Syrische Armee kappt Versorgungs-Linien von Söldnern

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
03.07.2018 02:57
Die syrische Armee hat damit begonnen, alle Versorgungslinien der Söldner in Süd-Syrien zu attackieren. Die Operation wird gedeckt von der UN-Resolution 1822 (2008).
Syrische Armee kappt Versorgungs-Linien von Söldnern

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die syrische Armee (SAA) konzentrierte sich am vergangenen Wochenende auf Angriffe gegen Versorgungslinien der Söldner in den östlichen und südöstlichen Sektoren der Stadt Daraa, berichtet die syrische staatliche Nachrichtenagentur SANA.

Dabei führte die SAA eine Reihe konzentrierter Artillerieangriffe auf die Bewegungsrouten und Versorgungslinien der Al-Nusra-Front in al-Jumrok al-Qadim im südöstlichen Sektor der Stadt Daraa und in Richtung der Stadt al-Naima östlich von Daraa aus. Diese Taktik richtet sich darauf, die Verbindung der Al-Nusra-Front zur jordanischen Grenze zu kappen. RFS Media, die eine Nachrichtenagentur der Freien Syrischen Armee (FSA) ist, führt in einer Mitteilung aus, dass bei den Kämpfen 30 syrische Soldaten ums Leben kamen und etwa hundert weitere Soldaten verletzt wurden. Weiterhin sollen zwei Panzer der SAA zerstört worden sein. Einige Verbände der FSA hatten sich zuvor der SAA angeschlossen, während andere immer noch gegen die SAA und Russland kämpfen.

In der südsyrischen Stadt Tafas kam es am 2. Juli zu schweren Gefechten zwischen der Söldner-Gruppe „Khalid ibn al-Walid-Armee” und der SAA. Die „Khalid ibn al-Walid-Armee” soll sich zuvor der Terror-Miliz ISIS angeschlossen haben, berichtet das israelische nachrichtendienstliche Portal DEBKAfile. Tafas liegt nordwestlich von Daraa und südlich von Nawa. Russland und Syrien hatten zuvor gehofft, dass sich die Söldner der „Khalid ibn al-Walid-Armee” in Tafas ergeben würden, um anschließend aus der Stadt evakuiert zu werden. Die „Khalid ibn al-Walid-Armee” befehligt die Yarmouk-Region, die sich südlich der israelischen Golan-Dörfer Ne'ot Golan, Lahavot Habashan und Hamat Gader befinden. Die Region grenzt auch an Jordanien. Der „Khalid ibn al-Walid-Armee”, die nach Angaben von DEBKAfile aus 2.500 bis 3.000 Kämpfern besteht, sollen sich weitere tausend Kämpfer angeschlossen haben.

Operation von UN-Resolution gedeckt

Gemäß der UN-Resolution 1822 (2008) haben die Vereinten Nationen im Jahr 2017 Sanktionen gegen die „Khalid ibn al-Walid-Armee” verhängt. Die Gruppe soll in Verbindung mit der Terror-Miliz ISIS stehen. Die „Khalid ibn al-Walid-Armee” wurde im Februar 2015 gegründet, so die UN. Damals verkündete die Gruppe, eine Scharia-Stadt in Daraa errichten zu wollen. Im Mai 2015 schloss sie sich ISIS an und nahm weitere Terror-Gruppen in ihre Ränge auf. Die UN wörtlich: „Die Khalid ibn al-Walid-Armee ist mit Kleinwaffen, schwergewichtigen Maschinengewehren, Panzerabwehrgranatenwerfern, Panzerabwehrlenkwaffen, Mörsern, einschließlich improvisierter Raketen, Artilleriewaffen und mehreren Raketensystemen der Klasse BM-21, mehr als zehn Panzern und Passagier- und Fracht-Geländewagen ausgerüstet.”

Die Gruppe soll es nicht nur auf die SAA, sondern auch auf die Zerstörung der zivilen Infrastruktur abgesehen haben.

Währenddessen hat die Sunday Times enthüllt, dass die britische Luftwaffe im vergangenen Monat an der Grenze zu Jordanien und dem Irak die SAA angegriffen haben soll. Dabei seien ein Offizier und weitere syrische Soldaten getötet worden. In der Nähe von Al-Tanf an der jordanisch-irakischen Grenze soll ein Kampfjet des Typs „Taifun” eine Paveway IV-Bombe auf Verbände der SAA und pro-syrische Milizen fallen gelassen haben. Der Angriff erfolgte als Reaktion auf den Versuch der SAA, sich dem britisch-amerikanischen Stützpunkt bei Al-Tank zu nähern. Auf dem Stützpunkt trainieren die Briten und Amerikaner Söldner der Truppe Maghawir al-Thowra (MaT).

Militärische Infrastruktur in Syrien

Die gesamten Ereignisse in Syrien haben bisher dazu geführt, dass die Konfliktparteien ihre militärische Infrastruktur im Land ausbauen konnten. Die USA haben im Osten und Norden Syriens eine Infrastruktur von Stützpunkten und Flughäfen errichtet. Nach Informationen von DEBKAFile befinden sich in Harab Isk (südlich von Kobani), Tabka (Provinz Rakka), Rmeilan und Al-Malikiyah (Provinz Hasaka) Flugplätze, die von den USA kontrolliert werden. US-Truppen sind in Kobani, Sabt, Ushariya, Tell Ain Dara, Harab Isk, Ayn Issah, Tal Tamir, Tabka, Ash Shaddadi, Tal Baydar und Rmeilan stationiert. Weitere US-Truppen befinden sich in Deir Ezzor, Abu Kamal, Al Tanf und Mayadin. Die Truppen sind entlang der Pipelinestrukturen und Öl- und Gasfelder Ost-Syriens stationiert. Nach einem Bericht von Defense News sind Tabka und Al Tanf besonders viele US-Truppen stationiert. In Tabka und Al Tanf sollen US-Truppen verhindern, dass die SAA den Euphrat gen Osten (in die öl- und gasreichen Regionen, Anm. d. Red.) überquert, so Defense News.

Russland kontrolliert im Westen des Landes die Flugplätze Khmeimim, Shayrat und T4. Es sind in Palmyra, T4, Tartus, Hama, Latakia und Khmeimim russische Truppen stationiert. Die Häfen von Latakia und Tartus werden ebenfalls von den Russen kontrolliert.

Das französische Militär ist derzeit auf fünf Militärstützpunkten in Nordsyrien stationiert, die sich alle in den Gebieten der Kurden-Milizen befinden. Dazu gehören Rakka, Ayn Issa, Ayn al-Arab, Sarrin und Harb Issk.

Die Nachrichtenagentur berichtet, dass mehr als 70 Truppen der französischen Spezialeinheiten, die unter der Schirmherrschaft einer internationalen Koalition gegen ISIS arbeiten, sich aktuell in der Fabrik von Lafarge-Zement in der Nähe (..) des Dorfs Harb-Issk in der Stadt Ayn al-Arab (Kobani) befinden. Diese würden gemeinsame Operationen mit den Kurden-Milizen der YPG und der PKK durchführen.

Ein Luftwaffenstützpunkt, der vom US-Militär in Harab-Issk gebaut wurde, wurde später in die nahe gelegene Zementfabrik integriert.

Die Einrichtung wird derzeit von US-Militärangehörigen betrieben, die unter der Koalition operieren, während eine Anzahl französischer Truppen ebenfalls dort stationiert sind. 30 weitere französische Truppen operieren gemeinsam mit den Kurden-Milizen in Rakka.

Neben den französischen Spezialeinheiten sind auch das 1. Marine-Infanterie-Fallschirmjäger-Regiment (1er R.P.I.Ma.) und die 10. Fallschirmjäger-Kommandotruppe (CPA 10) in der Region tätig. Die R.P.I.Ma. verfügt über 865 Soldaten. Die CPA 10 besteht aus 125 Soldaten, schreiben Chris Mann, Alexander Stilwell, Major Mike McKinney und Mike Ryan in ihrem Buch „The Encyclopedia of the World's Special Forces: Tactics, History, Strategy, Weapons”. Damit befinden sich etwa 1.110 französische Soldaten in Syrien.

 



DWN
Politik
Politik Wie das Jahr 1944: Corona-Pandemie wird die Weltordnung für immer verändern

Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger hatte zu Beginn der Corona-Pandemie gesagt, dass die Menschen sich nach der Pandemie auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft „Das Kartenhaus ist zusammengebrochen“: Corona deckt die vom Turbokapitalismus verursachte Spur der Verwüstung auf

Die Corona-Krise ist nicht nur eine Krise der Gesundheitssysteme oder der Wirtschaft – sie deckt in nahezu allen Bereichen des...

DWN
Politik
Politik Merkel-Regierung hält 23 Prozent an Unternehmen, das am Corona-Impfstoff forscht

Die Bundesregierung hält 23 Prozent der Anteile am biopharmazeutischen Unternehmen CureVac AG, das einen Corona-Impfstoff finden soll. Sie...

DWN
Politik
Politik Frankreich: Polizei verstärkt Kontrolle der Maskenpflicht - Corona-Ticker

Frankreich wird die Maskenpflichtkontrollen durch die Polizei ausweiten, teilte die Regierung in Paris mit. Dies und viele weitere...

DWN
Politik
Politik Libanon: EU macht Finanzhilfen von Teilnahme am IWF-Programm abhängig

Die EU ist bereit, dem Libanon Finanzhilfen bereitzustellen. Allerdings nur dann, wenn die Regierung in Beirut an einem IWF-Programm...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona: Aktie von russischem Impfstoff-Produzenten schießt in die Höhe

Die Aktie des russischen Impfstoffproduzenten Sistema verzeichnet massive Zugewinne. Sistema ist das Unternehmen, das den russischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Autozulieferer Leoni rutscht tiefer in die Krise

Der angeschlagene Autozulieferer Leoni meldet für das zweite Quartal einen Nettoverlust in Höhe von 123 Millionen Euro. Hintergrund ist...

DWN
Deutschland
Deutschland Dürfen Berlin und Thüringen auf eigene Faust Flüchtlinge ins Land holen?

Berlin und Thüringen wollen mit eigenen Programmen Migranten aus den überfüllten griechischen Lagern nach Deutschland holen. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Edelmetallbörse Comex erschwert Silberpreis-Spekulationen

In den vergangenen Tagen hat die US-Edelmetallbörse Comex die Sicherheitshinterlegungen für Silber-Spekulationen mehrfach erhöht.

DWN
Deutschland
Deutschland NRW-Schulen: Maskenpflicht im Unterricht bei brütender Hitze

Nach Vorwürfen, er sei zu lasch im Umgang mit Corona, präsentiert sich NRW-Ministerpräsident Armin Laschet nun als Hardliner. Wenn NRW...

DWN
Politik
Politik Streit um Mittelmeer-Erdgas: Israel unterstützt Griechenland

Im Streit um Erdgas im Mittelmeer hat sich Israel am Mittwoch auf die Seite von Griechenland und gegen die Türkei gestellt, während der...

DWN
Politik
Politik Spahn kritisiert Impfstoff aus Russland: Es geht nicht darum, Erster zu sein

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schaut skeptisch auf den Corona-Impfstoff, der in Russland zugelassen wurde. „Es geht ja nicht...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Bedrohliche Trends am Automarkt: Kaufprämie erzeugt Stagflation bei E-Autos, Nachfrage im Gesamtmarkt bricht weg

Die Situation am Automarkt verdunkelt sich. Die Nachfrage ist weg, die Produktion liegt brach. Und am Markt für E-Autos herrscht dank der...

DWN
Politik
Politik Maskenpflicht gilt ab sofort überall in Brüssel - auch im Freien

In Brüssel muss man ab sofort an allen Orten ein Mund-Nasen-Schutz tragen, die öffentlich zugänglich sind. Die neuen Regeln sollen von...

celtra_fin_Interscroller