Technologie

Beratungsgesellschaften testen Blockchain-Plattform

Lesezeit: 3 min
20.07.2018 07:14
Die vier großen Wirtschaftsprüfer und 20 Banken in Taiwan testen einen Blockchain-Service für die Prüfung der Zwischenfinanzberichte von Börsenunternehmen.
Beratungsgesellschaften testen Blockchain-Plattform

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Deloitte, EY, KPMG und PwC testen Blockchain-Plattform für die Finanzberichterstattung

Die vier größten Wirtschaftsprüfungsgesellschaften der Welt - Deloitte, EY, KPMG und PwC - schließen sich einer Gruppe von 20 Banken in Taiwan an, um einen Blockchain-Service für die Prüfung der Zwischenfinanzberichte von Börsenunternehmen auszuprobieren.

Der Blockchain-Versuch wird es den Prüfungsgesellschaften zunächst ermöglichen, für eine Gruppe ausgewählter Unternehmen, die an der Börse der Insel gehandelt werden, eine sogenannte externe Bestätigung durchzuführen - den Prozess der Beschaffung und Auswertung von Prüfungsnachweisen.

Herkömmlicherweise wird eine externe Bestätigung von Wirtschaftsprüfungsgesellschaften manuell durchgeführt, um die Echtheit der Finanztransaktionen von öffentlichen Unternehmen mit Dritten zu überprüfen.

Die neue Plattform, die von Taiwans Financial Information Service Co. (FISC) zusammen mit den 20 Banken entwickelt wurde, verlagert die Transaktionsdaten der Unternehmen auf eine Blockchain, an der die Banken als Validatoren teilnehmen.

Das Ziel besteht darin, es den Wirtschaftsprüfungsunternehmen zu ermöglichen, die Transaktionen durch eine nachvollziehbare und manipulationssichere Datenkette zu betrachten und den Bestätigungsvorgang zu rationalisieren und zu automatisieren. FISC erwartet, dass die neue Technologie die Bestätigungszeit von typischerweise "einem halben Monat" auf "innerhalb eines Tages" reduziert.

Ursprünglich vom Finanzministerium der Insel als Informationstechnologie-Arm gegründet, wurde FISC später als eine Gesellschaft mit privatem und öffentlichem Kapital gegründet.

Die Firma sagte in dem Bericht, dass sie nach dem Prozess mit der Einführung des Auditierungsdienstes für die 1.400 börsennotierten Unternehmen rechnen wird, die nächstes Jahr auf der Insel gelistet werden.

Weitere Meldungen

Baidus Blockchain-Photo-App startet mit eigenem Token

  • Der chinesische Internetsuchgigant Baidu hat ein proprietäres Token eingeführt, um den Nutzern einen neuen Blockchain-basierten Fotovalidierungs- und -freigabeservice zu bieten.
  • Die Firma kündigte am Mittwoch während einer Pressekonferenz in Peking an, dass die Photo-Sharing-Plattform - Totem genannt - jetzt live ist und einen speziellen Token namens Totem Point enthält.
  • Nachdem Plattformbenutzer ihre Originalbilder durch die Anwendung hochgeladen haben, validieren die teilnehmenden Knoten der Blockchain, z. B. eingeladene Drittanbieter von Fotobeständen und Urheberrechtsschutzorganisationen, die Originalität der Bilder.

JPMorgan und Barclays beantragen Blockchain-bezogene Patente

  • Das amerikanische Patent- und Markenamt (USPTO) veröffentlichte am Donnerstag drei anhängige Patentanmeldungen, die von zwei riesigen Bankengruppen - JPMorgan Chase und Barclays - eingereicht wurden.
  • Das in New York ansässige Unternehmen JPMorgan will ein System patentieren lassen, das Blockchain für die Verwaltung virtueller Quittungen verwendet, die durch Vermögenswerte oder Anleihen abgesichert sind.
  • Barclays hat zwei Anträge, die die verteilte Ledger-Technologie für sichere digitale Datenoperationen und Datenvalidierung und -speicherung anwenden.

Wells Fargo und Bank of America beantragen Blockchain-Patente

  • Die US-amerikanischen Bankengiganten Wells Fargo und Bank of America verfolgen beide neue Blockchain-Patente, die am Mittwoch vom US-amerikanischen Patent- und Markenamt (USPTO) eingereicht wurden.
  • Als "Datenelement-Tokenisierungs-Management" bezeichnet, wurde Wells Fargos Patentantrag ursprünglich im August 2016 eingereicht und beschreibt ein System, in dem alle Arten von "Datenelementen" - Dokumente, Datenbankwerte oder Grafiken - gefunden, geschützt und abgerufen werden können.
  • Die Bank of America hatte ein Patent für ein "System zur externen Validierung von Daten in einem Prozessdatennetzwerk" beantragt.

Peter Gabriel investiert in Blockchain-Startup Provenance

  • Peter Gabriel, der ehemalige Frontmann der Progressive-Rock-Band Genesis, betritt die Welt der Kryptowährungen, indem er ein britisches Blockchain-Startup namens Provenance unterstützt.
  • Das in Großbritannien ansässige Projekt Provenance baut ein Rückverfolgungssystem für Materialien und Produkte auf, das die Distributed-Ledger-Technologie nutzt, um Lieferketten transparenter zu machen.
  • Das Start-up nutzt die Ethereum-Blockchain, um zu verfolgen, woher das im Einzelhandel verkaufte Lebensmittel stammt.

Meldungen vom 18.07.

Meldungen vom 17.07.

Meldungen vom 16.07.

 ***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Blockchain-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um das Thema Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Genug ist genug: Wider den Antisemitismus auf Deutschlands Straßen

Schon wieder hat es die Politik verpasst, jüdische Gotteshäuser rechtzeitig zu sichern. Attacken auf Synagogen, Hassparolen auf...

DWN
Technologie
Technologie 50 Gigawatt stehen zur Disposition: Geplante Stilllegung von Kraftwerken gefährdet Deutschlands Stromversorgung

Die Regierung plant die Stilllegung von Atom- und Kohlekraftwerken - woher der dann fehlende Strom kommen soll, weiß niemand.

DWN
Politik
Politik Le Pen und das Militär gegen das Establishment: Frankreichs Kulturkampf spitzt sich zu

Die verfeindeten Seiten stehen sich unversöhnlich gegenüber. Doch im Grunde genommen kämpft jeder gegen jeden - die französische...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Politik
Politik Indien: Von Gebirgen geschützt, auf dem Meer herausgefordert

In Folge vierzehn der großen geopolitischen DWN-Serie befasst sich Moritz Enders heute mit Indien. An wohl keinem anderen Beispiel lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Kritik an den Zentralbanken scheinheilig ist

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten sind in einer Reihe von Artikeln sehr kritisch mit den Zentralbanken umgegangen. Jetzt nimmt DWN-Autor...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeldabschaffung nimmt immer konkretere Formen an: Nach neuem EU-Vorschlag drohen Verhältnisse wie in Schweden

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Abschaffung des Bargelds schrittweise voranschreitet. Zum Schluss zeigt er auf, wie...

DWN
Technologie
Technologie Biotreibstoff-Verband: Klima-Kritik an Grünem Diesel ist Unfug!

Verbraucherorganisationen behaupteten, dass der Grüne Diesel schädlicher als der Treibstoff aus Erdöl sei. Im exklusiven Interview mit...