Technologie

Großbank BBVA gewährt Millionen-Kredit per Blockchain

Lesezeit: 1 min
21.07.2018 18:34
Banco Bilbao Vizcaya Argentaria (BBVA) hat einen neuen Blockchain-Kredit mit dem Ingenieurbüro ACS Group unterzeichnet.
Großbank BBVA gewährt Millionen-Kredit per Blockchain

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

BBVA gewährt Firma 100 Millionen Euro Kredit per Blockchain

BBVA, eine multinationale spanische Bankengruppe, hat mit dem Ingenieurbüro ACS eine Vereinbarung zur Bereitstellung eines langfristigen bilateralen Firmenkredits in Höhe von 100 Millionen Euro unterzeichnet.

Der neue Blockchain-basierte Kreditvertrag soll die Effizienz der Finanzprozesse des Unternehmens steigern und eine bessere Transparenz und Nachvollziehbarkeit des Vertragsprozesses ermöglichen.

Indem der Kredit auf eine Blockchain gesetzt wird, können beide Parteien die Phasen des Vertrags sowie die Bedingungen selbstständig überwachen.

Das Pilotprojekt umfasst auch die Digitalisierung des Verhandlungsprozesses, wobei erwartet wird, dass die Managementzeit "von Tagen auf Stunden" reduziert wird.

Während das Unternehmen die Blockchain-Technologie aktiv vorantreibt und Blockchain auch bei der Verarbeitung und Bearbeitung von Versanddokumenten anwendet, sagte BBVA-CEO Carlos Torres kürzlich, dass Blockchain "nicht ausgereift" sei und große Probleme habe.

Torres fügte hinzu, dass BBVA, wenn die Technologie und die Aufsichtsbehörden bereit sind, die notwendigen Werkzeuge zu ihrer Nutzung für relevante Anwendungsfälle bereit haben möchte.

Weitere Meldungen

Meldungen vom 20.07.

Meldungen vom 19.07.

Meldungen vom 18.07.

 ***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Blockchain-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um das Thema Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren Aufrüstung Japans

Angesichts seines hybriden Feldzuges gegen China forciert Washington die - bislang verfassungsrechtlich untersagte - Aufrüstung Japans.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Politik
Politik Habeck in Davos: Ungarn soll sich bei Öl-Embargo nicht zurücklehnen

"Wir sehen das Schlechteste von Europa", schmähte Habeck in einer Diskussionsrunde beim Weltwirtschaftsforum in Davos.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Ukraine schließt Waffenruhe aus, fordert Gebiete aus russischer Hand zurück

Der Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj betont, Kiew wolle keine Konzessionen machen, die auf Gebietsabtretungen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bahnticket-Preise im Nahverkehr noch stärker gestiegen als die Inflation

Die Inflation seit 2015 beträgt insgesamt 16,2 Prozent zu. Doch die Ticketpreise im Nahverkehr sind noch deutlich stärker gestiegen.

DWN
Finanzen
DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.