Finanzen

Investoren schichten um und investieren in US-Aktien

Lesezeit: 2 min
27.06.2018 00:30
Investoren haben in den vergangenen Wochen Gelder in als sicher eingestufte Anlagen wie US-Aktien umgeschichtet.
Investoren schichten um und investieren in US-Aktien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Investoren ziehen sich verstärkt in als sicher eingestufte Anlageformen wie US-Aktien oder Staatsanleihen von Entwicklungsländern mit harter Währung zurück. Dies berichtet die Financial Times unter Berufung auf eine Studie von Absolute Strategy Research, bei der 214 Vermögensverwalter befragt wurden, die insgesamt Kundengelder in Höhe von 4,1 Billionen Dollar verwalten.

Die Marktteilnehmer hätten „ihre regionalen Präferenzen bei Aktien-Anlagen drastisch neu bewertet“, wird ein Sprecher von Absolute Strategy Research zitiert. Demnach seien Gelder aus zahlreichen Entwicklungsländern abgezogen und vor allem in US-Aktien investiert worden. 55 Prozent der befragten Vermögensverwalter rechnen damit, dass US-Aktien die restlichen Aktienmärkte in den kommenden 12 Monaten übertrumpfen werden.

Geraldine Sundstrom, Leiterin des Europäischen Asset Allocation Portfolio Managements bei PIMCO, sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten:

„Wir bevorzugen derzeit US-Aktien, die ein stärkeres Gewinnwachstum aufweisen. Der Handelskonflikt würde sich negativ auf Aktienmärkte auf der ganzen Welt auswirken, aber Europa ist die am meisten exportorientierte Großregion der entwickelten Märkte und deswegen am meisten betroffen. Auch die politische Unsicherheit in Europa wirkt sich derzeit negativ auf die Anlagestimmung aus. Die Schwellenländer sind in Bedrängnis geraten, weil die Renditen in den USA steigen und die Federal Reserve bezüglich weiterer Leitzinsanhebungen recht zuversichtlich wirkt. Zudem gibt es noch eine Reihe spezifischer Probleme für die Schwellenländer, die zu politischer Unsicherheit führen und der Handelskonflikt betrifft natürlich auch Asien. Insgesamt sind die guten Nachrichten in dieser Weltgegend spärlich gesät.“

Auch der Vermögensverwalter BlackRock setzt bei der Kapitalallokation derzeit auf Sicherheit. Begründet wird die Strategie mit gestiegenen Unsicherheiten sowie Indizien für eine Abschwächung der Weltwirtschaft. „Kurzfristig unterstützen solide Fundamentaldaten noch das weltweite Wirtschaftswachstum aber wir erkennen an, dass geopolitische Risiken wie etwa die Handelsstreitigkeiten die Unsicherheit verstärken. Am wichtigsten ist nun die Widerstandsfähigkeit des Portfolios. Wir präferieren hochqualitative festverzinsliche Wertpapiere, insbesondere Schulden der Güte Investment Grade. Wir mögen auch Schwellenländer mit harter Währung, meiden aber hochgradig verschuldete Anlageobjekte. Mit Blick auf die Aktien gefallen uns Unternehmen mit starken Bilanzen und steigenden Gewinnen, vor allem in den USA“, schreiben die Analysten von BlackRock in ihrem neuesten Marktkommentar.

Der Grund für die steigende Unsicherheit der Investoren liegt in einer Reihe von Indizien, welche auf einen bevorstehenden Wachstumsabschwung der Weltwirtschaft hindeuten. „Es könnte sein, dass es für das globale Wachstum nicht mehr besser wird. Die Leute waren zu Beginn des Jahres zu optimistisch und es besteht nun das Risiko einer klassischen taktischen Korrektur, weil sie merken, dass sich das von ihnen erhoffte synchronisierte Wachstum der Weltwirtschaft so nicht materialisieren wird“, wird der Sprecher von Absolute Strategy Research zitiert.

Die chinesische Zentralbank hatte vor wenigen Tagen die Mindestreservebestimmungen für die Banken des Landes gesenkt. Die Entscheidung führt nach Angaben des Portals Hedgeye dazu, dass umgerechnet 108 Milliarden Dollar an Liquidität für neue Kredite zur Verfügung stehen. Die Zentralbank reagiert mit dem Schritt auf eine Absenkung der Kreditschöpfung, welche sich auch negativ auf das Weltwirtschaftswachstum auswirken dürfte. Die Bewertung an den chinesischen Aktienmärkten sanken unterdessen am Dienstag erneut und befinden sich nun 20 Prozent unter den im Januar verzeichneten Höchstständen.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Politik
Politik Sozialismus, Rassenhass, Korruption: Südafrika steht am Abgrund

Fast 25 Jahre hat Sebastiaan Biehl in Südafrika gelebt. Im großen DWN-Interview erläutert der Politikwissenschaftler und Journalist, wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Südostasiens Drahtseilakt zwischen den Giganten: Wo führt China, wo die USA? - Teil 2

Wie tief und verlässlich die bilateralen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Chinas zu ihren Partnern in Südostasien sind, lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Börsenausblick für März: Wie der Dax um die 14.000 Punkte-Marke kämpfen wird

Der dritte Monat im laufenden Jahr könnte eine Trendwende einleiten. Werden die Börsen es schaffen, sich wieder stabiler zu zeigen, oder...

DWN
Politik
Politik Die Feinde von Byzanz: Putin vergleicht NATO und USA mit Kreuzfahrern

Russlands Präsident Putin hat angesichts der jüngsten Spannungen mit der NATO einen historischen Vergleich gezogen. Es dürfe niemals...

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ringen um die wichtigste Region der Welt - Teil 1

In Südostasien treffen geopolitische, wirtschaftliche und militärische Strategien von Amerikanern und Chinesen direkt aufeinander. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesbehörde behauptet nun: Vogelgrippe in Norddeutschland konnte sich durch Menschen verbreiten

Dem Friedrich-Loeffler-Institut zufolge, das eine selbstständige Bundesoberbehörde des Bundesministeriums für Ernährung und...

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Euro-Zentralbankchef fordert offen noch stärkere Anleihekäufe durch die EZB

Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras wagt sich aus der Deckung. Er fordert von der EZB ein noch stärkeres Gelddrucken, um den...