Finanzen

Türkei in Europa an der Spitze bei Krypto-Währungen

Lesezeit: 3 min
04.07.2018 01:17
20 Prozent der Türken besitzen Bitcoin oder andere Kryptowährungen.
Türkei in Europa an der Spitze bei Krypto-Währungen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Türkei bei Kryptowährungen in Europa führend

    • Einer Umfrage zufolge sind die Türken weltweit führend, was den Umgang mit Kryptowährungen betrifft. Fast 20 Prozent der Bevölkerung verfügen demnach über Bitcoin oder andere Digitalwährungen.
    • Von den 15 von Ipsos befragten Ländern, darunter die Türkei, die USA, Australien, Großbritannien, Österreich, Belgien, die Tschechische Republik, Frankreich, Deutschland, Italien, Luxemburg, die Niederlande, Polen, Rumänien und Spanien, verzeichnete die Türkei beeindruckende 18 Prozent Cryptocurrency-Investoren. In Europa beträgt der Durchschnitt nur neun Prozent. Die Forschungsergebnisse deuten auch darauf hin, dass mindestens acht Prozent der Amerikaner Kryptoinvestoren sind und nur sieben Prozent der Australier.
    • 51 Prozent der Türken sind demnach optimistisch, dass der Preis von Bitcoin und anderen Kryptos in den kommenden 12 Monaten ansteigen werde. 45 Prozent sagen, dass sie bald in virtuelle Währungen investieren werden.
    • Im Februar 2018 begannen die türkischen Behörden mit der Vorbereitung ihrer staatlich finanzierten Kryptowährung Turkcoin.

Weitere Meldungen

Philippinen wollen 25 neue Krypto-Börsen zulassen

  • Der Verwalter einer von der Regierung kontrollierten Wirtschaftszone auf den Philippinen hat Pläne zur Ausgabe von 25 Lizenzen an Krypto-Börsen bekanntgegeben.
  • Die Cagayan Economic Zone Authority (CEZA), eine von der Regierung betriebene Wirtschaftszone an der Nordspitze der Philippinen, öffnet ihre Türen für bis zu 25 Börsen und hofft aufgrund ihrer unternehmerfreundlichen Sondersteuern auf Zuspruch zu stoßen.
  • Die Lizenz wird einem strengen Integritätscheck folgen, der mit breiteren Vorschriften für den Kryptowährungssektor übereinstimmen muss. Jede Börse muss dann innerhalb von zwei Jahren mindestens eine Million US-Dollar in der Zone investieren, ebenso wie eine physische Präsenz über ein Büro in der Zone aufbauen, sagte CEZA-Chef Raul Lambino.
  • Wie bereits berichtet, hat die CEZA bereits eine Reihe von Anträgen von Krypto-Unternehmen in der Region erhalten, welche in der strategisch günstig gelegenen Zone operieren wollen. Von dort aus können Hongkong, China und Taiwan innerhalb einer Flugstunde erreicht werden.

 

Octagon Strategy: Aussichten für Bitcoin bleiben positiv

  • Der Krypto- Broker Octagon Strategy erwartet, dass sich der Preis für Bitcoin wieder erholen wird.
  • Bitcoins anhaltender Preisrückgang hat zu einem neuen bärischen Stimmungsbild bezüglich der Zukunft und der Möglichkeiten der Digitalwährung geführt. Es entstanden Zweifel, ob die Preise des vergangenen Jahres wieder erreicht werden könnten.
  • In einem Interview mit CNBC am 1. Juli sagte der Chefhändler von Octagon Strategy, Ryan Rabaglia, dass die Perspektive eine wichtige Rolle bei der Bewertung der Zukunft von Bitcoin spielt. Laut Rabaglia ist der Ausblick positiv, da sich der Bitcoin-Markt noch in einer "Wachstumsphase" befindet. Für einen Markt, der nur etwa 8 Jahre alt ist, habe Bitcoin jährliche Renditen von 100 Prozent eingefahren.
  • Octagon Strategy ist nicht die einzige Firma, die auf Bitcoin trotz der Kurseinbrüche bullish ist. Auch der Vorstandsvorsitzende von BitMEX, Arthur Hayes, glaubt, dass der derzeitige Preisrückgang nicht ewig anhalten wird.

  

Meldungen vom 02.07.

 Meldungen vom 01.07.

Meldungen vom 30.06.

Meldungen vom 29.06.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Geldmenge sprengt alle Kategorien – Vorboten eines inflationären Jahrzehnts?

Die in den Vereinigten Staaten zirkulierende Geldmenge explodiert. Die Preise im Dollar-Raum dürften merklich anziehen, die Währung unter...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan und Biden holen zum Schlag gegen dezentrale Kryptowährungen aus

In der Türkei wurden im Verlauf von Razzien 62 Mitglieder einer Kryptowährungs-Handelsplattform festgenommen. Ihnen wird tausendfacher...

DWN
Deutschland
Deutschland Jetzt wird es ernst: Ab Samstag 0:00 Uhr greift die Bundes-Notbremse

Ab Samstag gelten in den meisten Landkreisen und Städten schärfere Corona-Beschränkungen. Damit betritt die Bundesrepublik in vieler...

DWN
Finanzen
Finanzen Auszug oder Umbau: Was tun, wenn Senioren das Haus zu groß wird?

Senioren haben auf dem Immobilienmarkt meistens ein anderes Problem als der suchende Rest: Ihnen steht nach Auszug der Kinder oder Verlust...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Ausgerechnet jetzt: Banken verschärfen ihre Kreditvergabepolitik für den Mittelstand

Die deutschen Banken verschärfen ihre Kreditvergabepolitik – allerdings nur für den Mittelstand.

DWN
Politik
Politik Corona-Berichterstattung: Folgen die deutschen Medien bereitwillig der politischen Rhetorik?

Die Kritik an der einseitigen Corona-Berichterstattung seitens der Medien nimmt zu.

DWN
Politik
Politik Corona-Kriminalität: Wie professionelle Betrüger weltweit an der Pandemie verdienen

Überall auf der Welt versuchen professionelle Betrüger, aus der Pandemie Profit schlagen. Beispiele reichen vom Verkauf gefälschter...

DWN
Finanzen
Finanzen Selbst überfliegende Kryptowährungen sind nicht vor irdischen Problemen gefeit

In der bekanntesten Weltraumserie aller Zeiten dringt das Raumschiff Enterprise in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat....