Türkei profitiert von russischen Sanktionen gegen die EU

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
15.07.2018 19:05
Die Türkei zieht ihren Vorteil aus den russischen Lebensmittel-Sanktionen gegen die EU. Das Land exportiert große Mengen an Obst, Gemüse und Fleisch nach Russland.
Türkei profitiert von russischen Sanktionen gegen die EU

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die türkischen Obst- und Gemüseexporte stiegen von Januar bis April 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 25 Prozent und erreichten einen Wert von 794 Millionen US-Dollar gegenüber 635 Millionen US-Dollar im Vorjahreszeitraum, so der türkische Uludag-Verband für Frischobst und Gemüseexporteure (UYMSIB).

Weitere Faktoren, die zu dem Anstieg beigetragen haben, waren das Vertrauen und die Wertschätzung türkischer Produkte in den europäischen Märkten und der Zugang zu neuen Märkten, berichtet die Nachrichtenagentur Anadolu.

Insgesamt wurden 1.557 Millionen Tonnen Obst und Gemüse exportiert, ein Zuwachs von 17 Prozent, teilte der Verband mit.

Im gleichen Zeitraum stiegen die Exporte nach Russland um 125 Prozent auf einen Wert von 202 Millionen Dollar. Das Volumen stieg um 91 Prozent auf rund 315.000 Tonnen.

Im Januar 2016, nachdem die Türkei ein russisches Kampfflugzeug abgeschossen hatte, verbot Russland Importe türkischer Früchte und Gemüse, einschließlich Tomaten, Orangen, Äpfel, Aprikosen, Kohl, Brokkoli, Mandarinen, Birnen, Pfirsiche, Gurken, Pflaumen, Erdbeeren, Zwiebeln, und Nelken und auch Geflügel. Russland hatte die Handelssanktionen im Sommer 2017 gelockert. Senih Yazgan, Chef des Uludag-Verbands, sagte Anadolu: „Die Exportzahlen, die letztes Jahr rund 635 Millionen Dollar betrugen, näherten sich in diesem Jahr im gleichen Zeitraum 800 Millionen US-Dollar [Januar bis April]. Es gibt also einen zusätzlichen Wert von etwa 160 Millionen Dollar. Die europäischen Märkte, der russische Markt und andere neue Märkte haben diesen Anstieg maßgeblich beeinflusst.”

Der Import von Früchten und Gemüse aus der Türkei soll erhöht werden. Das türkische Logistikunternehmen Azure Group hat zu diesem Zweck in Russland ein Kühllager mit einer Investition von umgerechnet 3,22 Mio. US-Dollar errichtet.

Die Azure Group, eine der wichtigsten Marken der Logistik in Nachbarländern wie Iran, Syrien, Irak, hat sich somit dem russischen Markt zugewandt.

Nach Angaben von Azure Group soll das Lager den türkischen Obst- und Gemüseproduzenten unterstützen, die ihre Waren in Russland und im Kaukasus absetzen.

Azure Group-Chef Erkan Gül sagte dem Blatt The Daily Sabah, der Hauptzweck dieser Investition sei es, den Handel von der Türkei nach Russland zu beschleunigen, wobei Russland nicht viele türkische Produkte kauft. „Selbst wenn dies der Fall ist, unterliegen sie einer sehr hohen Besteuerung, die zu einem Rückgang unserer Exporte führt. Mit unserer neuen Investition wollen wir dieses Exportproblem lösen”, so Gül. „Zusätzlich zu dieser Investition werden wir Transit-Handelszentren schaffen. Daher wurde das Handelsvolumen auf eine Milliarde US-Dollar festgelegt (...) Das Projekt betrifft direkt die Frischgemüse- und Obstproduzenten. Es wird auch einen Logistikbereich für Textilprodukte und Baumaterialien geben”, sagt Gül.

Türkei profitiert von russischen Sanktionen gegen die EU

Kira Kalinina schreibt in einem Beitrag von Russia Beyond über die russischen Lebensmittelsanktionen gegen die EU: „Das Verbot begrenzt erwartungsgemäß die Auswahl der Produkte im Binnenmarkt. Europäisches Obst und Gemüse wurde durch Produkte aus der Türkei, Ägypten, Marokko und Dutzenden Ländern des Nahen Ostens ersetzt.”

„Mit unseren uralten Partnern wie Südafrika, Marokko und der Türkei steigt unser Handelsumsatz jedes Jahr”, zitiert Freshplaza Iwan Gulyaew vom russischen Obstimporteur Tropic International.

Russland hatte am Donnerstag angekündigt, den seit Sommer 2014 geltenden Einfuhrstopp für Lebensmittel aus der EU bis Ende 2019 zu verlängern. Die Import-Verbote gelten für die meisten landwirtschaftlichen Produkte aus dem Westen, vor allem aus der Europäischen Union.

Bereits im Jahr 2014 berichtete die türkische Wirtschaftszeitung Dünya Gazetesi, dass die russischen Sanktionen gegen landwirtschaftliche Produkte aus der EU vor allem der Türkei Vorteile bringen werde. Der Export von türkischen landwirtschaftlichen Produkten nach Russland werde zwischen 20 und 40 Prozent steigen. Auch der türkischsprachige Dienst der Deutschen Welle (DW) berichtete, dass die Türkei von den russischen Sanktionen gegen die EU profitieren werde. „Die Boykott-Entscheidung Russlands (gegen die EU, Anm. d. Red.) hat sehr wichtige Folgen für den türkischen Lebensmittelsektor nach sich gezogen. Vor dem Boykott exportierte die Türkei etwa 50 Tonnen an Geflügelfleisch nach Russland. Im Juli 2014 stieg dieser Anteil auf 500 Tonnen, im August auf 3.000 Tonnen und im September auf 6.000 Tonnen”, so der Vorsitzende des Verbands Geflügelfleisch-Produzenten (BESD - BIR).

Andrej Beljaninow, Chef des Zolls der Russischen Föderation, sagte nach Angaben der Zeitung Hürriyet, dass Russland sich nach Verhängung der Lebensmittelsanktionen gegen die EU sich beim Import von Lebensmitteln in Richtung der Türkei orientiert habe, berichtet die Hürriyet.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Wie die EU-Kommission den deutschen Mittelstand in eine neue Leibeigenschaft führt

Die Corona-Krise könnte sich als bedeutendste Bruchlinie in Wirtschaft und Gesellschaft seit dem Zweiten Weltkrieg herausstellen....

DWN
Politik
Politik Wer ein Interesse an der Bargeld-Abschaffung hat

Hinter dem Bestreben, Bargeld aus dem Zahlungsverkehr zu verbannen, steht eine durchaus heterogene Gemeinschaft mit Eigeninteressen.

DWN
Politik
Politik „Es ist zu früh, die Korken knallen zu lassen“: EU-Milliardenpaket hat zwei große Schwächen

Willem Buiter über die zwei großen Schwächen des EU-Rettungspakets.

DWN
Deutschland
Deutschland Wie Deutschland bei den E-Batterien gegen China aufrüstet

Deutschland hängt weit hinter China hinterher, wenn es um die E-Mobilität geht. Doch jetzt beginnt das Land, mit Milliarden-Förderungen...

DWN
Politik
Politik Wie das FBI US-Präsident Donald Trump mit Lügen stürzen wollte

Der ehemalige FBI-Chef Jamey Comey wollte Trump mit einer fingierten „Trump-Russland-Affäre“ stürzen. Um dieses Ziel zu erreichen,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wie die deutschen Einzelhändler beim Einsatz von KI international hinterher hinken

Die künstliche Intelligenz (KI) im Einzelhandel kommt weltweit voran, in Deutschland hingegen spielt sie weiterhin nur eine unterordnete...

DWN
Politik
Politik Gegen China: Deal zwischen Israel und VAE bildet Startschuss für „arabische Nato“

Das jüngste Friedensabkommen zwischen Jerusalem und Abu Dhabi zielt offenbar darauf ab, eine „arabische NATO“ gegen den Iran, aber...

DWN
Finanzen
Finanzen Tübinger Impfstoff-Firma CureVac sammelt bei US-Börsengang Millionen ein

Das Biotechunternehmen CureVac hat mit seinem Börsengang an der Nasdaq frisches Geld eingesammelt. Der von den Tübingern entwickelte...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA beschlagnahmen Rekordmenge an iranischem Öl auf Tankern

Die US-Behörden melden eine Rekord-Beschlagnahme von iranischem Öl auf vier Tankschiffen. Laut einer Erklärung beförderten die vier...

DWN
Finanzen
Finanzen Apple auf dem Weg zum 2-Billionen-Dollar-Konzern

In der Corona-Krise ist es Apple gelungen, sich zum teuersten Börsen-Unternehmen der Welt aufzuschwingen. Zuletzt wurde der Kurs auch...

DWN
Politik
Politik Finanz-Spekulanten wollen Türkei aus dem östlichen Mittelmeer vertreiben

Die türkische Lira ist einer alljährlichen Spekulanten-Attacke, die auf den Monat August fällt, ausgesetzt. Doch diesmal geht es nicht...

DWN
Politik
Politik Was bringt die Rettung des Bargelds, wenn es seinen Wert verliert?

Politiker aller politischen Richtungen bemühen sich darum, die scheinbar unaufhaltsam voranschreitende Abschaffung des Bargelds noch...

DWN
Deutschland
Deutschland IfW: Corona-Paket der Bundesregierung schadet der Wirtschaft

Ein erheblicher Teil des Konjunkturpakets der Bundesregierung gegen die Corona-Krise verursacht mehr Schaden als Nutzen, so das Kieler...

DWN
Politik
Politik Trinkwasser in Gefahr? Bürger von Lüneburg protestieren gegen Bauvorhaben von Coca Cola

In Lüneburg will Coca Cola einen dritten Brunnen bauen, um mehr Wasser für die Produktion zu haben. Doch die Einwohner befürchten, dass...

celtra_fin_Interscroller