Politik

Festnahmen bei Razzia gegen die türkische Luftwaffe

Lesezeit: 1 min
28.06.2018 00:45
Bei einer Razzia gegen die türkische Luftwaffe sind 99 Militärs festgenommen worden. Darunter sollen sich 30 Kampfpiloten befinden.
Festnahmen bei Razzia gegen die türkische Luftwaffe

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Türkei  

Am 27. Juni 2018 hat die Oberstaatsanwaltschaft der Türkischen Republik in Ankara angeordnet, 99 Angehörige der türkischen Luftwaffe festzunehmen. Ihnen wird Mitgliedschaft in der Bewegung des in den USA lebenden islamischen Predigers Fethullah Gülen und vorgeworfen. Sie sollen telefonisch in ständigem Kontakt mit den sogenannten „Geheimen Imamen” der Bewegung gestanden sein. Unter den Festgenommenen befinden sich ein Brigadegeneral, ein Major, 31 Hauptmänner, 65 Oberleutnants und 30 Piloten, zitiert die Zeitung Aydınlık die Oberstaatsanwaltschaft aus einer Mitteilung.

Bei dem festgenommenen Brigadegeneral handelt es sich um Gökhan Şahin Sönmezateş. Er hatte in der Putsch-Nacht des 15. Juli 2016 eine Gruppe von Spezialkräften befehligt, die den türkischen Präsidenten im Hotel Marmaris lebend in Gewahrsam nehmen sollten. Sönmezateş hat offen zugegeben, sich am Putsch als „Putschist” beteiligt zu haben. Er sei aber keinesfalls ein Mitglied der Gülen-Bewegung. „Jawohl, ich bin ein Putschist. Sollen sie mir doch die Todesstrafe geben, wenn sie wollen. Ich bin aber kein Mitglied der Terrororganisation der Gülen-Bewegung”, zitiert die Zeitung Hürriyet den Brigadegeneral. Der Putsch vom 15. Juli 2016 wurde maßgeblich von Angehörigen der türkischen Luftwaffe organisiert und durchgeführt.

„Ich habe denjenigen vertraut, die mir diesen Befehl erteilt haben. Ich dachte, dass wir diesen Putsch zum Wohle der Heimat durchführen. Diejenigen, die uns diesen Befehl erteilt haben, stehen nicht hinter uns. Zum Glück ist dieser Putsch nicht gelungen, doch die Befehlsgeber verstecken sich im Schatten. Wenn wir gewollt hätten, wären wir nach Griechenland geflohen. Doch ich möchte in diesem Land gerichtet werden, wenn ich in diesem Land eine Straftat begangen habe. Es beunruhigt mich allerdings, dass ich wegen Mitgliedschaft in der Terrororganisation der Gülen-Bewegung angeklagt werde.”

Sönmezateş sollte Chef des türkischen Nachrichtendiensts MIT werden, falls der Putsch gelungen wäre, berichtet Haberturk.

Bereits am Dienstag nahmen türkische Sicherheitsbehörden bei landesweiten Razzien zahlreiche Marinesoldaten und Polizisten fest. Im Rahmen der Ermittlungen zum Putsch-Versuch wurden bisher Verfahren gegen 203.518 Personen aus dem Militär, der Polizei und allen anderen türkischen Institutionen eröffnet. 5.315 der Angeklagten befinden sich in Untersuchungshaft, berichtet die Zeitung Hürriyet. 13.992 Personen wurden freigesprochen.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Technologie
Technologie Seehofer warnt alle Bundestagsabgeordneten vor drohenden Hacker-Angriffen auf private Geräte

Ein massiver Hackerangriff Krimineller auf das irische Gesundheitssystem zeigt die Nachteile eines digitalisierten Verwaltungssystems auf....

DWN
Technologie
Technologie 50 Gigawatt stehen zur Disposition: Geplante Stilllegung von Kraftwerken gefährdet Deutschlands Stromversorgung

Die Regierung plant die Stilllegung von Atom- und Kohlekraftwerken - woher der dann fehlende Strom kommen soll, weiß niemand.

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeldabschaffung nimmt immer konkretere Formen an: Nach neuem EU-Vorschlag drohen Verhältnisse wie in Schweden

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Abschaffung des Bargelds schrittweise voranschreitet. Zum Schluss zeigt er auf, wie...

DWN
Politik
Politik Impfung für Kinder? Sturm der Entrüstung gegen Spahn und Wieler, Portal sammelt innerhalb weniger Stunden hunderttausende Unterschriften

Gegen die Pläne von Gesundheitsminister Spahn und RKI-Chef Wieler, auch Kinder zu impfen, mobilisiert sich massiver Widerstand.

DWN
Politik
Politik Zahl der Toten in Nahost steigt, Spekulationen um Bodenoffensive

Israel flog am Freitag erneut zahlreiche Luftangriffe, die Hamas feuerte weitere Raketen ab. Zudem zieht das israelische Militär Truppen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Auslandsumsätze: Massiver Einbruch beim Mittelstand

Die Auslandsumsätze des deutschen Mittelstands sind im Jahr 2020 um 17 Prozent eingebrochen.

DWN
Deutschland
Deutschland Spahn feiert Impfrekord: 1,35 Millionen Menschen an einem Tag

Wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mitteilte, wurden am Mittwoch und Donnerstag zusammen fast 2 Prozent der deutschen Bevölkerung...