Politik

Ökonom: Wachstum in der Türkei ist nicht nachhaltig

Lesezeit: 2 min
16.08.2018 00:09
Das Wachstum der türkischen Wirtschaft ist zu stark auf Schulden aufgebaut, sagt der Ökonom Srinivas Thiruvadanthai.
Ökonom: Wachstum in der Türkei ist nicht nachhaltig

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Im Jahr 2018 fiel die Türkische Lira gegenüber dem Dollar um rund 45 Prozent. Was sind aus Ihrer Sicht die Hauptgründe für diesen Kurseinbruch?

Srinivas Thiruvadanthai: Die Wirtschaft der Türkei wächst angesichts ihres moderaten Exportwachstums in einem nicht nachhaltigen Tempo. Die Volkswirtschaften der Schwellenländer können ihr schnelles Wirtschaftswachstum im Allgemeinen nicht mit der Wachstumsrate ihrer Exporte in Einklang bringen. Wenn das BIP viel schneller wächst als die Exporte, das heißt, wenn die Binnennachfrage viel schneller wächst als die Exporte, dann werden die Importe auch tendenziell schneller wachsen als die Exporte, was zu einer Verschlechterung des Leistungsbilanzsaldos führt. Genau das ist in der Türkei passiert. Schlimmer noch, die Türkei finanziert ihr robustes Wirtschaftswachstum mit einem raschen Schuldenaufbau, sowohl extern als auch intern. Ohne eine starke Verlangsamung der Binnenkonjunktur dürfte sich der Leistungsbilanzsaldo nicht merklich verbessern.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Welche Länder haben ähnliche Probleme und warum?

Srinivas Thiruvadanthai: Argentinien. In viel geringerem Maße Indonesien und Indien.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Ist es möglich, dass die US-Notenbank Fed in den nächsten Monaten den Leitzins erhöht?

Srinivas Thiruvadanthai: Ja, die Fed wird die Zinsen in den kommenden Monaten erhöhen. Die angespannte Arbeitsmarktlage und die Wahrscheinlichkeit einer stärkeren Lohninflation dürften die Fed dazu veranlassen, die Zinsen stärker zu erhöhen, als die Märkte erwarten.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Mehrere Analysten sagen, dass eine Währungskrise in der Türkei auch die EU-Wirtschaft beeinflussen würde? Warum und wie?

Srinivas Thiruvadanthai: Einige europäische Banken sind in der Türkei stark engagiert. Wenn türkische Probleme zu einer Risikoaversion und einer Schwäche der Weltwirtschaft führen, werden die europäischen Exporte beeinträchtigt. Die europäische Wirtschaft ist immer noch auf Exporte angewiesen.

 

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Argentinien erhielt einen Multimilliarden-Kredit vom IWF. Ist es möglich, dass die Türkei diesem Beispiel folgt?

Srinivas Thiruvadanthai: Die Türkei hat sich bisher nicht an den IWF gewandt.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Wir sehen, dass die Staatsverschuldung in der Türkei relativ gering ist. Aber wie hoch ist der private Sektor verschuldet?

Srinivas Thiruvadanthai: Das Problem der Türkei sind die Auslandsschulden, insbesondere die kurzfristigen Auslandsschulden, die höher sind als die Reserven. Die Türkei hat im Vergleich zu anderen aufstrebenden Volkswirtschaften auch eine hohe Verschuldung des privaten Sektors.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Was bedeutet die aktuelle Krise in der Türkei für die privaten türkischen Haushalte?

Srinivas Thiruvadanthai: Sie müssen auf eine erhebliche Verschärfung der inländischen Geldpolitik und eine möglicherweise länger anhaltende Konjunkturabschwächung vorbereitet sein.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Welche konkreten Optionen gibt es für die Türkei, um die Krise zu bewältigen und zu lösen?

Srinivas Thiruvadanthai: Das hängt davon ab, was politisch akzeptabel ist. Es gibt viele Möglichkeiten, von denen keine schmerzlos sind. Der Kompromiss zwischen den verschiedenen Optionen ist: Wer trägt die Hauptlast der Umstellung? Es stehen sich kurzfristige Zweckmäßigkeit und langfristige Nachhaltigkeit gegenüber.

Srinivas Thiruvadanthai ist Direktor der Forschungs-Abteilung am Jerome Levy Forecasting Center in New York. Er untersuchte vor allem „Vermögenseffekte“ auf das Konsumverhalten und deren Auswirkungen auf Unternehmensgewinne; die anhaltende und durchdringende Überbewertung von Unternehmensgewinnen; Schwachstellen des Finanzsektors im Zuge einer Immobilienblase; die Entwicklung der japanischen Bilanzen während der Immobilien-Blase und seine Folgen; und die finanzielle Entwicklung der asiatischen Volkswirtschaften. Zudem war er über drei Jahre am indischen Kredit-Institut ICICI Bank als Darlehensberater tätig.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Mehrheit der Deutschen scheut den Kauf eines Elektroautos – zu Recht

Eine Studie offenbart die weit verbreitete Skepsis der Deutschen hinsichtlich der Anschaffung eines Elektroautos. Schaut man sich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Linde baut in Sachsen-Anhalt größte Wasserstoff-Anlage der Welt

Linde hat in den vergangenen Monaten eine regelrechte Offensive von Wasserstoff-Projekten gestartet. Gerade das letzte, das der Konzern im...

DWN
Politik
Politik Geopolitik und Finanzsystem: Worum es beim Konflikt zwischen China und den USA wirklich geht

Die Stärke Chinas beruht auf seiner Kooperation mit den US-Finanzinstitutionen. Das beunruhigt Washington. Deshalb gilt: Wenn die...

DWN
Politik
Politik Pflicht zur Anmeldung von Insolvenzen wird erneut verschoben

Die Pflicht zur Anmeldung von Insolvenzen wird erneut verschoben. Begründet wird dies auch mit dem Versagen der Bundesregierung bei der...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Politik
Politik Ein Mann sieht rot: Söder will Lockdown bis Mitte Februar verlängern

Vor den neuen Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise fordert Bayerns Ministerpräsident Markus Söder eine Fortführung des Lockdowns...

DWN
Deutschland
Deutschland „Original Play“ sofort verbieten: Wie in Deutschlands Kitas Kindesmissbrauch gefördert wird

„Original Play“ nennt sich ein Konzept, demzufolge wildfremde Männer gegen eine Gebühr in deutsche Kitas gehen dürfen, um mit...

DWN
Politik
Politik Vorwürfe um Wahlbetrug: Generalstaatsanwalt von Texas lässt Frau verhaften

In Texas wurde eine Frau verhaftet. Ihr wird Betrug während der US-Präsidentschaftswahlen vorgeworfen. „Viele behaupten weiterhin, dass...

DWN
Politik
Politik „Fortsetzung der Ära Merkel ohne Merkel“: Internationale Pressestimmen zur Wahl Laschets

Ein roter Faden zieht sich durch viele Berichterstattungen zur Wahl Armin Laschets als CDU-Vorsitzender – er stehe für die Fortsetzung...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Exodus: Hunderttausende EU-Bürger verlassen Großbritannien

Hunderttausende Arbeiter aus der EU haben Großbritannien den Rücken gekehrt. Der Verlust von akademischer Kompetenz und Arbeitskraft...

DWN
Politik
Politik Kriegsverbrechen: Wie die CIA in Afghanistan Todes-Schwadronen ausbildet

Die CIA bildet in Afghanistan Todes-Schwadronen aus, die in der Region als Terror-Milizen agieren.

DWN
Politik
Politik Norwegen: Anzahl der Toten nach Corona-Impfung steigt von 23 auf 29

Bloomberg berichtet, dass in Norwegen die Anzahl der Toten nach Corona-Impfungen von 23 auf 29 Personen gestiegen ist. Alle gemeldeten...

DWN
Politik
Politik Polen führt verpflichtende digitale Corona-Impfpässe ein

Nun führt auch Polen einen digitalen Corona-Impfpass ein, der dem Besitzer exklusive Rechte verschafft, darunter das Reisen und Kontakte...

DWN
Deutschland
Deutschland Studie: Großinvestoren halten Immobilien weiter für attraktiv

Große Investoren wie Banken und Fonds halten Immobilien auch in der Corona-Krise für aussichtsreich.