • Der Litecoin-Gründer Charlie Lee sagte, dass das neue Produkt durch die Öffnung des Litecoin-Handels für mehr institutionelle Anleger die Liquidität der Kryptowährung erhöhen wird und „es den Menschen leichter machen wird, in Litecoin einzusteigen“.

Quebec erhöht die Strompreise für Krypto-Miner

  • Quebec wird Strom für Bergarbeiter der Kryptowährung unerschwinglich machen, bis er herausbekommt, wie er mit der Nachfrage der energiehungrigen Industrie umgehen kann.
  • Die regionale Regulierungsbehörde „Regie de l’energie“ beauftragte Kanadas größten Stromlieferanten Hydro-Quebec, Blockchain-Unternehmen mit 15 Cent pro Kilowattstunde zu belasten, etwa dreimal so viel wie bisher.
  • Die vorübergehende Preisgestaltung gilt nicht für bestehende Kunden und deren Betrieb.

Krypto-Firma Tether veröffentlicht Kanzleibericht über Dollar Reserven

  • Eine in Washington ansässige Anwaltskanzlei, die vom ehemaligen FBI-Direktor Louis J. Freeh mitbegründet wurde, hat bestätigt, dass die Kryptowährungsfirma Tether zum 1. Juni genügend US-Dollar-Reserven hatte, um ihre virtuellen Münzen im Umlauf zu halten.
  • Tether-Kritiker haben im vergangenen Jahr Bedenken darüber geäußert, ob sie tatsächlich einen Dollar in Reserve für jedes Token hält, das als Tether ausgegeben wird, wie es behauptet.
  • Der Bericht ist keine vollständige Prüfung von Tether, gibt aber an, dass die Anwaltskanzlei eidesstattliche und beglaubigte Erklärungen von Tethers beiden Banken erhalten hat, die darauf hinwiesen, dass das Unternehmen am 1. Juni etwa 2,55 Milliarden US-Dollar in seinen Konten hatte.

Meldungen vom 19. Juni

Meldungen vom 18. Juni

Meldungen vom 17. Juni

Frühere Meldungen (hier)

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Krypto-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Wie das Jahr 1944: Corona-Pandemie wird die Weltordnung für immer verändern

Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger hatte zu Beginn der Corona-Pandemie gesagt, dass die Menschen sich nach der Pandemie auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft „Das Kartenhaus ist zusammengebrochen“: Corona deckt die vom Turbokapitalismus verursachte Spur der Verwüstung auf

Die Corona-Krise ist nicht nur eine Krise der Gesundheitssysteme oder der Wirtschaft – sie deckt in nahezu allen Bereichen des...

DWN
Politik
Politik Merkel-Regierung hält 23 Prozent an Unternehmen, das am Corona-Impfstoff forscht

Die Bundesregierung hält 23 Prozent der Anteile am biopharmazeutischen Unternehmen CureVac AG, das einen Corona-Impfstoff finden soll. Sie...

DWN
Politik
Politik Frankreich: Polizei verstärkt Kontrolle der Maskenpflicht - Corona-Ticker

Frankreich wird die Maskenpflichtkontrollen durch die Polizei ausweiten, teilte die Regierung in Paris mit. Dies und viele weitere...

DWN
Politik
Politik Libanon: EU macht Finanzhilfen von Teilnahme am IWF-Programm abhängig

Die EU ist bereit, dem Libanon Finanzhilfen bereitzustellen. Allerdings nur dann, wenn die Regierung in Beirut an einem IWF-Programm...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona: Aktie von russischem Impfstoff-Produzenten schießt in die Höhe

Die Aktie des russischen Impfstoffproduzenten Sistema verzeichnet massive Zugewinne. Sistema ist das Unternehmen, das den russischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Autozulieferer Leoni rutscht tiefer in die Krise

Der angeschlagene Autozulieferer Leoni meldet für das zweite Quartal einen Nettoverlust in Höhe von 123 Millionen Euro. Hintergrund ist...

DWN
Deutschland
Deutschland Dürfen Berlin und Thüringen auf eigene Faust Flüchtlinge ins Land holen?

Berlin und Thüringen wollen mit eigenen Programmen Migranten aus den überfüllten griechischen Lagern nach Deutschland holen. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Edelmetallbörse Comex erschwert Silberpreis-Spekulationen

In den vergangenen Tagen hat die US-Edelmetallbörse Comex die Sicherheitshinterlegungen für Silber-Spekulationen mehrfach erhöht.

DWN
Deutschland
Deutschland NRW-Schulen: Maskenpflicht im Unterricht bei brütender Hitze

Nach Vorwürfen, er sei zu lasch im Umgang mit Corona, präsentiert sich NRW-Ministerpräsident Armin Laschet nun als Hardliner. Wenn NRW...

DWN
Politik
Politik Streit um Mittelmeer-Erdgas: Israel unterstützt Griechenland

Im Streit um Erdgas im Mittelmeer hat sich Israel am Mittwoch auf die Seite von Griechenland und gegen die Türkei gestellt, während der...

DWN
Politik
Politik Spahn kritisiert Impfstoff aus Russland: Es geht nicht darum, Erster zu sein

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schaut skeptisch auf den Corona-Impfstoff, der in Russland zugelassen wurde. „Es geht ja nicht...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Bedrohliche Trends am Automarkt: Kaufprämie erzeugt Stagflation bei E-Autos, Nachfrage im Gesamtmarkt bricht weg

Die Situation am Automarkt verdunkelt sich. Die Nachfrage ist weg, die Produktion liegt brach. Und am Markt für E-Autos herrscht dank der...

DWN
Politik
Politik Maskenpflicht gilt ab sofort überall in Brüssel - auch im Freien

In Brüssel muss man ab sofort an allen Orten ein Mund-Nasen-Schutz tragen, die öffentlich zugänglich sind. Die neuen Regeln sollen von...

celtra_fin_Interscroller