IS verübt Anschläge im Süden Syriens

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
25.07.2018 17:16
Die Terror-Miliz IS hat im Süden Syriens mehrere Anschläge und Angriffe ausgeführt.
IS verübt Anschläge im Süden Syriens

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Terror-Miliz IS hat am Mittwoch in der südsyrischen Stadt As-Suwayda ein Selbstmordattentat auf einen Gemüsemarkt ausgeführt, berichtet CNN. Syrische Soldaten vereitelten zwei weitere Selbstmordattentate in As-Suwayda, wobei sie zwei Angreifer erschossen und töteten, bevor sie sich in die Luft sprengen konnten. Bei dem Anschlag sollen 38 Menschen getötet worden sein.

Die New York Times berichtet: „Die Angriffe trafen die Stadt As-Suwayda, die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, entlang der syrischen Grenze zu Jordanien. Die meisten Einwohner der Gegend sind Mitglieder der Drusen-Sekte, und die Gegend ist weitgehend von der Gewalt verschont geblieben, die während des Krieges andere Gebiete in Syrien zerstört hat (…) Analysten haben davor gewarnt, dass die Dschihadisten, wenn sie ihr Territorium verlieren, wahrscheinlich als Untergrundtruppen zu ihren Wurzeln zurückkehren und Angriffe wie diese am Mittwoch durchführen werden.“

Die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA führt aus: „Auf der anderen Seite führte der IS terroristische Attacken auf die Dörfer al-Matouneh, Douma, Tima, al-Shabaki und Rami im Nordosten der Provinz aus, wobei Armeeeinheiten, die mit den Attacken konfrontiert gewesen sind, eine große Anzahl von Terroristen töteten. As-Suwaydas Gouverneur Amer al-Ashshi sagte, dass sich das Leben in der Stadt As-Suwayda normalisiert.“

Der französische Brigadegeneral Frederic Parisot meint, dass der IS in wenigen Monaten geschlagen sein werde. Die restlichen ISIS-Kämpfer befinden sich auf einem Streifen Land zwischen den syrischen Städten Abu Kamal entlang der irakischen Grenze und Hajin am Euphrat. „Wir hoffen, dass der letzte Kampf schnell verlaufen wird (…) Die Iraker leisten einen sehr guten Job, um sicherzustellen, dass sie (IS-Kämpfer, Anm. d. Red.) die Ostseite des Gebiets nicht verlassen können, und wir hoffen, dass das Regime und die Russen dasselbe auf der Südseite tun werden“, zitiert Militarytimes.com Parisot.

Nach Informationen des Meir Amit Intelligence and Terrorism Information Center konzentriert sich die Terror-Miliz ISIS mittlerweile auf die Zerstörung von Agrarflächen und die syrisch-irakische Infrastruktur. Das Center berichtet: „Am 24. Mai 2018 sperrten ISIS-Kämpfer das Stromnetz, das die Städte Hawija, Tikrit und Baiji mit Strom versorgte, nachdem ihre Kämpfer zwei Hauptleitungen angegriffen hatten. Ein technisches Team der irakischen Armee konnte nur eine der Stromleitungen reparieren, die Tikrit mit Strom versorgen (...) Nach Angaben von Ahmad al-Zarkoushi, Direktor des Al-Saadiya-Distrikts (etwa 60 km nordöstlich von Baqubah), versuchten ISIS-Kämpfer, Weizen anzuzünden. Die irakischen Sicherheitskräfte und die Popular Mobilization Units konnten zusammen mit Zivilisten und Feuerwehrleuten innerhalb kurzer Zeit das Feuer löschen.”

Die BBC führt in einer Analyse über den IS und weitere Extremistengruppen auf, dass diese sich weltweit in jenen Gebieten mit Kampfverbänden zu Boden betätigen, wo es wichtige Öl- und Gasinfrastrukturen gibt.

Am Ende des Syrien-Konflikts könnte nach Angaben der UN eine Teilung des Landes stehen. Der UN-Sondergesandte Staffan de Mistura hatte nach Angaben des englischsprachigen Diensts von Reuters im April 2018 gesagt: „Die Wahrheit ist, dass eine sanfte, langfristige Teilung Syriens, die derzeit in verschiedenen Kontrollbereichen stattfindet, eine Katastrophe sein wird, nicht nur für Syrien, sondern für die gesamte Region (...). Ohne einen allumfassenden politischen Prozess – einschließlich derer, die ausgeschlossen sind, insbesondere der Mehrheit der Sunniten – wird ISIS zurückkehren”. De Mistura meint, dass in Syrien „eine Fragmentierung” stattfinden und dass große Gebiete unter dem Einfluss von fremden Staaten stehen würden.

Carol E. B. Choksy und Jamsheed K. Choksy von der Indiana University argumentieren, dass eine Aufteilung Syriens notwendig sei. In einem Aufsatz aus dem Jahr 2017 argumentieren sie: „Syrien war niemals ein Land, dessen 14 Provinzen und 8 Hauptgemeinden freiwillig durch Säkularismus und Toleranz miteinander verbunden waren. Es überrascht nicht, dass der sechsjährige Bürgerkrieg heftig religiös und ethnisch wurde. Bei den Waffenstillstandsverhandlungen am 4. Mai in Astana, Kasachstan, schlug Russland vier ’Deeskalationszonen’ vor, wobei der Iran, die Türkei und Russland selbst als Garanten dienten. Ja, eine Aufteilung ist notwendig. Aber wenn drei Nationen, die den Konflikt stark unterstützen, als Vollstrecker dienen, werden sie keinen Frieden bringen. Ein unvoreingenommener Plan muss formuliert und umgesetzt werden”.

Die US-Analystin Robin Wright hatte bereits in einem Artikel der New York Times geschrieben, der am 28. September 2013 veröffentlicht wurde, dass schon bald fünf Länder des Nahen Ostens und Nordafrikas in 14 neue Staaten gespalten werden könnten. Zu dieser These veröffentlichte die New York Times auch eine Karte. Dabei sieht Wright eine Spaltung Syriens in drei Teile kommen: Die Küstenregion würde einen Staat mehrheitlich aus Alawiten bilden. Zentral- und Ostsyrien würden sich territorial mit dem Westen des Irak integrieren, um einen Staat mit dem Namen „Sunnistan” zu schaffen. Der Norden Syriens würde sich mit dem Norden des Iraks integrieren, um „Kurdistan” zu schaffen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Unser Angebot für Sie: DWN testen und alle Artikel frei lesen für nur 1€!

Überzeugen Sie sich und bekommen Sie unbegrenzten Zugriff für nur 1€!

DWN
Politik
Politik Europas Weg in den Untergang: EU gewährt Schuldenstaaten Billionen - für die Wirtschaft bleibt nur ein Taschengeld

Die EU legt ein Billionen-Programm auf - von dem das meiste Geld in die Sanierung der morschen Staatshaushalte fließt, während die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Wertarbeit, deutscher Arbeitsethos: August Thyssen – der „Rockefeller des Ruhrgebiets“

August Thyssen galt als „Rockefeller des Ruhrgebiets”. Keinem Deutschen vor und nach ihm gelang es, unter schwersten Bedingungen ein...

DWN
Politik
Politik DWN EXKLUSIV: Das ist das Waffenarsenal des libyschen Söldner-Generals Haftar

Die DWN listet detailliert auf, welche - teilweise bemerkenswerten - Waffen sich im Inventar der Armee von Chalifa Haftar befinden. Lesen...

DWN
Politik
Politik Pharma-Industrie behinderte Pandemie-Forschung in der EU

Die Pharmaindustrie hat im Jahr 2017 die Pandemie-Forschung behindert.

DWN
Deutschland
Deutschland VDMA: China bleibt der größte Plagiator beim Maschinenbau

Nach Informationen des Branchenverbandes der Maschinenbauer ist China der weltweit größte Plagiator beim Maschinenbau. Das geht aus...

DWN
Technologie
Technologie Wie Einzelhändler Künstliche Intelligenz anwenden können

Die Einzelhändler leiden besonders unter der Pandemie. Ein Mittel, um die Folgen der Krise zu mildern, ist der gezielte Einsatz von...

DWN
Politik
Politik Trump bricht Beziehungen zur Weltgesundheits-Organisation ab

US-Präsident Trump bricht alle Beziehungen zur Weltgesundheitsorganisation ab.

DWN
Politik
Politik Solidaritäts-Welle auf Twitter nach Drohbrief gegen Söder

Beim bayrischen Ministerpräsidenten Markus Söder ist ein Corona-Drohbrief eingegangen. Der Vorfall führte dazu, dass zahlreiche...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrea Nahles wird als Behörden-Chefin 180.000 Euro verdienen

Als Präsidentin der Bundesanstalt für Post und Telekommunikation wird die Ex-SPD-Chefin Andrea Nahles 180.000 Euro pro Jahr verdienen.

DWN
Politik
Politik Minneapolis brennt: Regierung schickt Nationalgarde zur Unterdrückung von Gewalt und Plünderungen

Nach der Tötung eines unbewaffneten Afroamerikaners durch einen Polizisten eskaliert die Lage in Minneapolis und anderen Städten der USA....

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Wenn die Notenbanker abdanken und die Politiker wieder übernehmen, wird es brandgefährlich

Die Zentralbanken der Welt unter Führung der Federal Reserve haben immer größere Mühe, einen Zusammenbruch des Weltfinanzsystems zu...

DWN
Politik
Politik Geopolitik: Die Türkei ist die dominante Macht in Libyen

Tarek Megerisi, Analyst am European Council on Foreign Relations, sagt, dass die Türkei von nun an die dominante Macht in Libyen ist. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank unsicher: Soll sie Venezuelas Gold der Regierung übergeben oder der Opposition?

Der Rechtsstreit darüber, wem das venezolanische Staatsgold gehört, das von der Bank of England verwahrt wird, nimmt eine neue Wende.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Prioritäten in der Corona-Krise: Schweiz erlaubt Bordell-Besuche wieder, Kontaktsport bleibt verboten

Die Schweizer Regierung erlaubt es Prostituierten ab dem 6. Juni wieder, ihrer Arbeit nachzugehen. Kontaktsportarten wie Judo bleiben aber...

celtra_fin_Interscroller