Finanzen

Aktien-Rückkäufe treiben US-Börsen

Lesezeit: 2 min
23.07.2018 17:16
US-Unternehmen kaufen in immer größerem Umfang eigene Aktien zurück. Leitende Angestellte und andere Insider jedoch verkaufen seit Wochen.
Aktien-Rückkäufe treiben US-Börsen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Umfang der angekündigten Aktien-Rückkäufe in den USA ist stark gestiegen. Wie das Analyseportal TrimTabs berichtet, hatten sich die angekündigten Käufe eigener Aktien im zweiten Quartal massiv auf rund 436 Milliarden Dollar ausgeweitet. Damit wurde der bislang gültige Quartalsrekord aus dem ersten Quartal 2018 von rund 242 Milliarden Dollar fast um das Doppelte übertroffen.

In der ersten Jahreshälfte beliefen sich die Rückkäufe damit auf etwa 680 Milliarden – was auf Sicht eines Jahres einen nie erreichten Höchststand von etwa 1,3 Millionen Dollar bedeuten würde. Zu Beginn des laufenden Jahres erregte die US-Großbank JP Morgan noch Aufsehen, als sie den Gesamtumfang der im laufenden Jahr zu erwartenden Rückkäufe mit etwa 840 Milliarden Dollar beziffert.

Das Wall Street Journal berichtet, dass im S&P 500-Index gelistete Unternehmen im laufenden Jahr eigene Aktien im Wert von rund 800 Milliarden Dollar zurückkaufen werden und damit den bislang gültigen Höchststand von etwa 590 Milliarden Dollar aus dem Vorkrisenjahr 2007 übertreffen.

„Die historische Kaufserie durch Rückkäufe hat Sorgen bei Beobachtern genährt, dass die Unternehmen ihre Aktien zu viel zu hohen Preisen kaufen und zudem am Höhepunkt des Wirtschaftszyklus, welcher immerhin schon neun Jahre alt ist. Andere warnen, dass die zig Milliarden Dollar nun für Kapitalinvestitionen wie den Bau neuer Fabriken oder die Erforschung neuer Technologien fehlen und dadurch langfristiges Wachstum unterbleibt“, schreibt das Wall Street Journal.

„Die Mehrheit des in Rückkäufe investierten Kapitals geht direkt an die Aktionäre zurück und wird nicht in den laufenden Betrieb reinvestiert. Wenn das das einzige ist, auf das sich die Firmen verlassen, dann wird das schlimm enden“, wird ein Analyst von Fortuna zitiert.

Bemerkenswert ist, dass die Rückkäufe eigener Aktien durch Unternehmen mittlerweile den letzten verbliebenen Treiber für die Aktienmärkte darstellen. Aus Daten der Bank of America geht hervor, dass die Unternhemen in den ersten 6 Monaten des Jahres die einzigen verbliebenen Netto-Käuffer von Aktien waren, während Hedgefonds und institutionelle Anleger zu den Netto-Verkäufern gehörten.

Besonders ausgeprägt ist die Rückkauf-Aktivität demzufolge im Technologiesektor – was die starke Leistung von Technologie-Aktien vor dem Hintergrund zahlreicher Risiken wie eines globalen Handelskrieges oder einer Abschwächung der Weltwirtschaft erklären könnte.

Bank of America zufolge bildeten Aktien-Rückkäufe im ersten Halbjahr den größten Kaufimpuls in den Bereichen Banken (10,6 Milliarden Dollar), Technologie (10,5 Milliarden Dollar), Gesundheit (6,5 Milliarden Dollar), Industrie und Großhandel. „Die Nettokäufe im Technologiesektor im ersten Halbjahr stammen netto alle von Aktien-Rückkäufen“, schreibt die Bank.

Ebenso bemerkenswert ist, dass die Unternehmen zwar in großem Stil Aktien kaufen, leitende Angestellte diese jedoch seit Wochen abstoßen. Wie CNN berichtet, stießen Insider im Mai mit ihrem eigenen Geld erworbene Aktien der eigenen Unternehmen im Gesamtumfang von 8,4 Milliarden Dollar ab und im Juni im Umfang von etwa 9,2 Milliarden Dollar. „Sie schaufeln die Aktien quasi zur Vordertür in das Unternehmen hinein und verkaufen diese dann durch die Hintertür wieder. Das ist so, als ob man im Fernsehen Tipps git, welche Aktien man mag und diese dann heimlich verkauft“, wird der Präsident von Cumberland Advisors von CNN zitiert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Politik
Politik Jens Spahns große Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker - Der Wahlkampf hat begonnen: SPD-Chef wirft Merkel Versagen in der Corona-Krise vor

Die im September anstehende Bundestagswahl wirft ihre Schatten voraus. Die SPD versucht, die weitverbreitete Unzufriedenheit über die...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: WHO erwartet kein Ende der Pandemie vor 2022

In der Nacht vom 1. auf den 2. März 2021 hat die Öffentlichkeit eine Hiobsbotschaft erreicht. Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Finanzen
Finanzen Es ist noch nicht zu spät: Warum Immobilien auf dem Land eine Chance sind

Trotz der sinkenden Lebensqualität in den Städten infolge von Corona kann das Statistische Bundesamt noch immer keine Flucht aufs Land...

DWN
Deutschland
Deutschland 900 Millionen Euro mehr: Stromkosten in Deutschland explodieren

Die Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viel für ihren Strom bezahlt wie noch nie.

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...

DWN
Politik
Politik Zwischen Europa und Russland tobt ein harter Kulturkampf

Der geopolitische Wettbewerb zwischen Europa und Russland nimmt Konturen eines Kulturkampfs an, bei dem es um Religion, Familienwerte und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken warnt vor Blasen im Finanzsystem

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich wählt ihre Worte mit Bedacht. Im Klartext warnt sie vor dem Platzen riesiger...

DWN
Politik
Politik Schock-Bericht: Bundesregierung will Lockdown bis Ende März verlängern

Aus einem Bericht geht hervor: „Aus Regierungskreisen heißt es, dass der Lockdown voraussichtlich bis Ende März im Grundsatz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Erschreckend hohe Kosten erdrücken Deutsche Metall- und Elektroindustrie

Dass die deutsche Metall- und Elektroindustrie im internationalen Vergleich relativ hohe Kosten hat, dürfte wohl kaum jemanden...

DWN
Deutschland
Deutschland Verrückte Entwicklung: Immobilien-Preise auf Sylt steigen wegen Corona

Der rasante Anstieg der Immobilienpreise auf Sylt wird durch die Corona-Pandemie verstärkt.