Finanzen

Bitcoin verzeichnet nach BlackRock-Analyse Kurssprung

Lesezeit: 2 min
16.07.2018 17:47
Eine neue Arbeitsgruppe bei BlackRock sucht nach Wegen, wie man die Kryptowährungen und die Blockchain-Technologie ausnutzen kann.
Bitcoin verzeichnet nach BlackRock-Analyse Kurssprung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Weltgrößter Vermögensverwalter BlackRock analysiert Bitcoin, Kurs springt nach oben

Laut einem Bericht von Financial News London vom Montag hat der in New York ansässige Vermögensverwalter eine Arbeitsgruppe gegründet, die nach Wegen suchen soll, wie sie Kryptowährungen und Blockchain-Technologie "ausnutzen" und überwachen kann, was Konkurrenten tun der Raum.

Unter Berufung auf nahestehende Quellen heißt es in dem Artikel, dass die Arbeitsgruppe aus verschiedenen Abteilungen von BlackRock besteht und möglicherweise einen Bitcoin-ETF in Betracht zieht. Kurz nachdem die Nachricht bekannt wurde, stieg Bitcoins Preis in nur zwei Stunden von 6.360 Dollar auf 6.646 Dollar - ein Gewinn von über $ 280.

Zwar hat BlackRock bisher nur eine allgemeine Untersuchung zum Thema Blockchain bestätigt. Doch CEO Larry Fink hat in der Vergangenheit positive Kommentare zu der Kryptowährung gemacht und im Oktober 2017 gesagt, dass er ein "großer Anhänger" von Bitcoin sei.

Im Februar hat die Firma gesagt, dass sie eine breitere Rolle für Kryptowährungen in der Zukunft sieht, und dass die Blockchain trotz einiger Hindernisse vielversprechend ist. Laut Online-Quellen ist BlackRock der weltweit größte Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von 6,3 Billionen Dollar (Stand Dezember 2017).

Weitere Meldungen

G20 auf dem Weg zur globalen Überwachung von Kryptowährungen

  • Das Financial Stability Board (FSB), das die G20 im Hinblick auf das globale Finanzsystem berät, hat einen Rahmen für die Überwachung von Kryptowährungsprodukten vorgestellt.
  • Es listet insbesondere einige Metriken auf, die das FSB nutzen wird, um die sich entwickelnden Kryptomärkte im Auge zu behalten, und die "dazu beitragen sollten, Risiken für den Verbraucher- und Anlegerschutz, die Marktintegrität und möglicherweise für die Finanzstabilität zu identifizieren und zu mindern".
  • Dem Dokument zufolge werden sich die Überwachungsbemühungen des FSB auf die Kursvolatilität der Kryptoaktiva, die Größe und das Wachstum der Initial Coin Offerings (ICOs), die breitere Verwendung von Kryptowährungen bei Zahlungen und institutionellem Engagement sowie die Volatilität des Marktes im Vergleich zu Gold, Währungen und Aktien konzentrieren.

Hongkongs Einzelhändler akzeptieren Krypto-Zahlungen mit POS-Geräten

  • Pundi X, ein indonesisches Start-up, das ein Offline-Vertriebsnetz für Kryptowährungen in der Region aufbauen möchte, hat eine Testversion seines Point-of-Sale-Geräts (POS) fertiggestellt, was es auf den Weg bringt, bis Ende August einige der 5.500 Einheiten in Hongkong in Betrieb zu nehmen.
  • Der Schritt, den Einsatz von Bitcoin und anderen Kryptowährungen für den Einzelhandel in den Cafés und Restaurants der Stadt zu erweitern, stellt die Position der Hong Kong Monetary Authority in Frage, die behauptet, Bitcoin sei kein Zahlungsmittel oder elektronisches Geld.
  • Pundi X versucht ein Zahlungsnetzwerk in der Stadt aufzubauen, um es den Verbrauchern zu ermöglichen, mit seinem Pundi X POS-Gerät mit verschiedenen Kryptowährungen zu bezahlen.

Meldungen vom 15.07.

Meldungen vom 14.07.

Meldungen vom 13.07.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Mit digitalem Gold auf Erfolgskurs

Die Vervielfachung der Geldmenge hat enorme Auswirkungen. Die Inflation ist nicht mehr aufzuhalten. Auf der anderen Seite zeichnet sich...

DWN
Politik
Politik Alarm in Frankreich: Astrazeneca-Impfstoff hat mehr Nebenwirkungen als vermutet

Mehreren Berichten zufolge hat der Astrazeneca-Impfstoff stärkere Nebenwirkungen als bisher vermutet. Mehrere französische Krankenhäuser...

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenverband-Studie: Kreditnachfrage der Unternehmen rückläufig

Die Banken in Deutschland rechnen mit einer weiterhin schwachen Kreditnachfrage.

DWN
Politik
Politik Merkel will digitalen EU-Impfpass in den nächsten drei Monaten

Bundeskanzlerin Angela Merkel geht davon aus, dass der digitale EU-Impfpass bis zum Sommer entwickelt werden kann.

DWN
Finanzen
Finanzen Die Börse wurde in einen Zirkus verwandelt

Die Finanzwelt hat sich meilenweit von der Realwirtschaft entfernt. Die Gründe für diese Entwicklung sind einfach – und erschreckend...

DWN
Deutschland
Deutschland Intensivmediziner fordern Lockdown-Verlängerung bis April

Eine ansteckendere Corona-Variante breitet sich aus, gleichzeitig sind Lockerungen geplant: Aus Sicht deutscher Intensivmediziner dürfte...

DWN
Politik
Politik Markus Söder verteidigt umstrittenen Astrazeneca-Impfstoff

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sieht angesichts der Zurückhaltung gegenüber dem umstrittenen Astrazeneca-Impfstoff...

DWN
Politik
Politik Lassen Mitglieder der Bundesregierung kritische Journalisten ausspähen?

Einem Bericht zufolge ließ Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Journalisten „ausforschen“. Der Deutsche Journalisten-Verband ist...

DWN
Politik
Politik China behauptet: Menschenrechte werden vom Westen als Instrument politischer Manipulation eingesetzt

Chinesische Staatsvertreter sind empört über westliche Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen. Diese Länder sollten sich angesichts...

DWN
Politik
Politik Ostdeutsche Ministerpräsidenten für Ende der Russland-Sanktionen

Nach Ansicht von Sachsens Ministerpräsident Kretschmer haben Sanktionen als Instrument der Politik keine Zukunft. Und laut Sachsen-Anhalts...

DWN
Politik
Politik Corona-Masken-Affäre: Razzia bei Vize-Chef der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Der Vize-Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Georg Nüßlein, steht nach Angaben der „Bild-Zeitung“ im Verdacht, einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Hamburger Hafen lässt die Krise hinter sich

Im Hamburger Hafen kommt der Seegüterumschlag nach dem Corona-bedingen Einbruch wieder in Fahrt. Denn sein größter Handelspartner China...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chemnitzer Tec-Schmiede bekämpft mit Anti-Fälschungs-Code afrikanische Malaria-Mafia

In Afrika hat sich eine Mafia herausgebildet, die Milliarden an gefälschten Medikamenten verdient. Jetzt hat ein deutscher Mittelständler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Ausverkauf geht weiter: Nächster deutscher Hightech-Konzern wird vom Ausland übernommen

Trotz ständigen Bekundungen der Bundesregierung, strategisch wichtige Unternehmen vor Übernahmen aus dem Ausland zu schützen, geht der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zwischen Russland und Saudi-Arabien bahnt sich ein neuer Ölpreis-Krieg an

Im März findet das nächste Treffen der OPEC + statt. Während Saudi-Arabien die Öl-Produktion weiter drosseln will, plädiert Russland...