Finanzen

Analyst: Bitcoin könnte Gold ersetzen

Lesezeit: 2 min
22.07.2018 22:24
Nach Ansicht von Gabor Gurbacs könnte Bitcoin bald Gold als bevorzugte Anlage für passive Anleger ersetzen.
Analyst: Bitcoin könnte Gold ersetzen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Bitcoin "könnte Gold ersetzen", sagt Krypto-Analyst

Gabor Gurbacs, Director Digital Asset Strategies bei VanEck / MVIS, sagte gegenüber CNBC, dass ein heranreifender Kryptowährungsmarkt Investoren möglicherweise vom gelben Metall weglocken könnte.

Anleger halten eine Mischung aus Staatsanleihen und Gold im Portfolio, um es im Falle eines unwahrscheinlichen Wirtschaftsabschwungs auszubalancieren und zu schützen. Gabor glaubt jedoch, dass Bitcoin bald Gold als bevorzugte Anlage für passive Anleger ersetzen könnte.

Der Nachteil ist, dass Bitcoin und Kryptowährungen sich noch im Entstehen befinden und daher sehr volatil sind. Diese Volatilität hat einige Anleger davon abgehalten, einen Teil ihres Portfolios in Krypto-Positionen zu verlagern.

Bitcoin hat eine Marktkapitalisierung von 128 Milliarden US-Dollar, was im Vergleich zu der riesigen Marktkapitalisierung von 7,8 Billionen US-Dollar an Gold eher dürftig ist. "Ich werde jeden selbst ausrechnen lassen, wie groß das Potential von Bitcoin ist", sagt Gabor.

Es gibt auch mehr Liquidität in den Kryptomärkten, da die Anzahl der Kryptowährungsbörsen in letzter Zeit zugenommen hat. "Wir glauben, dass es eine Möglichkeit gibt, Bitcoin in das Finanzökosystem zu integrieren", so Gabor.

Weitere Meldungen

Indische Zentralbank klagt vor Oberstem Gericht gegen Kryptowährungen

  • Die indische Zentralbank teilte am Freitag dem Obersten Gericht des Landes mit, dass "das Erlauben von Geschäften mit Kryptowährungen wie Bitcoin illegale Transaktionen fördern würde".
  • Die Reserve Bank of India (RBI) sagte, dass Krypto "eine staatenlose digitale Währung" sei, die unabhängig von einer Zentralbank wie ihr selbst agiere und sie damit "immun gegen staatliche Eingriffe" mache.
  • Die Zentralbank glaubt, "es ist notwendig, den Bitcoin und andere Kryptowährungen zu regulieren, um illegale Transaktionen zu überprüfen, die sich auf den internationalen Geldfluss auswirken werden".

Starkes Wachstum beim Handel mit Bitcoin-Terminkontrakten

  • Das durchschnittliche Tagesvolumen der CME Group im zweiten Quartal stieg im Vergleich zum Vorquartal um beeindruckende 93%.
  • Darüber hinaus lag das offene Interesse an seinen Verträgen bei über 2.400, was einem Anstieg von 58% entspricht.
  • Diese schönen Zahlen wurden kürzlich in einem Tweet von CME veröffentlicht.

Meldungen vom 21.07.

Meldungen vom 19.07.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Statt Helikoptergeld: Wirtschaftsweise fordert Einkaufsgutscheine für Bürger

Mit Blick auf das Anhalten der Pandemie hat sich der „Wirtschaftsweise“ Achim Truger für eine Verlängerung der Wirtschaftshilfen...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es niemand mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...

DWN
Politik
Politik Neuer Brennpunkt im Nahen Osten: Wer steckt hinter der Palast-Intrige in Jordanien?

Jordanien galt als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Doch jetzt könnte ein Umsturzversuch das Land entscheidend destabilisieren - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Erdogan-Schlag und Geldwäsche-Vorwürfen bricht der Bitcoin-Kurs um 15 Prozent ein

Viele Kryptowährungen sind am Sonntag durch Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen Geldwäsche massiv belastet worden. Zuvor hatte...

DWN
Technologie
Technologie Neue wissenschaftliche Erkenntnisse: Fangen E-Autos tatsächlich schneller an zu brennen?

Nicht wenige glauben, dass E-Autos schneller Feuer fangen als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Die TU Braunschweig hat dazu jetzt...

DWN
Finanzen
Finanzen Nie zuvor haben Investoren so viel Geld in ETFs investiert

Im ersten Quartal gab es Rekordzuflüsse von 359,2 Mrd. Dollar in börsengehandelte Fonds. Der historische Rekord ist eine Folge der...