Finanzen

Spekulanten wetten auf starken Dollar und schwaches Pfund

Lesezeit: 1 min
19.07.2018 17:23
Spekulanten wetten auf einen starken US-Dollar und ein schwaches Pfund. Sie erwarten offenbar eine Eskalation der Regierungskrise in Großbritannien.
Spekulanten wetten auf starken Dollar und schwaches Pfund

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Spekulanten erhöhen seit vergangener Woche ihre Netto-Long-Positionen in US-Dollar an den Terminmärkten auf den höchsten Wert seit März 2017. Sie gehen offenbar davon aus, dass der US-Dollar weiter an Wert gewinnen wird. Dies geht aus Berechnungen von Reuters und veröffentlichten Daten der Commodity Futures Trading Commission hervor.

Allein in der Woche, die am 10. Juli 2018 endete, betrug der Wert der Netto-Long-Dollar-Positionen etwa 16,41 Milliarden US-Dollar. In der Vorwoche lag dieser Wert noch bei 13,16 Milliarden US-Dollar.

In der laufenden Woche kauften die Spekulanten weiter US-Dollar, während sie ihre Positionen in allen anderen wichtigen Währungen  - mit Ausnahme des Schweizer Frankens - reduzierten, berichtet FXStreet.

Die größte Veränderung in dieser Woche war beim britischen Pfund zu beobachten. In den vergangenen fünf Wochen hatten Spekulanten das Pfund verkauft und befinden sich derzeit in signifikanter Höhe in einer Netto-Short-Position - trotz steigender Zinserhöhungserwartungen durch die britische Notenbank. Daraus lässt sich ableiten, dass sie auf einen weiteren Wertverfall des Pfunds spekulieren. Eine mögliche Erklärung ist, dass die zunehmende politische Instabilität in Großbritannien - nach dem Rücktritt von David Davis und Boris Johnson -  die Investoren veranlasst, ihre Engagements in britischen Pfund durch Termingeschäfte abzusichern.

FXStreet schreibt: „Nach einem schnellen Anstieg des US-Dollars nimmt der Dollar derzeit eine Verschnaufpause ein. Dies zeigt sich auch beim Euro, wobei der EUR/USD-Wechselkurs derzeit in einem engen Korridor zwischen 1,15 und 1,18 schwankt. Dieses Phänomen zeigt sich auch in den US-Dollar-Nettopositionen der vergangenen Wochen. Nachdem die Spekulanten anfänglich den großen Aufwärtstrend im Dollar verpasst hatten, wechselten sie Anfang Mai von Netto-Short zu Netto-Long. Allerdings unterstützen sowohl fundamentale als auch quantitative Faktoren einen stärkeren Dollar, und es ist wahrscheinlicher, dass der US-Dollar in naher Zukunft weiter anziehen wird.”

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Marc Friedrich: Corona ist bald vorbei - wann wird die Politik mit der ganzen Wahrheit herausrücken?

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten veröffentlichen einen Auszug aus dem im April erschienenen neuesten Buch von Marc Friedrich: "Die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Eine neue Macht übernimmt den Fußball: Die Fans werden den reichen Club-Besitzern und Oligarchen noch hinterhertrauern

Früher wurde der Profi-Fußball von selbsternannten Sonnenkönigen beherrscht. Mittlerweile ziehen Multi-Milliardäre die Fäden. Doch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lieferketten-Gesetz: "Die Belastungen für die Unternehmer stehen in keinem Verhältnis zum Ergebnis"

Das Parlament diskutiert gerade das neue Lieferketten-Gesetz der Bundesregierung: Unternehmen sollen künftig dafür Sorge tragen, dass...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Politik
Politik Bericht: Türkische Kampf-Drohnen erobern die Welt

Einem Bericht zufolge hat sich die Türkei zu einer Drohnenmacht entwickelt. Dabei soll die Drohne des Typs Bayraktar TB2 in Syrien, Libyen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der „IMF Coin“ wird das weltweite Fiatgeld-System zerschlagen

Das Ende des Fiat-Geldsystems steht bevor. Digitale Zentralbankwährungen bedrohen angeblich den US-Dollar. Doch wahrscheinlicher ist, dass...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Bevölkerungsrückgang hat Folgen für die ganze Welt

Erstmals seit der großen Hungersnot unter Mao vor 60 Jahren schrumpft die chinesische Bevölkerung nun wieder. In der Folge droht dem Land...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie groß ist die Gefahr einer starken Inflation?

Die Gefahr einer starken Inflation ist derzeit das große Thema in den Unternehmen. Denn vor dem Hintergrund der Corona-Krise ist es...