Politik

China staunt über US-Zölle auf Seltene Erden

Lesezeit: 2 min
13.07.2018 13:12
Die USA haben Strafzölle auf die für die Rüstungs- und Technologiebranche kritischen Seltenen Erden verhängt - und könnten sich damit selbst schaden.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Technologie  
China  
USA  

Die South China Morning Post weist auf einen Strafzoll hin, mit dem sich die US-Regierung selbst ins Knie geschossen haben könnte.

Unter den Tausenden von chinesischen Produkten, die von der US-Regierung in ihrer neuesten Salve von Zöllen ins Visier genommen werden, sind demnach einige Seltenerdmetalle, wenig bekannte chemische Elemente, die für Produkte von Hi-Tech-Lasern über Windturbinen bis hin zu leichten Rahmen für Mountainbikes wichtig sind.

Die USA waren bis in die 1980er Jahre weltweit führend in der Produktion von Seltenerdmetallen. Doch die Produktion - vom Bergbau bis zur Veredelung des Erzes zu verwertbaren Materialien für Hi-Tech-Produkte - wird heute von China dominiert, auf das mehr als 90 Prozent der Erze entfallen. Laut einem Bericht des Geological Survey der USA vom letzten Jahr hat die weltweite Produktion und Versorgung im vergangenen Jahrzehnt zugenommen.

China ist der größte Exporteur der Seltenen Erden-Elemente in die Vereinigten Staaten, die nach Angaben der US-amerikanischen International Trade Commission für 60 Prozent der 234,4 Millionen US-Dollar, die im vergangenen Jahr nach Amerika importiert wurden, verantwortlich sind. Diese wäre jetzt von den US-Zöllen betroffen.

Das ist mehr als das Fünffache der nächstgrößten Exporteure in diesen Kategorien im Jahr 2017, nämlich Frankreich und Japan.

Dudley Kingsnorth, Geschäftsführer der Industrial Minerals Company aus Australien, Berater der Bergbauindustrie, sagte der SCMP, dass China im Gegensatz zu vielen westlichen Ländern mit seiner "Made in China 2025"-Strategie zur Modernisierung des Landes einen "sehr klaren Weg" vor sich habe und Förderung der Entwicklung von Technologie im Inland vorsehe, anstatt sich auf ausländische Unternehmen zu verlassen.

"Die USA, die auf Seltene Erden einen 10-Prozent-Zoll erheben wollen, werden China damit nur helfen, dominant zu werden. Der Zoll wird es den Herstellern in den USA erschweren, Seltene Erden zu kaufen und in Ausrüstung zu integrieren und mit China wettbewerbsfähig zu sein."

Die Trump-Regierung hat das Programm "Made in China 2025" als Grund angeführt, für einige Produkte Zölle zu erheben. Die Dominanz Chinas in der Produktion der Seltenen Erden hat in den letzten Jahren bei einigen amerikanischen Gesetzgebern und Regierungsbehörden Unruhe ausgelöst. Das Government Accountability Office, eine unabhängige Partei, die dem US-Kongress Bericht erstattet, sagte 2016 in einem Bericht, dass der Abbau und die Veredelung dieser Erze durch Unternehmen vor allem außerhalb der USA "Risiken für die weitere Verfügbarkeit" für die Bedürfnisse des amerikanischen Militärs darstellen .

China hat seine Vorherrschaft über die Seltenen Erden bereits als politischen Hebel benutzt. Im Jahr 2010 hatte China die Ausfuhren seltener Erden nach Japan beschränkt. Auslöser war die diplomatische Auseinandersetzung wegen der Verhaftung eines chinesischen Trawler-Kapitäns nach einer Kollision mit zwei japanischen Patrouillenbooten rund um Inseln, die von beiden Ländern beansprucht wurden, beschränkte.

Kingsnorth sagte, er sei nicht überzeugt, dass China als Reaktion auf die US-Zölle einen ähnlichen Kurs nehmen würde: "China wird nichts tun. Es wird nicht nötig sein."

 

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Reservisten-Präsident und Militärexperte Patrick Sensburg: „Die Ukraine braucht Langstreckenwaffen“
23.06.2024

Seit Ende Mai ist es der Ukraine erlaubt, mit westlichen Waffen Ziele in Russland zu beschießen. Im DWN-Interview erklärt Patrick...

DWN
Finanzen
Finanzen Sterben der Bankfilialen: Ein stiller Vorbote für das Ende des Bargelds?
23.06.2024

In Deutschland schrumpft das Netz der Bankfilialen dramatisch. Diese Entwicklung wirft nicht nur Fragen zur Zukunft des Bargelds auf,...

DWN
Immobilien
Immobilien Berlin wächst: Neue Hochhäuser am Gleisdreieck erweitern City am Potsdamer Platz
23.06.2024

Über Jahrzehnte lag das Gleisdreieck im städtischen Niemandsland von West-Berlin. Mit dem Fall der Mauer und der Bebauung des...

DWN
Technologie
Technologie Der Europäische Erdgasmarkt bleibt volatil – auch wegen neuer Abhängigkeiten
23.06.2024

Europa hat sich von Russlands Energiemonopol gelöst und Versorgungsalternativen gefunden. Auch deshalb bleibt die heimische Gasversorgung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energiewende: Deutsche Wirtschaft durch Regularien und Bürokratie ausgebremst
23.06.2024

Bürokratie und ständig wechselnde Regularien erschweren deutschen Unternehmern die Energiewende im eigenen Betrieb – insbesondere die...

DWN
Politik
Politik Israel und Hisbollah: Ein größerer Krieg und seine möglichen Konsequenzen
23.06.2024

Der letzte große Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah liegt mittlerweile 18 Jahre zurück. Doch die aktuellen Grenzscharmützel, die...

DWN
Politik
Politik Appell an Scholz: Gewerkschaften und Sozialverbände fordern Milliardeninvestitionen
23.06.2024

Wohlfahrts- und Sozialverbände, die Gewerkschaft Verdi und das Kampagnennetzwerk Campact fordern den Bund zu Milliardeninvestitionen in...

DWN
Technologie
Technologie Fünf Jahre E-Scooter in Deutschland - Eine Bilanz
23.06.2024

E-Scooter sind für kurze Strecken gedacht. Doch häufig werden die elektrischen Tretroller auch auf Geh- und Radwegen abgestellt - oder in...