Technologie

Erstmals Termin-Geschäfte für Bitcoin Cash möglich

Lesezeit: 1 min
21.08.2018 02:00
Erstmals ist es Investoren möglich, Termingeschäfte auf Bitcoin Cash abzuschließen.
Erstmals Termin-Geschäfte für Bitcoin Cash möglich

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Crypto Facilities, eine britische Handelsplattform für Cryptowährungen, die im vergangenen Dezember mit der CME Group bereits Bitcoin-Futures gestartet hatte, bietet fortan Termingeschäfte für Bitcoin Cash (BCH) an. In einer Pressemitteilung des Unternehmens, die am Freitagmorgen veröffentlicht wurde, hieß es, dass die Futures-Produkte noch am selben Tag verfügbar sein würden, berichtet Coingeek.com. Crypto Facilities hatte neben den BTC-Futures bereits Futures für Ethereum, Litecoin und Ripple angeboten.

Timo Schlaefer, der CEO von Crypto Facilities, sagte in der Ankündigung: „Wir freuen uns, unser Angebot an Kryptowährungsderivaten mit der Einführung von Bitcoin Cash-Futures zu erweitern. BCH gehört zu den fünf führenden Digitalwährungen  mit einer Marktkapitalisierung von rund 10 Milliarden US-Dollar [...] und wir erwarten, dass unsere neuen Verträge die Entwicklung der Kryptomärkte vorantreiben werden, indem wir der digitalen Anlageklasse mehr Liquidität und Transparenz bieten.“

Bert Mouler, CEO der in Puerto Rico ansässigen Handelsmanagementfirma Profluent Group, ist von den neuen BCH-Futures-Produkten begeistert. Er sagte: „Japan begrüßt die Möglichkeit, Märkte für BCH-Derivate auf der Plattform Crypto Facilities zu platzieren. Die institutionelle Handelsgemeinschaft benötigte dringend einen ordnungsgemäßen BCH-Hedging-Mechanismus an einem FCA-registrierten Börsenplatz mit einem erstklassigen Management-Team. Crypto Facilities bietet als erster einen solchen Service an“.

„Die Bitcoin-Cash-Dollar-Futures ermöglichen professionellen Anlegern, eine Long- oder Short-Position in der Kryptowährung einzunehmen, wodurch sie Investitionsmöglichkeiten erweitern und Risiken effektiver absichern können“, heißt es in der Pressemitteilung von Crypto Facilities.

Weitere Nachrichten im Tech-Report der DWN.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Die Stärke des Rubels ist nur eine Inszenierung: Verscherzt Putin es sich mit dem russischen Volk?

Russland macht die Welt glauben, dass niemand dem Rubel etwas anhaben kann. Doch in Wahrheit hält die russische Zentralbank den Kurs...

DWN
Finanzen
Finanzen Ackerland statt Aktien?

Auch Wein, Gemälde oder Devisen können Gewinne abwerfen. Im brandneuen DWN-Magazin "Alternative Investments: Ausweg aus dem Nullzins"...

DWN
Technologie
Technologie Schnelles Internet auf dem Mond geplant

Auf dem Mond soll es künftig ein Internet geben, das im Unterschied zum Netz auf der Erde flächendeckend sein soll.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki deckt auf: Grundrechte der Deutschen wurden jahrelang auf Basis von Behauptungen beschnitten

Die Deutschen wurden in den vergangenen zwei Jahren offenbar auf Basis bloßer Behauptungen von RKI und Gesundheitsministerium gegängelt....

DWN
Politik
Politik Putins Tauschbörse: Getreideexporte aus der Ukraine gegen Aufhebung der Sanktionen

Russlands Präsident Wladimir Putin telefoniert mit dem italienischen Regierungschef Mario Draghi.

DWN
Politik
Politik Ukraine: Deutschland soll sich selbst das Gas abdrehen

Der ukrainische Netzbetreiber fordert von Deutschland, sich selbst schweren Schaden zuzufügen.