EU-Kommission: Juncker hatte schmerzhafte Ischias-Attacke

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  
Geopolitik  
 
Lesezeit: 2 min
13.07.2018 11:22
EU-Präsident Juncker musste beim Nato-Gipfel gestützt werden.
EU-Kommission: Juncker hatte schmerzhafte Ischias-Attacke

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  
Geopolitik  

Die dpa berichtet über einen Vorfall beim Nato-Gipfel in Brüssel unter der Überschrift "Juncker taumelt bei Gipfel-Abendessen":

EU-Kommissionspräsident (Jean-Claude Juncker, die Red.) hat beim Nato-Gipfel in Brüssel zeitweise gesundheitliche Probleme gehabt. Bilder vom gemeinsamen Abendessen der Staats- und Regierungschefs am Mittwoch zeigen den 63-Jährigen schwankend und auf mehrere Staatsgäste gestützt. Sein Büro erklärte am Donnerstag auf Anfrage: "Es wäre nicht angemessen, irgendwelche gesundheitlichen Probleme öffentlich zu diskutieren."

Juncker hat in der Vergangenheit öffentlich auf seine Ischiasbeschwerden hingewiesen. Bisweilen wurde er auch schon bei früheren öffentlichen Anlässen beim Treppensteigen gestützt. Wenige Stunden nach dem Zwischenfall nahm Juncker am Donnerstagmorgen wieder wie geplant am Programm des Nato-Gipfels teil.

Zweifel an seiner gesundheitlichen Eignung hatte Juncker schon 2014 zurückgewiesen. Nach Äußerungen des niederländischen Finanzministers Jeroen Dijsselbloem, Juncker sei "ein verstockter Raucher und Trinker", erklärte er damals, er habe kein Alkoholproblem.

Reuters berichtet:

Die EU-Kommission hat das Auftreten ihres Präsidenten Jean-Claude Juncker auf dem Nato-Gipfel mit Ischias-Problemen erklärt. In Junckers Umfeld in Brüssel wurde am Freitag darauf verwiesen, dass der 63-jährige luxemburgische Spitzenpolitiker schon häufiger auf seine Rückenprobleme verwiesen habe, die ihm das Gehen erschwerten. "Das war vorgestern der Fall, als er von einer besonders schmerzhaften Ischias-Attacke geplagt wurde", hieß es. Am Donnerstag sei dies bei den Auftritten wieder sehr viel besser gewesen, was öffentlich sichtbar gewesen sei. "Deshalb muss man sich keine Sorgen machen, dass er nach wie vor hart arbeitet", hieß es.

Juncker hatte am Mittwoch auf dem Nato-Gipfel vor dem gemeinsamen Essen der Staats- und Regierungschefs geschwankt und musste von mehreren Kollegen gestützt werden. Er musste zudem in einem Rollstuhl geschoben werden. Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte, der zu Junckers Stützen gehörte, sagte dem belgischen Sender VRT: "Soweit ich weiß, hat er keine ernsthaften Gesundheitsprobleme, aber er leidet seit einer Weile unter einem Rückenproblem." Auch bei seiner Teilnahme an dem Gesprächen von Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in Meseberg vor wenigen Tagen hatte Junckerunter einer Ischias-Attacke gelitten. Juncker hat bereits erklärt, er werde im kommenden Jahr nicht für eine zweite Amtszeit antreten.

"Es ist geschmacklos, wie einige Medien jetzt mit herabsetzenden Überschriften die Schmerzen des Präsidenten ausnutzten", hieß es aus Junckers Umfeld weiter. Es sei nicht angemessen, die Gesundheitsprobleme öffentlich zu diskutieren. Juncker wird am 25. Juli in WashingtonGespräche über den Handelskonflikt mit den USA führen.

Der französische Finanzminister Bruno Le Maire sendet vor einem Treffen der führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) im Handelstreit mit den USA ein Signal der europäischen Einheit nach Washington. "Niemand wird Deutschland und Frankreich jemals auseinanderdividieren, und niemand wird die EU-Mitgliedsländer auseinanderdividieren", sagte Le Maire am Freitag am Rande eines Treffens mit seinen EU-Kollegen in Brüssel. Jedem sei klar, dass Einigkeit die angemessene Antwort auf die US-Zölle sei.

Die USA verhängten Anfang Juni Zölle auf Stahl und Aluminium aus der EU. Im Gegenzug beschloss die EU höhere Zölle auf bestimmte US-Waren. US-Präsident Donald Trump prüft zudem die Erhöhung der Importabgaben für Autos aus der EU. Auch mit China hat Trump einen Zollstreit angezettelt.

Der Handelskonflikt ist eines der großen Themen des G20-Treffens vom 19. bis 22. Juli in Buenos Aires. Dort werden die EU-Finanzminister einem Reuters vorliegenden Papier zufolge die einseitigen Handelsmaßnahmen der USA scharf kritisieren und mit einer entschlossenen Reaktion drohen. Die genaue Position bestimmen sie auf dem Treffen in Brüssel.

Für Ende Juli plant Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker eine Reise nach Washington, um mit Abgesandten der US-Regierung über den Handelsstreit zu sprechen. Ein Treffen mit US-Präsident Donald Trump ist nicht vorgesehen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Wie die EU-Kommission den deutschen Mittelstand in eine neue Leibeigenschaft führt

Die Corona-Krise könnte sich als bedeutendste Bruchlinie in Wirtschaft und Gesellschaft seit dem Zweiten Weltkrieg herausstellen....

DWN
Politik
Politik Wer ein Interesse an der Bargeld-Abschaffung hat

Hinter dem Bestreben, Bargeld aus dem Zahlungsverkehr zu verbannen, steht eine durchaus heterogene Gemeinschaft mit Eigeninteressen.

DWN
Politik
Politik „Es ist zu früh, die Korken knallen zu lassen“: EU-Milliardenpaket hat zwei große Schwächen

Willem Buiter über die zwei großen Schwächen des EU-Rettungspakets.

DWN
Deutschland
Deutschland Wie Deutschland bei den E-Batterien gegen China aufrüstet

Deutschland hängt weit hinter China hinterher, wenn es um die E-Mobilität geht. Doch jetzt beginnt das Land, mit Milliarden-Förderungen...

DWN
Politik
Politik Wie das FBI US-Präsident Donald Trump mit Lügen stürzen wollte

Der ehemalige FBI-Chef Jamey Comey wollte Trump mit einer fingierten „Trump-Russland-Affäre“ stürzen. Um dieses Ziel zu erreichen,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wie die deutschen Einzelhändler beim Einsatz von KI international hinterher hinken

Die künstliche Intelligenz (KI) im Einzelhandel kommt weltweit voran, in Deutschland hingegen spielt sie weiterhin nur eine unterordnete...

DWN
Politik
Politik Gegen China: Deal zwischen Israel und VAE bildet Startschuss für „arabische Nato“

Das jüngste Friedensabkommen zwischen Jerusalem und Abu Dhabi zielt offenbar darauf ab, eine „arabische NATO“ gegen den Iran, aber...

DWN
Finanzen
Finanzen Tübinger Impfstoff-Firma CureVac sammelt bei US-Börsengang Millionen ein

Das Biotechunternehmen CureVac hat mit seinem Börsengang an der Nasdaq frisches Geld eingesammelt. Der von den Tübingern entwickelte...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA beschlagnahmen Rekordmenge an iranischem Öl auf Tankern

Die US-Behörden melden eine Rekord-Beschlagnahme von iranischem Öl auf vier Tankschiffen. Laut einer Erklärung beförderten die vier...

DWN
Finanzen
Finanzen Apple auf dem Weg zum 2-Billionen-Dollar-Konzern

In der Corona-Krise ist es Apple gelungen, sich zum teuersten Börsen-Unternehmen der Welt aufzuschwingen. Zuletzt wurde der Kurs auch...

DWN
Politik
Politik Finanz-Spekulanten wollen Türkei aus dem östlichen Mittelmeer vertreiben

Die türkische Lira ist einer alljährlichen Spekulanten-Attacke, die auf den Monat August fällt, ausgesetzt. Doch diesmal geht es nicht...

DWN
Politik
Politik Was bringt die Rettung des Bargelds, wenn es seinen Wert verliert?

Politiker aller politischen Richtungen bemühen sich darum, die scheinbar unaufhaltsam voranschreitende Abschaffung des Bargelds noch...

DWN
Deutschland
Deutschland IfW: Corona-Paket der Bundesregierung schadet der Wirtschaft

Ein erheblicher Teil des Konjunkturpakets der Bundesregierung gegen die Corona-Krise verursacht mehr Schaden als Nutzen, so das Kieler...

DWN
Politik
Politik Trinkwasser in Gefahr? Bürger von Lüneburg protestieren gegen Bauvorhaben von Coca Cola

In Lüneburg will Coca Cola einen dritten Brunnen bauen, um mehr Wasser für die Produktion zu haben. Doch die Einwohner befürchten, dass...

celtra_fin_Interscroller