Finanzen

Harley Davidson will Produktion nach Thailand verlagern

Lesezeit: 2 min
26.06.2018 15:35
Der US-amerikanische Motorradbauer Harley Davidson will einen Teil seiner Produktion nach Thailand verlagern.
Harley Davidson will Produktion nach Thailand verlagern

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Strafzölle  
EU  
USA  
Wirtschaft  
Asien  

Der US-amerikanische Motorradbauer Harley Davidson hat angekündigt, seine Produktion infolge der von der EU erhobenen Importzölle teilweise nach Thailand zu verlagern.

US-Präsident Donald Trump kritisierte die geplante Produktionsverlagerung. „Anfang des Jahres sagte Harley-Davidson, dass sie einen Großteil ihrer Anlagen in Kansas City nach Thailand verlegen wollten“, schrieb Trump am Dienstag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. „Das war lange, bevor die Zölle bekanntgegeben wurden.“ Daher nutzten sie die Handels- und Zollauseinandersetzung als Ausrede. Dies zeige, wie unausgewogen und unfair der Handel sei.

Das werde aber behoben. „Wir bringen andere Länder dazu, Zölle und Handelshemmnisse, die seit Jahren ungerechtfertigterweise gegen unsere Landwirte, Arbeitnehmer und Unternehmen verwendet werden, abzubauen und zu beseitigen“, schrieb Trump. „Wir öffnen geschlossene Märkte und bauen unsere Präsenz aus. Sie müssen fair spielen oder sie zahlen Zölle!“

Harley hatte die Entscheidung für den Bau einer Fabrik in Thailand mit der Entscheidung Trumps begründet, dass sich die USA aus dem transatlantischen Freihandelsabkommen TPP zurückziehen. Dieses hätte die Zölle für Motorräder in einigen der am schnellsten wachsenden asiatischen Märkte gesenkt. Harley-Davidson hatte am Montag zudem angekündigt, wegen der EU-Strafzölle - die in Reaktion auf die US-Zölle auf Aluminium und Stahl erhoben wurden - Produktion für den europäischen Markt ins Ausland zu verlegen.

Die EU verfügt mit Thailand über kein Freihandelsabkommen. Wie das Bundeswirtschaftsministerium schreibt, ruhen die im Mai 2013 begonnenen Verhandlungen mit Thailand aufgrund der Machtübernahme durch das Militär seit der vierten Verhandlungsrunde im April 2014. Ein Verhandlungsabschluss werde aber nur mit einer demokratisch gewählten Regierung in Thailand möglich sein.

Trotzdem ergeben sich für Harley wahrscheinlich deutliche Kostenvorteile durch die Produktion in Thailand. Einer Aufstellung von länderdaten.info zum durchschnittlichen Einkommen zufolge liegen die USA mit einem durchschnittlichen Einkommen von 51.000 Dollar pro Jahr auf Platz 8. Thailand liegt mit einem jährlichen Durchschnittseinkommen von rund 5.000 Dollar auf Platz 52.

Destatis zufolge beträgt das Bruttonationaleinkommen pro Einwohner in den USA rund 56.000 Dollar und jene sin Thailand etwa 5.600 Dollar.

Die USA erheben seit dem 1. Juni Strafzölle von 25 Prozent auf Stahl und zehn Prozent auf Aluminium aus Europa. Die EU hatte am Freitag im Gegenzug Zölle auf US-Waren im Wert von 2,8 Milliarden Euro in Kraft gesetzt, von denen auch die legendären Motorräder von Harley-Davidson getroffen werden. Sie verteuern sich dem Unternehmen zufolge bei der Einfuhr nach Europa im Schnitt um 2200 Dollar (1880 Euro).

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Wir leben nun in einer multipolaren Welt“ – Laschet warnt vor neuem Kalten Krieg gegen China

Vor dem Hintergrund der gegen China gerichteten Politik Washingtons warnt CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet vor einem blinden Kurs der...

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz plant für nächstes Jahr 100 Milliarden Euro neue Schulden

Laut der von Scholz vorgelegten Planung soll der Bund im kommenden Jahr 99,7 Milliarden Euro zusätzliche Schulden aufnehmen. Die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kreiß zeigt auf: Dem Finanzsystem droht massive Gefahr - von überraschender Seite

Eine bestimmte Gruppe von Akteuren auf dem internationalen Schulden- und Anleihe-Markt hat massive Probleme - die eine weltweite Finanz-...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Politik
Politik Schwedische Regierung durch Misstrauensvotum gestürzt

Der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven hat eine Misstrauensabstimmung im Parlament verloren. Es ist das erste Mal, dass ein...

DWN
Deutschland
Deutschland "Finanzierung unklar" - Ökonomen kritisieren Wahlprogramm der Union

Viel Kritik und ein bisschen Lob: Der Entwurf für das Programm von CDU/CSU zur Bundestagswahl im September stößt bei Ökonomen auf ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax schleppt sich gemächlich in die Woche - Bundesbank mit Monatsbericht

Der Tag ist heute nachrichtenarm. Allerdings tritt am Nachmittag die EZB-Chefin Christine Lagarde zweimal in Erscheinung.

DWN
Politik
Politik "Genscher hat die ehemaligen Diplomaten der DDR gedemütigt"

Klaus Freiherr von der Ropp war Teil des außenpolitischen Sicherheitsapparats der Bundesrepublik während des Kalten Krieges. Im Gespräch...