BRICS-Staaten prüfen Blockchain für internationale Transaktionen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
27.07.2018 22:35
Die Entwicklungsbanken der BRICS-Staaten wollen Blockchain für internationale Transaktionen nutzen.
BRICS-Staaten prüfen Blockchain für internationale Transaktionen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

BRICS-Staaten prüfen Blockchain für internationale Transaktionen

Ein Konsortium aus staatlichen Entwicklungsbanken plant, die Blockchain-Technologie für internationale Transaktionen und andere Produkte zu erforschen, sagte die russische Vnesheconombank am Donnerstag.

Die Vnesheconombank, die brasilianische Entwicklungsbank, die Export-Import-Bank von Indien, die China Development Bank und die Development Bank of Southern Africa unterzeichneten eine Vereinbarung, um zu untersuchen, wie sie Blockchain zur Entwicklung einer digitalen Wirtschaft nutzen können.

Der erste stellvertretende Vorsitzende der Vnesheconombank, Mikhail Polubojarinow, sagte, dass die Entwicklungsbanken der BRICS-Staaten "in einer Reihe von Schlüsselbereichen zusammenarbeiten", darunter die Verbesserung der finanziellen Zusammenarbeit zwischen den Nationen und die Entwicklung von Kreditkartenfinanzierungsinstrumenten für nationale Währungen.

Weitere Meldungen

Schweizer Marktaufsichtsbehörde ermittelt zu 100-Million-Dollar-ICO

  • Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA) hat am Donnerstag bekannt gegeben, dass sie gegen das Blockchain-Startup Envion AG ermittelt, weil es bei seinem Initial Coin Offering (ICO) möglicherweise gegen die Finanzmarktregeln verstoßen hat.
  • Envion, das Anfang dieses Jahres 100 Millionen Dollar in die ICO einbrachte, hat laut einer Pressemitteilung der FINMA angeblich Bankengesetze durch Akzeptieren öffentlicher Einlagen gegen sein EVN-Token gebrochen, obwohl solche Transaktionen nicht erlaubt sind.
  • Das Vollstreckungsverfahren ist nicht der einzige Rückschlag für das Start-up, das monatelang in der Schwebe war, nachdem seine Führungskräfte sich gegenseitig beschuldigt hatten, sich des Fehlverhaltens schuldig gemacht zu haben.

China: Plan für Impfstoff-Blockchain Plan nach Pharma-Skandal

  • Nach einem Impfstoffdatenskandal, der am vergangenen Wochenende aufgedeckt wurde, sagte die chinesische Krypto-Community, dass Blockchain eine mögliche Lösung für die Überwachung der Impfstoff-Lieferkette sein könnte.
  • Nachdem der Skandal ausgebrochen war, kündigte YLZ Info, ein Softwareunternehmen, das an der chinesischen Börse in Shenzhen notiert ist, einen Plan an, wonach es jetzt eine Zusammenarbeit mit dem Alibaba-Zahlungspartner Ant Financial plant, um eine Blockchain für genau diesen Zweck zu schaffen.
  • Seit der Ankündigung ist der Aktienkurs des Unternehmens an jedem der letzten drei Tage um 10 Prozent gestiegen und verzeichnete eine Anstiegt von insgesamt bis zu 50 Prozent und erreichte damit eine Obergrenze, die von den Marktregulierungsbehörden in China festgelegt wurde.

Accenture prüft Blockchain, um Qualität von Sendungen zu verfolgen

  • Der professionelle Beratungskonzern Accenture Global Solutions erwägt möglicherweise, mithilfe von Blockchain die Versandlogistik zu rationalisieren und zu automatisieren.
  • Das vorgeschlagene System würde bestimmte Arten von Attributen für zu versendende Objekte bestimmen und diese Informationen in einer Blockchain speichern.
  • Das vorgeschlagene System verfolgt dann die Objekte, wenn sie von einem Ort zu einem anderen versendet werden, wobei die in der Blockchain gespeicherten Daten verwendet werden, um den Status und den Zustand der Objekte zu bestätigen.

CyberMiles stellt Programmiersprache für Smart Business Contracts vor

  • CyberMiles (CMT), ein öffentliches Blockchain-Protokoll für E-Commerce, hat eine neue Programmiersprache für die Entwicklung intelligenter Verträge in der CyberMiles-Blockchain eingeführt.
  • CyberMiles wurde 2017 in Hongkong gegründet und nutzt innovative "Smart Business Contract" -Module, um Transaktionen einfach, effektiv und transparent zu ermöglichen und zu verarbeiten.
  • Lity ist auch leistungsfähiger und ermöglicht es, dass libENI-Funktionen viel schneller - und billiger - als herkömmliche Ethereum-Smart-Verträge ausgeführt werden können, während gleichzeitig eine entwicklerfreundliche und eine vollständig rückwärtskompatible Umgebung (mit Ethereum) gewährleistet wird.

Meldungen vom 26.07.

 Meldungen vom 24.07.

 ***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Blockchain-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um das Thema Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona: Lufthansa legt 50 weitere Flugzeuge still

Die Flotte soll statt um 100 nun sogar um 150 Flugzeuge schrumpfen. Dadurch sind nun erneut noch mehr Arbeitsplätze in Frage gestellt.

DWN
Finanzen
Finanzen Geldwäsche-Berichte lassen Aktien von Deutscher Bank & Co einbrechen

Medienberichte über Geldwäsche bei mehreren internationalen Großbanken setzen der Deutschen Bank zu. Die Banken sollen in den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA: Hälfte aller Restaurants und Geschäfte wird den Lockdown nicht überstehen

Daten des Internetportals Yelp werfen ein Schlaglicht auf die vom Corona-Ausnahmezustand verursachte Verwüstung im US-Einzelhandel.

DWN
Politik
Politik Großbritannien: Verstoß gegen Quarantäne kann bis zu 10.000 Pfund kosten

Wer als Corona-Infizierter in Großbritannien gegen die Quarantäne verstoßen sollte, muss künftig ein Bußgeld zwischen umgerechnet...

DWN
Politik
Politik EU verhängt Sanktionen wegen Verstößen gegen Libyen-Embargo

Die EU erhöht den Druck auf Länder, die sich in den Libyen-Konflikt einmischen. Jetzt gibt es erste Sanktionen gegen Unternehmen und...

DWN
Politik
Politik Ölpreise: Libyen will Ölproduktion aufnehmen, US-Produzenten werden von Sturm gestört

Die Ölpreise sind aufgrund der Ankündigung, dass Libyen die Ölproduktion wieder aufnehmen will, gesunken. Währenddessen haben...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Deutscher Elite-Index sucht in laufender Woche nach seiner Richtung

Das deutsche Leitbarometer hat die vergangene Woche mit Verlusten abgeschlossen. Wie die weitere Entwicklung in der laufenden Woche...

DWN
Finanzen
Finanzen Prognose: Corona wird europäische Anleihen attraktiver machen als US-Anleihen

Einer Prognose zufolge werden sich Anleger vor allem an europäischen Staatsanleihen - und nicht an US-Anleihen - orientieren. Dafür gibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Auch Deutsche Bank beteiligt? Großbanken sollen fast drei Billionen Euro gewaschen haben

Die Deutsche Bank, JP Morgan und drei weitere Banken sollen 2,7 Billionen US-Dollar an „schmutzigen Geldern“ verschoben haben.

DWN
Deutschland
Deutschland Söder droht mit Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat eine Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen in München in Aussicht gestellt, auf denen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schweden schnürt Konjunkturpaket in Rekordhöhe

Die schwedische Regierung plant Steuersenkungen und Mehrausgaben in Höhe von insgesamt rund 10 Milliarden Euro, auch wenn das Land...

DWN
Politik
Politik Kaukasus 2020: Russland startet größtes Militärmanöver des Jahres

Russland hat im Kaukasus sein größtes Militärmanöver in diesem Jahr begonnen. Es beteiligen sich Soldaten aus China, Pakistan, Belarus,...

DWN
Politik
Politik Die Abenteuer des Monsieur Macron, oder: Wie Frankreich sich einen neuen Napoleon wünschte - aber einen Don Quijote bekam

Emmanuel Macron war angetreten, Frankreich aus seiner lähmenden Erstarrung zu befreien. Doch daraus ist nichts geworden, wie DWN-Kolumnist...

DWN
Politik
Politik Deutschland hat bereits eine Reichensteuer: Sie beträgt 500 Milliarden Euro im Jahr

DWN-Kolumnist Christian Kreiß zeigt auf, wie der Neoliberalismus unsere Demokratie aushöhlt - und wir alle dabei mitmachen müssen. Ob...

celtra_fin_Interscroller