Finanzen

Fondsmanager fahren Aktien-Positionen zurück

Lesezeit: 1 min
21.07.2018 18:31
Fondsmanager haben die Aktien-Allokation in den Portfolios in den vergangenen Wochen deutlich zurückgefahren.
Fondsmanager fahren Aktien-Positionen zurück

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Fondsmanager haben ihre Aktienallokation in den vergangenen Wochen auf den niedrigsten Stand seit November 2016 zurückgefahren, berichtet der englischsprachige Dienst von Reuters. 60 Prozent der Anleger sehen in einem Handelskrieg demnach das größte Risiko für die Märkte, wie die jüngste monatliche Umfrage der Bank of America Merrill Lynch (BAML) am Dienstag zeigte.

Die Umfrage der Bank vom 6.-12. Juli beleuchtete Fonds, die zusammen etwa 663 Milliarden US-Dollar verwalten. Sie zeigte eine Verringerung des Aktienengagements um 14 Prozentpunkte auf eine Overweight-Nettorate von nun 19 Prozent.

Der Bank zufolge schätzen Fondsmanager den Handelskrieg als größtes Risiko für die Aktienmärkte seit der Schuldenkrise in Europa im Jahr 2012 ein. Weitere 19 Prozent machten sich um allzu starke Leitzinsanhebungen der Federal Reserve Sorgen.

„Die Anlegerstimmung ist in diesem Monat bärisch und die Umfrageteilnehmer sehen sich die Risiken eines möglichen Handelskriegs an“, wird der Chef-Investmentstratege Michael Hartnett, zitiert. „Die Aktienallokation ist deutlich gesunken, während die Wachstums- und Gewinnerwartungen der Unternehmen eingebrochen sind.“


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Schulden-Restrukturierung: Ukraine braucht weitere Zugeständnisse von internationalen Investoren
18.05.2024

Die Ukraine will möglichst schnell ihre Finanzierung über den Kapitalmarkt neu aufstellen. Es geht um bereits am Markt platzierte...

DWN
Politik
Politik Für immer beschützt von Uncle Sam? Warum Europa nicht mehr auf die Hilfe der USA zählen sollte
18.05.2024

Sinkt das Interesse der USA an Europa? Für Jahrzehnte galt es als gesichert, dass die Vereinigten Staaten von Amerika Westeuropa vor...

DWN
Panorama
Panorama Studie: Klimawandel führt zu weniger Ertrag und Qualität bei Reis
18.05.2024

Japanische Forscher wollten herausfinden, wie sich der Klimawandel auf die Reisernte auswirkt. Dafür haben sie mehrere Szenarien...

DWN
Unternehmen
Unternehmen DWN-Kommentar: 4-Tage-Woche und Work-Life-Balance - das ist doch ein unternehmerischer Alptraum!
17.05.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos: Zölle gegen China – sollte die EU jetzt den USA nacheifern?
17.05.2024

Nachdem die USA die Zölle auf chinesische Elektroautos drastisch angehoben haben, steht nun die EU vor der Frage, ob sie es dem großen...

DWN
Panorama
Panorama Gesundheitsminister präsentiert neuen Bundes-Klinik-Atlas für Deutschland
17.05.2024

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) wird am Freitag den "Bundes-Klinik-Atlas" vorstellen, ein staatliches Vergleichsportal, das...

DWN
Politik
Politik 13 Außenminister alarmiert: Rafah droht laut einem Pressebericht ein Großangriff
17.05.2024

13 Außenminister haben Israel in einem Brief vor einer umfassenden Militäroffensive in Rafah im südlichen Gazastreifen gewarnt und mehr...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unser neues Magazin ist da: Macht. Spiel. Politik – Hinter den Kulissen der Fußball-EM 2024
17.05.2024

Eröffnet die EM 2024 eine glänzende Perspektive für die deutsche Wirtschaft oder wird das Großevent ein weiteres Symptom für...