Ökonom: Wachstum in der Türkei ist nicht nachhaltig

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
16.08.2018 00:09
Das Wachstum der türkischen Wirtschaft ist zu stark auf Schulden aufgebaut, sagt der Ökonom Srinivas Thiruvadanthai.
Ökonom: Wachstum in der Türkei ist nicht nachhaltig

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Im Jahr 2018 fiel die Türkische Lira gegenüber dem Dollar um rund 45 Prozent. Was sind aus Ihrer Sicht die Hauptgründe für diesen Kurseinbruch?

Srinivas Thiruvadanthai: Die Wirtschaft der Türkei wächst angesichts ihres moderaten Exportwachstums in einem nicht nachhaltigen Tempo. Die Volkswirtschaften der Schwellenländer können ihr schnelles Wirtschaftswachstum im Allgemeinen nicht mit der Wachstumsrate ihrer Exporte in Einklang bringen. Wenn das BIP viel schneller wächst als die Exporte, das heißt, wenn die Binnennachfrage viel schneller wächst als die Exporte, dann werden die Importe auch tendenziell schneller wachsen als die Exporte, was zu einer Verschlechterung des Leistungsbilanzsaldos führt. Genau das ist in der Türkei passiert. Schlimmer noch, die Türkei finanziert ihr robustes Wirtschaftswachstum mit einem raschen Schuldenaufbau, sowohl extern als auch intern. Ohne eine starke Verlangsamung der Binnenkonjunktur dürfte sich der Leistungsbilanzsaldo nicht merklich verbessern.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Welche Länder haben ähnliche Probleme und warum?

Srinivas Thiruvadanthai: Argentinien. In viel geringerem Maße Indonesien und Indien.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Ist es möglich, dass die US-Notenbank Fed in den nächsten Monaten den Leitzins erhöht?

Srinivas Thiruvadanthai: Ja, die Fed wird die Zinsen in den kommenden Monaten erhöhen. Die angespannte Arbeitsmarktlage und die Wahrscheinlichkeit einer stärkeren Lohninflation dürften die Fed dazu veranlassen, die Zinsen stärker zu erhöhen, als die Märkte erwarten.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Mehrere Analysten sagen, dass eine Währungskrise in der Türkei auch die EU-Wirtschaft beeinflussen würde? Warum und wie?

Srinivas Thiruvadanthai: Einige europäische Banken sind in der Türkei stark engagiert. Wenn türkische Probleme zu einer Risikoaversion und einer Schwäche der Weltwirtschaft führen, werden die europäischen Exporte beeinträchtigt. Die europäische Wirtschaft ist immer noch auf Exporte angewiesen.

 

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Argentinien erhielt einen Multimilliarden-Kredit vom IWF. Ist es möglich, dass die Türkei diesem Beispiel folgt?

Srinivas Thiruvadanthai: Die Türkei hat sich bisher nicht an den IWF gewandt.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Wir sehen, dass die Staatsverschuldung in der Türkei relativ gering ist. Aber wie hoch ist der private Sektor verschuldet?

Srinivas Thiruvadanthai: Das Problem der Türkei sind die Auslandsschulden, insbesondere die kurzfristigen Auslandsschulden, die höher sind als die Reserven. Die Türkei hat im Vergleich zu anderen aufstrebenden Volkswirtschaften auch eine hohe Verschuldung des privaten Sektors.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Was bedeutet die aktuelle Krise in der Türkei für die privaten türkischen Haushalte?

Srinivas Thiruvadanthai: Sie müssen auf eine erhebliche Verschärfung der inländischen Geldpolitik und eine möglicherweise länger anhaltende Konjunkturabschwächung vorbereitet sein.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Welche konkreten Optionen gibt es für die Türkei, um die Krise zu bewältigen und zu lösen?

Srinivas Thiruvadanthai: Das hängt davon ab, was politisch akzeptabel ist. Es gibt viele Möglichkeiten, von denen keine schmerzlos sind. Der Kompromiss zwischen den verschiedenen Optionen ist: Wer trägt die Hauptlast der Umstellung? Es stehen sich kurzfristige Zweckmäßigkeit und langfristige Nachhaltigkeit gegenüber.

Srinivas Thiruvadanthai ist Direktor der Forschungs-Abteilung am Jerome Levy Forecasting Center in New York. Er untersuchte vor allem „Vermögenseffekte“ auf das Konsumverhalten und deren Auswirkungen auf Unternehmensgewinne; die anhaltende und durchdringende Überbewertung von Unternehmensgewinnen; Schwachstellen des Finanzsektors im Zuge einer Immobilienblase; die Entwicklung der japanischen Bilanzen während der Immobilien-Blase und seine Folgen; und die finanzielle Entwicklung der asiatischen Volkswirtschaften. Zudem war er über drei Jahre am indischen Kredit-Institut ICICI Bank als Darlehensberater tätig.


Mehr zum Thema:  

DWN
Termine
Wichtige Termine Lesen Sie hier, warum Sie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten lesen sollten und wie Sie dabei 17% sparen!

Unser Chefredakteur Hauke Rudolph zeigt auf, warum man Abonnent der DWN sein sollte. Gleichzeitig können Sie von einem interessanten...

DWN
Politik
Politik USA versus China: Ein Krieg liegt im Interesse beider Länder

Der Konflikt zwischen den USA und China nimmt an Schärfe zu. Wie weit die beiden Kontrahenten gehen könnten, analysiert DWN-Autor Ernst...

DWN
Deutschland
Deutschland Askese ist in der Corona-Krise der falsche Weg: Plädoyer für einen aufgeklärten Konsum

Konsum ist kein Übel, schreibt DWN-Kolumnist Ronald Barazon - weder in der Corona-Krise noch sonst.

DWN
Politik
Politik Gesundheit nur Vorwand: Eliten instrumentalisieren Corona-Krise für Massen-Manipulation und mehr Kontrolle

DWN-Korrespondent Moritz Enders hat den Psychologen Rainer Mausfeld zum Thema Indoktrination und Massen-Manipulation interviewt.

DWN
Politik
Politik Bundesregierung entsendet Funktionär in neue Anti-China-Allianz

Die Bundesregierung entsendet einen Funktionär in eine gegen China gerichtete internationale Arbeitsgruppe. Die Beteiligung ist ein...

DWN
Politik
Politik Griechenland ist bereit für einen Krieg gegen die Türkei

Griechenlands Verteidigungsminister droht der Türkei mit militärischer Gewalt. Beim Streit zwischen Ankara und Athen geht es um...

DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL: Die Aufteilung Libyens nimmt Konturen an

Die Aufteilung des „libyschen Kuchens“ nimmt Konturen an. Am Verhandlungstisch sitzen die USA, Russland und die Türkei. Doch auch die...

DWN
Politik
Politik Lockdown ist weltweite Schock-Strategie: Finanz-Industrie will Staaten in die Totalverschuldung treiben

Der Publizist und Autor Ullrich Mies hat kürzlich in Berlin eine meinungsstarke Rede gehalten, von der die DWN Auszüge veröffentlicht.

DWN
Deutschland
Deutschland Wie in Deutschlands Kitas Kindesmissbrauch gefördert wird

„Original Play“ nennt sich ein Konzept, demzufolge wildfremde Männer gegen eine Gebühr in deutsche Kitas gehen dürfen, um mit...

DWN
Panorama
Panorama Nach Corona-Skandal: Hunderte Kinder in Göttingen müssen in Quarantäne

Hunderte Kinder müssen nach dem massenhaften Corona-Ausbruch in Göttingen in Quarantäne. Bei Privatfeiern hatten sich zahlreiche...

DWN
Politik
Politik Nicht 130 Milliarden Euro: Konjunkturpaket kostet über 160 Milliarden Euro

Das Konjunkturpaket hat offenbar ein Volumen von 167,24 Milliarden Euro. Zuvor wurde berichtet, dass das Volumen etwa 130 Milliarden Euro...

DWN
Technologie
Technologie „Meilenstein für Europas Unabhängigkeit“: Cloud-Projekt Gaia-X geht gegen China und die USA an den Start

Vor dem Hintergrund der geopolitischen Umwälzungen fordern immer mehr europäische Firmen eine von den USA und China unabhängige...

DWN
Deutschland
Deutschland Mehrwertsteuer-Senkung: Lebensmittel sollen günstiger werden

Lebensmittelketten und Discounter haben angekündigt, die steuerlichen Vorteile aus der Senkung der Mehrwertsteuer an die Verbraucher...

DWN
Politik
Politik Sig Sauer: Deutschlands ältester Waffenhersteller ist pleite

Der Waffenhersteller Sig Sauer ist pleite. Das Unternehmen will ab dem kommenden Jahr seine Produktion in Deutschland einstellen.

DWN
Panorama
Panorama Elon Musk fordert Zerschlagung von Amazon

"Monopole sind nicht gut", sagt Tesla-Gründer Elon Musk und forderte gezielt die Zerschlagung des Online-Handelsriesen Amazon.

celtra_fin_Interscroller