China gewährt Türkei Milliarden-Kredit

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
28.07.2018 00:02
China hat der Türkei einen Kredit in Höhe von 3,8 Milliarden US-Dollar gewährt. Eine Reihe von US-Senatoren versuchen, der Türkei den Zugang zum internationalen Kapitalmarkt zu blockieren.
China gewährt Türkei Milliarden-Kredit

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Industrie- und Handelsbank von China (ICBC) hat der Türkei ein Darlehenspaket in Höhe von 3,6 Milliarden US-Dollar für den türkischen Energie- und Transportsektor gewährt. Das sagte der türkische Finanzminister Berat Albayrak am Donnerstag. „Das Darlehenspaket von 3,6 Milliarden US-Dollar von chinesischen Finanzinstituten für Investitionen im Energiesektor und im öffentlichen Sektor sowie für öffentliche Einrichtungen und Banken ist abgeschlossen”, so Albayrak in einem Tweet. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan, Berat Albayrak und weitere Minister befinden sich derzeit in Südafrika. In Johannesburg findet ein Gipfel der BRICS-Staaten statt. Bereits im Mai hatte Albayrak eine Reihe von Institutionen in China, darunter die ICBC, besucht. ICBC Turkey ist die erste chinesische Bank, die im Mai 2015 die Mehrheitsbeteiligung an einer lokalen Bank in der Türkei übernommen hatte, berichtet TRT World.

Das chinesische Außenministerium meldet in einer Mitteilung, dass die Türkei die Initiative zur Neuen Seidenstraße (OBOR) unterstützt. „Die türkische Seite unterstützt den gemeinsamen Aufbau der Neuen Seidenstraße, lehnt Protektionismus ab und steht für Freihandel, sagte Erdoğan und fügte hinzu, dass sein Land bereit sei, die Kommunikation und Koordination mit China in internationalen Angelegenheiten zu fördern”, so das chinesische Außenministerium.

Am 19. Juli 2018 hatten die US-Senatoren Bob Corker, Bob Menendez, Thom Tillis , Jeanne Shaheen, James Lankford und Bill Nelson einen Gesetzesvorschlag zur Eindämmung von Krediten an die Türkei durch die International Financial Corporation (IFC), einer Entwicklungsbank mit Sitz in Washington, und die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) eingebracht. Als Grund wird die Inhaftierung des US-Pastors Andrew Brunson genannt. Brunson werden Verbindungen zur PKK und Spionage vorgeworfen. Der Gesetzesvorschlag umfasst alle westlichen Finanzinstitutionen.

Am 4. November 2017 kam der erste Zug aus dem 4.200 Kilometer entfernten kasachischen Kokschetau über die Bahnstrecke Baku-Tiflis-Kars in der türkischen Stadt Mersin an. Der Güterzug bestand aus 32 Containern, womit 600 Tonnen Weizen transportiert wurden. Nach einem Bericht des englischsprachigen Dienstes von Reuters ist das Projekt eingebettet in die Neue Seidenstraße.

Ebubekir Sofuoğlu von der Sakarya-Universität sagte der Nachrichtenagentur Anadolu: „Zuvor hatte es vier bis acht Wochen gedauert, wenn Waren aus Peking nach London geliefert werden sollten. Künftig werden die Waren London innerhalb von zehn bis zwölf Tagen erreichen. Die schwerfälligen Schiffe sollen durch schnelle Züge ersetzt werden. Nach mehr als 500 Jahren wird die Neue Seidenstraße von Peking über Anatolien bis nach London verlaufen. Das wird der Türkei eine enorm wichtige globale Position verschaffen.”

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan ist ein vehementer Unterstützer der Neuen Seidenstraße, so der türkische Sender NTV. Im vergangenen Jahr sagte er, dass die Türkei die Neue Seidenstraße mit all ihren Möglichkeiten und Mitteln unterstützt. Die türkischen Infrastrukturprojekte der vergangenen Jahre seien wichtige Schritte bei der Umsetzung der Neuen Seidenstraße gewesen. Der türkische Präsident sagte im Mai 2017 auf dem „Belt and Road Forum” in Peking: „Die Neue Seidenstraße wird den Terrorismus dem Erdboden gleichmachen. Es geht um die Schaffung eines neuen politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Systems. Es wird unser gemeinsamer Erfolg sein, dass die Neue Seidenstraße Wohlstand für all unsere Bürger bringen wird. Dieses Modell der Zusammenarbeit wird im Interesse aller beteiligten Länder sein.”

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Wie das Jahr 1944: Corona-Pandemie wird die Weltordnung für immer verändern

Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger hatte zu Beginn der Corona-Pandemie gesagt, dass die Menschen sich nach der Pandemie auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft „Das Kartenhaus ist zusammengebrochen“: Corona deckt die vom Turbokapitalismus verursachte Spur der Verwüstung auf

Die Corona-Krise ist nicht nur eine Krise der Gesundheitssysteme oder der Wirtschaft – sie deckt in nahezu allen Bereichen des...

DWN
Politik
Politik Merkel-Regierung hält 23 Prozent an Unternehmen, das am Corona-Impfstoff forscht

Die Bundesregierung hält 23 Prozent der Anteile am biopharmazeutischen Unternehmen CureVac AG, das einen Corona-Impfstoff finden soll. Sie...

DWN
Politik
Politik Frankreich: Polizei verstärkt Kontrolle der Maskenpflicht - Corona-Ticker

Frankreich wird die Maskenpflichtkontrollen durch die Polizei ausweiten, teilte die Regierung in Paris mit. Dies und viele weitere...

DWN
Politik
Politik Libanon: EU macht Finanzhilfen von Teilnahme am IWF-Programm abhängig

Die EU ist bereit, dem Libanon Finanzhilfen bereitzustellen. Allerdings nur dann, wenn die Regierung in Beirut an einem IWF-Programm...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona: Aktie von russischem Impfstoff-Produzenten schießt in die Höhe

Die Aktie des russischen Impfstoffproduzenten Sistema verzeichnet massive Zugewinne. Sistema ist das Unternehmen, das den russischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Autozulieferer Leoni rutscht tiefer in die Krise

Der angeschlagene Autozulieferer Leoni meldet für das zweite Quartal einen Nettoverlust in Höhe von 123 Millionen Euro. Hintergrund ist...

DWN
Deutschland
Deutschland Dürfen Berlin und Thüringen auf eigene Faust Flüchtlinge ins Land holen?

Berlin und Thüringen wollen mit eigenen Programmen Migranten aus den überfüllten griechischen Lagern nach Deutschland holen. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Edelmetallbörse Comex erschwert Silberpreis-Spekulationen

In den vergangenen Tagen hat die US-Edelmetallbörse Comex die Sicherheitshinterlegungen für Silber-Spekulationen mehrfach erhöht.

DWN
Deutschland
Deutschland NRW-Schulen: Maskenpflicht im Unterricht bei brütender Hitze

Nach Vorwürfen, er sei zu lasch im Umgang mit Corona, präsentiert sich NRW-Ministerpräsident Armin Laschet nun als Hardliner. Wenn NRW...

DWN
Politik
Politik Streit um Mittelmeer-Erdgas: Israel unterstützt Griechenland

Im Streit um Erdgas im Mittelmeer hat sich Israel am Mittwoch auf die Seite von Griechenland und gegen die Türkei gestellt, während der...

DWN
Politik
Politik Spahn kritisiert Impfstoff aus Russland: Es geht nicht darum, Erster zu sein

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schaut skeptisch auf den Corona-Impfstoff, der in Russland zugelassen wurde. „Es geht ja nicht...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Bedrohliche Trends am Automarkt: Kaufprämie erzeugt Stagflation bei E-Autos, Nachfrage im Gesamtmarkt bricht weg

Die Situation am Automarkt verdunkelt sich. Die Nachfrage ist weg, die Produktion liegt brach. Und am Markt für E-Autos herrscht dank der...

DWN
Politik
Politik Maskenpflicht gilt ab sofort überall in Brüssel - auch im Freien

In Brüssel muss man ab sofort an allen Orten ein Mund-Nasen-Schutz tragen, die öffentlich zugänglich sind. Die neuen Regeln sollen von...

celtra_fin_Interscroller