Technologie

Krypto-CEO: Regulierung wird Bitcoin auf 50.000 Dollar treiben

Lesezeit: 2 min
01.07.2018 23:58
Nach Ansicht von Arthur Hayes, dem CEO der weltgrößten Krypto-Börse, ist Bitcoin nur eine positive Regulierung von einer Preisexplosion entfernt und erreicht bis zum Jahresende 50.000 Dollar. 
Krypto-CEO: Regulierung wird Bitcoin auf 50.000 Dollar treiben

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Börsen-CEO: Regulierung bringt Bitcoin dieses Jahr auf 50.000 Dollar

Arthur Hayes, Mitbegründer und CEO von BitMEX, einer Peer-to-Peer-Handelsplattform, die gehebelte Kontrakte anbietet, die in Bitcoin gekauft und verkauft werden, prognostiziert, dass die Pionierkryptowährung bis Ende 2018 für mindestens 50.000 Dollar verkauft wird.

Bitcoin sei nur eine positive regulatorische Entscheidung davon entfernt, 20.000 Dollar auf dem Weg zu 50.000 Dollar bis zum Ende des Jahres zu durchbrechen, so Hayes. "Ich denke, dass etwas, das in einem Jahr auf 20.000 Dollar steigt, eine Korrektur bis auf 6.000 Dollar haben kann und definitiv einen Tiefpunkt bei 3.000 bis 5.000 Dollar erreichen wird."

Eine der wichtigsten positiven Regelungen, die einen Bullenmarkt für Bitcoin auslösen könnten, seien die erwarteten börsengehandelten Fonds (ETFs). Hayes sagt, dass die ETFs echtes Geld an den Tisch bringen werden, da die Primärhändler Inventar kaufen müssen.

BitMEX ist die weltgrößte Krypto-Börse nach Volumen, und CEO Hayes sagt, dass sein Unternehmen sein gesamtes Handelsvolumen von 2017 bereits verdreifacht hat, was er als ein gutes Jahr bezeichnet.

Weitere Meldungen

Abu Dhabi Global Market schafft Krypto-Regulierung

  • Die Finanzbehörde von Abu Dhabi Global Market, dem internationalen Finanzzentrum in Abu Dhabi, hat nach Abschluss einer öffentlichen Konsultation einen Rechtsrahmen für Kryptowährungsaktivitäten geschaffen.
  • Der Rahmen soll die gesamte Bandbreite von Risiken abdecken, die mit Kryptoaktiva-Aktivitäten verbunden sind, einschließlich Risiken in Bezug auf Geldwäsche und Finanzkriminalität, Verbraucherschutz, Technologie-Governance, Verwahrungs- und Börsengeschäfte.
  • Marktvermittler (z. B. Broker-Händler, Depotbanken, Vermögensverwalter) und Kryptowährungsbörsen, die Kryptoaktiva verwalten oder verwalten, müssen lizensiert / genehmigt werden.

Meldungen vom 30.06.

Meldungen vom 29.06.

Meldungen vom 28.06.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finnland soll ab Samstag kein russisches Gas mehr bekommen

Russland stellt Samstagmorgen die Gaslieferungen nach Finnland ein. Ab 06:00 Uhr werde kein Gas mehr fließen, teilt der finnische...

DWN
Deutschland
Deutschland JP Morgan nimmt verstärkt deutschen Mittelstand ins Visier

Die US-Großbank JP Morgan nimmt verstärkt den deutschen Mittelstand ins Visier. Doch der Markt ist bereits hart umkämpft.

DWN
Politik
Politik Türkei provoziert Nato mit Eindringen in griechischen Luftraum nahe US-Basis

Zwei türkische Kampfjets sind am Freitag in den griechischen Luftraum eingedrungen und näherten sich Alexandroupolis, das US-Militär...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Zwei Brüder im Geiste: Russland kämpft in der Ukraine - China probt den Krieg

Während der Ukraine-Krieg Europa in Atem hält, fährt China in den Gewässern des Pazifiks schwere Geschütze auf.

DWN
Deutschland
DWN
Politik
Politik Spannungen nehmen weiter zu: China entsendet Zerstörer und Flugzeugträger / Sorge auf Okinawa

Geraten jetzt auch Japan und andere pazifische Anrainerstaaten ins Visier der chinesischen Streitkräfte?

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesetat 2022 sieht zweithöchste Neuverschuldung der Geschichte vor

Im Bundeshaushalt 2022 ist eine Neuverschuldung von 138,9 Milliarden Euro vorgesehen. Und ein erheblicher Posten ist dabei noch nicht...