Finanzen

Banken frieren Guthaben von Bitcoin-Besitzern ein

Lesezeit: 3 min
18.08.2018 01:03
Wenn man mit Kryptowährungen zu tun hat, dann droht einem offenbar jederzeit die Kündigung durch die Bank, selbst wenn man alle Gesetze und Vorschriften befolgt hat.
Banken frieren Guthaben von Bitcoin-Besitzern ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Guthaben eingefroren: Banken schließen Konten von Bitcoin-Besitzern

Personen, die - ganz legal - große Mengen an Kryptowährung verkauft haben, laufen offenbar dennoch Gefahr, dass ihre Vermögenswerte eingefroren und ihre Bankkonten ohne Vorwarnung gesperrt werden.

Ein Brite, der seit vielen Jahren in Kryptowährungen involviert ist, hat dies kürzlich erleben müssen. Der Mann hat keine strafrechtlichen Verurteilungen und hat immer den britischen Gesetzen in Bezug auf Finanzvorschriften und Besteuerung Folge geleistet.

Zu bitcoin.com sagt er: "Mein Bankkonto wurde von der Clydesdale Bank ohne jede Warnung oder Erklärung gesperrt und mein Geld eingefroren." Schließlich habe der Filialleiter gesagt, dass die Bank nicht mehr mit "dieser Art von Menschen" Geschäfte machen will, womit Benutzer von Kryptowährungen gemeint waren.

"Ich habe sofort den vollständigen Abzug meines nicht unbedeutenden Guthabens beantragt, worauf er antwortete, dass er dafür eine Genehmigung einholen muss." Schließlich hat die Clydesdale Bank sein Geld dann doch zu einem neu beantragten Konto bei einer anderen Bank transferiert.

"Ich habe jetzt alle meine Gelder in einem anderen Konto, das ich nicht nennen werde, um eine Wiederholung dieser lächerlichen Diskriminierung zu verhindern. Von einer Organisation, der ich seit über 20 Jahren treu bin, ohne Beweis oder Grund als Krimineller behandelt zu werden, hat mich ernsthaft sauer gemacht."

Weitere Meldungen

Zollbeamte kontrollieren gezielt Reisende mit Bitcoin-Fanartikeln

  • Bei den Sicherheitsleuten der Zollverwaltung wie Zoll- und Flughafenagenten wird Bitcoin als verdächtig angesehen.
  • Sicherheitsexperte Matt Mitchell empfiehlt daher dringend, Aufkleber und andere Artikel, die das Wort "Bitcoin" am Flughafen zu meiden.
  • Enthusiastische Bitcoiner, die reisen, wissen das nur zu gut und es gibt sie seit Jahren in verschiedenen Formen.

Nvidia meldet "erheblichen Rückgang" bei GPU-Verkäufen an Krypto-Miner

  • Nvidia berichtet von einem "erheblichen Umsatzrückgang" infolge rückläufiger Verkäufe an Kryptowährungs-Miner.
  • In einer Ankündigung des zweiten Quartals am Donnerstagnachmittag erklärte der CFO des Grafikkartenherstellers, Colette Kress, dass der GPU-Geschäftsumsatz zwar 2,66 Milliarden US-Dollar betrug, was einem Anstieg von 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht, aber einem Rückgang um 4 Prozent zum ersten Quartal.
  • "Während wir zuvor davon ausgegangen waren, dass die Kryptowährung für das Jahr von Bedeutung ist, prognostizieren wir jetzt keine weiteren Beiträge."

US-Investoren können jetzt ein börsengehandeltes Bitcoin-Papier kaufen

  • Amerikanische Anleger können nun in einen Exchange Traded Fund (ETF) über einen Exchange-Traded Note (ETN) mit der Bezeichnung Bitcoin Tracker One an der Nasdaq Stockholm Exchange in Schweden investieren.
  • Krypto-ETFs ermöglichen es den Anlegern, Kryptowährungen zu handeln, ohne Krypto-Vermögenswerte zu halten, da sie in bar abgewickelt werden.
  • Diese jüngste Entwicklung könnte auch einen zwingenderen Fall für die US-Aufsichtsbehörden zur Folge haben, einen Krypto-ETF zu genehmigen, indem sie ein positives Beispiel für einen regulierten Krypto-Handel aufstellt.

Britische Terminbörse fügt einen Bitcoin-Cash-Kontrakt hinzu

  • Crypto Facilities, die in Großbritannien ansässige Krypto-Futures-Börse und Partner der CME Group, erweitert ihr Angebot um ein Bitcoin-Cash-Produkt.
  • Das Unternehmen gab am Freitag bekannt, dass es den Vertrag auf seiner Plattform, die von der britischen Financial Conduct Authority reguliert wird, lanciert hat.
  • Der Vertrag ergänzt die bestehenden Futures-Kontrakte des Unternehmens für Bitcoin, Ethereum, XRP und Litecoin.

Meldungen vom 16.08.

Meldungen vom 15.08.

Meldungen vom 14.08.

***

Jetzt abonnieren!

Der Krypto-Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die Finanz-Jongleure der EU üben neue Tricks - besser wäre es, wenn sie den Banken die Arbeit nicht erschweren würden

Plötzlich taucht der Krisenfonds ESM aus der medialen Versenkung wieder in der öffentlichen Debatte auf. Doch was genau ist der ESM, was...

DWN
Technologie
Technologie Weltraum: Ein perfekter Ort für Mythen und Propaganda

Die Gelehrten aller Zeiten haben sich mit dem Weltraum beschäftigt. Denn Mythen geben den Menschen Halt. Heute ist es ausgerechnet der...

DWN
Politik
Politik Frankreich: Erneut schwere Ausschreitungen, Filiale der zweitgrößten Bankengruppe wird geplündert

In Paris ist es im Verlauf einer Kundgebung gegen die Regierung zu schweren Ausschreitungen zwischen Demonstranten und der Polizei...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Zwischenbilanz: Wer steigt auf, wer verabschiedet sich in die wirtschaftliche Zweitklassigkeit

DWN-Leser Christian Kreiß zieht eine vorläufige Bilanz: welche Staaten stehen derzeit auf der Seite der Profiteure, welche verlieren an...

DWN
Politik
Politik Realpolitikerin Baerbock über Bundeswehr: „Gewehre müssen schießen und Nachtsichtgeräte funktionieren“

Grünen-Chefin Annalena Baerbock macht sich für eine bessere Grundausrüstung der Bundeswehr stark. Sie hat als Realpolitikerin die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Aluminium-Branche schlägt Alarm: Cocktail aus Covid und Green Deal führt den Mittelstand in den Ruin

Der europäische Zusammenschluss der Aluminium verarbeitenden Unternehmen warnt in einer neuen Studie vor dem Ausverkauf einer ganzen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Hunderte Millionen betroffen: Pandemie löst weltweite Ernährungs-Krise aus

Zahlreiche Menschen werden offenbar nicht wegen einer Corona-Infektion, sondern aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie auf...

DWN
Politik
Politik Eskalation in Sachsen-Anhalt: Ministerpräsident Haseloff feuert Innenminister im Streit um Rundfunkgebühren

Der Streit um die Anhebung der Rundfunkgebühr in Sachsen-Anhalt eskaliert. Ministerpräsident Haseloff feuert seinen INnenminister.

DWN
Politik
Politik Nord Stream 2: Keine US-Sanktionen gegen Merkel, sondern „nur“ gegen deutsche Firmen

Im Streit um die deutsch-russische Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 will der US-Kongress Sanktionen gegen Regierungen und Behörden...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Ombudsfrau rügt Deal zwischen BlackRock und EU-Kommission, doch ohne Konsequenzen

Die Europäische Ombudsfrau hat einen Auftrags-Deal zwischen der EU-Kommission und dem US-Finanzgiganten BlackRock wegen möglicher...

DWN
Politik
Politik US-Kongress will Truppenabzug aus Deutschland stoppen

Demokraten und Republikaner im US-Kongress wollen den von Präsident Donald Trump geplanten Truppenabzug aus Deutschland blockieren. Doch...

DWN
Politik
Politik Scholz droht Tankstellen mit Pflicht zum Bau von Ladestationen für E-Autos

Wenn Deutschlands Tankstellen Ladestationen für Elektro-Autos nicht bald freiwillig installieren, dann will Bundesfinanzminister Olaf...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Rückkehr des „Bail in“: Denkfabriken erwarten eine neue Euro-Krise im kommenden Jahr

Mehrere Denkfabriken befassen sich konkret mit Vorbereitungen für eine neue europäische Schulden- und Bankenkrise. Dabei könnte die 2013...