Finanzen

EZB kauft weiter europäische Staatsanleihen

Lesezeit: 1 min
01.07.2018 01:53
Die EZB setzt den Kauf von Staatsanleihen der Euro-Länder fort.
EZB kauft weiter europäische Staatsanleihen

Mehr zum Thema:  
EZB >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EZB  

Die EZB hat ein Ende ihres umstrittenen Kaufprogramms von Staatsanleihen der Euro-Länder zum Ende des laufenden Jahrs in Aussicht gestellt. Trotzdem wird sie auf unabsehbare Zukunft weiterhin Staatsanleihen kaufen, indem sie Gewinne aus den bestehenden und zur Reife gelangenden Anleihen in neue Papiere investiert. Laut Notenbank-Direktor Benoit Coeure werden das 2019 monatlich immerhin rund 15 Milliarden Euro pro Monat sein.

Die EZB erwägt Insidern zufolge zudem Feinjustierungen bei der Wiederanlage der Gelder aus dem billionenschweren Anleihen-Kaufprogramm. Diese sollen dazu beitragen, dass auch künftig die Finanzierungsbedingungen im Euro-Raum günstig bleiben, wie Reuters berichtet. Im Kern geht es darum, wie die Euro-Hüter die Erlöse aus fällig werdenden Titeln, die sie im Rahmen ihres Anleihen-Kaufprogramms erworben haben, wieder anlegen. Den Insidern zufolge wird überlegt, diese Gelder künftig etwas stärker in langlaufende Papiere zu reinvestieren. So sollen die langfristigen Zinsen am Markt, die als Richtschnur für Kredite und Hypotheken dienen, niedrig gehalten werden.

Auf der jüngsten EZB-Zinssitzung in Riga vor rund zwei Wochen sei darüber aber noch nicht gesprochen worden, sagten mehrere mit den Überlegungen vertraute namentlich aber nicht genannte Personen. Fachausschüsse seien lediglich angewiesen worden, Vorschläge zu erarbeiten. Eine Entscheidung werde womöglich auf den Zinstreffen im Juli oder September gefällt. Die Europäische Zentralbank (EZB) lehnte eine Stellungnahme ab.

Ein Insider sagte, wenn bei den Reinvestitionen ein stärkeres Gewicht auf langlaufende Titel gelegt werde, würden kleinere Abweichungen vom Grundgerüst der Wertpapier-Käufe wohl toleriert. Die Käufe orientieren sich am sogenannten Kapitalschlüssel. Das bedeutet: Der Anteil der erworbenen Staatsanleihen am Gesamtvolumen entspricht dem Anteil der emittierenden Länder am Eigenkapital der EZB. Deshalb werden besonders viele Bundesanleihen erworben.

Die von der EZB erwogene Feinsteuerung hat ein Vorbild in den USA. Dort hatte die Notenbank (Fed) zuletzt 2011 ähnliche Umschichtungen vorgenommen. Sie ersetzte damals mit demselben Ziel in großem Stil kurzlaufende Anleihen durch längerlaufende Papiere in ihrem Bestand. Dies wurde in der Fachwelt unter dem Schlagwort „Operation Twist“ bekannt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
EZB >

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finnland soll ab Samstag kein russisches Gas mehr bekommen

Russland stellt Samstagmorgen die Gaslieferungen nach Finnland ein. Ab 06:00 Uhr werde kein Gas mehr fließen, teilt der finnische...

DWN
Deutschland
Deutschland JP Morgan nimmt verstärkt deutschen Mittelstand ins Visier

Die US-Großbank JP Morgan nimmt verstärkt den deutschen Mittelstand ins Visier. Doch der Markt ist bereits hart umkämpft.

DWN
Politik
Politik Türkei provoziert Nato mit Eindringen in griechischen Luftraum nahe US-Basis

Zwei türkische Kampfjets sind am Freitag in den griechischen Luftraum eingedrungen und näherten sich Alexandroupolis, das US-Militär...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Zwei Brüder im Geiste: Russland kämpft in der Ukraine - China probt den Krieg

Während der Ukraine-Krieg Europa in Atem hält, fährt China in den Gewässern des Pazifiks schwere Geschütze auf.

DWN
Deutschland
DWN
Politik
Politik Spannungen nehmen weiter zu: China entsendet Zerstörer und Flugzeugträger / Sorge auf Okinawa

Geraten jetzt auch Japan und andere pazifische Anrainerstaaten ins Visier der chinesischen Streitkräfte?

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesetat 2022 sieht zweithöchste Neuverschuldung der Geschichte vor

Im Bundeshaushalt 2022 ist eine Neuverschuldung von 138,9 Milliarden Euro vorgesehen. Und ein erheblicher Posten ist dabei noch nicht...