Krypto-CEO: Regulierung wird Bitcoin auf 50.000 Dollar treiben

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
01.07.2018 23:58
Nach Ansicht von Arthur Hayes, dem CEO der weltgrößten Krypto-Börse, ist Bitcoin nur eine positive Regulierung von einer Preisexplosion entfernt und erreicht bis zum Jahresende 50.000 Dollar. 
Krypto-CEO: Regulierung wird Bitcoin auf 50.000 Dollar treiben

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Börsen-CEO: Regulierung bringt Bitcoin dieses Jahr auf 50.000 Dollar

Arthur Hayes, Mitbegründer und CEO von BitMEX, einer Peer-to-Peer-Handelsplattform, die gehebelte Kontrakte anbietet, die in Bitcoin gekauft und verkauft werden, prognostiziert, dass die Pionierkryptowährung bis Ende 2018 für mindestens 50.000 Dollar verkauft wird.

Bitcoin sei nur eine positive regulatorische Entscheidung davon entfernt, 20.000 Dollar auf dem Weg zu 50.000 Dollar bis zum Ende des Jahres zu durchbrechen, so Hayes. "Ich denke, dass etwas, das in einem Jahr auf 20.000 Dollar steigt, eine Korrektur bis auf 6.000 Dollar haben kann und definitiv einen Tiefpunkt bei 3.000 bis 5.000 Dollar erreichen wird."

Eine der wichtigsten positiven Regelungen, die einen Bullenmarkt für Bitcoin auslösen könnten, seien die erwarteten börsengehandelten Fonds (ETFs). Hayes sagt, dass die ETFs echtes Geld an den Tisch bringen werden, da die Primärhändler Inventar kaufen müssen.

BitMEX ist die weltgrößte Krypto-Börse nach Volumen, und CEO Hayes sagt, dass sein Unternehmen sein gesamtes Handelsvolumen von 2017 bereits verdreifacht hat, was er als ein gutes Jahr bezeichnet.

Weitere Meldungen

Abu Dhabi Global Market schafft Krypto-Regulierung

  • Die Finanzbehörde von Abu Dhabi Global Market, dem internationalen Finanzzentrum in Abu Dhabi, hat nach Abschluss einer öffentlichen Konsultation einen Rechtsrahmen für Kryptowährungsaktivitäten geschaffen.
  • Der Rahmen soll die gesamte Bandbreite von Risiken abdecken, die mit Kryptoaktiva-Aktivitäten verbunden sind, einschließlich Risiken in Bezug auf Geldwäsche und Finanzkriminalität, Verbraucherschutz, Technologie-Governance, Verwahrungs- und Börsengeschäfte.
  • Marktvermittler (z. B. Broker-Händler, Depotbanken, Vermögensverwalter) und Kryptowährungsbörsen, die Kryptoaktiva verwalten oder verwalten, müssen lizensiert / genehmigt werden.

Meldungen vom 30.06.

Meldungen vom 29.06.

Meldungen vom 28.06.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Wie die EU-Kommission den deutschen Mittelstand in eine neue Leibeigenschaft führt

Die Corona-Krise könnte sich als bedeutendste Bruchlinie in Wirtschaft und Gesellschaft seit dem Zweiten Weltkrieg herausstellen....

DWN
Politik
Politik Wer ein Interesse an der Bargeld-Abschaffung hat

Hinter dem Bestreben, Bargeld aus dem Zahlungsverkehr zu verbannen, steht eine durchaus heterogene Gemeinschaft mit Eigeninteressen.

DWN
Politik
Politik „Es ist zu früh, die Korken knallen zu lassen“: EU-Milliardenpaket hat zwei große Schwächen

Willem Buiter über die zwei großen Schwächen des EU-Rettungspakets.

DWN
Deutschland
Deutschland Wie Deutschland bei den E-Batterien gegen China aufrüstet

Deutschland hängt weit hinter China hinterher, wenn es um die E-Mobilität geht. Doch jetzt beginnt das Land, mit Milliarden-Förderungen...

DWN
Politik
Politik Wie das FBI US-Präsident Donald Trump mit Lügen stürzen wollte

Der ehemalige FBI-Chef Jamey Comey wollte Trump mit einer fingierten „Trump-Russland-Affäre“ stürzen. Um dieses Ziel zu erreichen,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wie die deutschen Einzelhändler beim Einsatz von KI international hinterher hinken

Die künstliche Intelligenz (KI) im Einzelhandel kommt weltweit voran, in Deutschland hingegen spielt sie weiterhin nur eine unterordnete...

DWN
Politik
Politik Gegen China: Deal zwischen Israel und VAE bildet Startschuss für „arabische Nato“

Das jüngste Friedensabkommen zwischen Jerusalem und Abu Dhabi zielt offenbar darauf ab, eine „arabische NATO“ gegen den Iran, aber...

DWN
Finanzen
Finanzen Tübinger Impfstoff-Firma CureVac sammelt bei US-Börsengang Millionen ein

Das Biotechunternehmen CureVac hat mit seinem Börsengang an der Nasdaq frisches Geld eingesammelt. Der von den Tübingern entwickelte...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA beschlagnahmen Rekordmenge an iranischem Öl auf Tankern

Die US-Behörden melden eine Rekord-Beschlagnahme von iranischem Öl auf vier Tankschiffen. Laut einer Erklärung beförderten die vier...

DWN
Finanzen
Finanzen Apple auf dem Weg zum 2-Billionen-Dollar-Konzern

In der Corona-Krise ist es Apple gelungen, sich zum teuersten Börsen-Unternehmen der Welt aufzuschwingen. Zuletzt wurde der Kurs auch...

DWN
Politik
Politik Finanz-Spekulanten wollen Türkei aus dem östlichen Mittelmeer vertreiben

Die türkische Lira ist einer alljährlichen Spekulanten-Attacke, die auf den Monat August fällt, ausgesetzt. Doch diesmal geht es nicht...

DWN
Politik
Politik Was bringt die Rettung des Bargelds, wenn es seinen Wert verliert?

Politiker aller politischen Richtungen bemühen sich darum, die scheinbar unaufhaltsam voranschreitende Abschaffung des Bargelds noch...

DWN
Deutschland
Deutschland IfW: Corona-Paket der Bundesregierung schadet der Wirtschaft

Ein erheblicher Teil des Konjunkturpakets der Bundesregierung gegen die Corona-Krise verursacht mehr Schaden als Nutzen, so das Kieler...

DWN
Politik
Politik Trinkwasser in Gefahr? Bürger von Lüneburg protestieren gegen Bauvorhaben von Coca Cola

In Lüneburg will Coca Cola einen dritten Brunnen bauen, um mehr Wasser für die Produktion zu haben. Doch die Einwohner befürchten, dass...

celtra_fin_Interscroller