Bosch entwickelt Antrieb für Elektro-Transporter

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
23.08.2018 01:28
Bosch hat einen Antrieb für Elektro-Transporter entwickelt.
Bosch entwickelt Antrieb für Elektro-Transporter

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bosch hat einen Antrieb für Elektro-Transporter entwickelt, der 2019 auf den Markt kommen soll. Der Antrieb ist für Fahrzeuge mit einem Gewicht von zwei bis 7,5 Tonnen geeignet und nach Unternehmens-Angaben besonders für Transporter gedacht, die im Stadtverkehr unterwegs sind. Seine Reichweite beträgt rund 200 Kilometer, wobei das Bremsen zur Energie-Rückgewinnung genutzt wird und die Reichweite dementsprechend verlängert.

Der Antrieb wird mit oder ohne Getriebe geliefert: „Je nachdem, was der jeweilige Transporter-Hersteller vorzieht“, so Bosch-Sprecherin Inga Ehret im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten. Er sei einfach einzubauen, spare den Fahrzeug-Herstellern eine Menge Zeit und Geld und trage dazu bei, dass die Hersteller neue Modelle rascher entwickeln könnten: „Der Antrieb ist ja schon da.“

Mit dem Antrieb sollen vor allem Transporter ausgerüstet werden, die in der Stadt unterwegs sind. „Der Online-Handel boomt und bringt den Lieferverkehr in Metropolen an seine Grenzen“, heißt es in einer Bosch-Presseerklärung. Lärm und Abgase führten zu Diskussionen um Einfahrverbote, die nicht nur den Versandhandel, sondern auch Kleinunternehmen wie Handwerker träfen. Und für genau diesen Kundenkreis - also Händler, Auslieferer, Handwerker - seien die mit dem neuen Antrieb ausgerüsteten Fahrzeuge gedacht. Schließlich fahren sie geräusch- und emissions-, also störungsfrei. Laut Statistik seien die meisten Transporter in der Stadt nicht mehr als 80 Kilometer pro Tag unterwegs. Über Nacht ständen sie dann im Depot und könnten wieder aufgeladen werden.

Bereits jetzt gibt es – vor allem in Großstädten – Zonen, in denen Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor nicht erlaubt sind. Die EU hat sich zum Ziel gesetzt, die Treibhausgas-Emissionen bis zum Jahr 2030 um mindestens 40 Prozent zu senken (gegenüber dem Stand von 1990). Laut einer Studie der Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers (PcW) ist für 61 Prozent der Online-Besteller die Auslieferung durch E-Autos oder Lastenfahrräder ein wichtiges Kriterium bei der Wahl ihres Online-Händlers. Die Zulassungszahlen für Klein-Transporter steigen kontinuierlich: Laut einer Studie von Shell sind derzeit von vier zugelassenen Nutzfahrzeugen drei den Kleintransportern zuzurechnen – mit steigender Tendenz.

Der neue Elektro-Antrieb richtet sich laut Bosch-Sprecherin Ehret an Hersteller aller Größenordnungen: „Vom Start-up bis zum etablierten, weltweit operierenden Konzern.“ Es gäbe bereits einen Kunden, der seine Fahrzeuge nächstes Jahr mit dem Antrieb ausstatten wird. „Wer das ist, dürfen wir allerdings noch nicht verraten“, sagte Ehret den Deutschen Wirtschaftsnachrichten.

Bosch ist mit einem Jahresumsatz von etwas über 78 Milliarden Euro das sechstgrößte deutsche Unternehmen. 47,4 Milliarden Euro (61 Prozent) entfällt dabei auf den Bereich „Mobility Solutions“ (Autoteile und Mobilitätslösungen). Bosch ist der größte Automobil-Zulieferer der Welt. Der Konzern mit Sitz in Stuttgart beschäftigt rund 402.000 Mitarbeiter, davon 64.500 in Forschung und Entwicklung.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Termine
Wichtige Termine Lesen Sie hier, warum Sie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten lesen sollten und wie Sie dabei 17% sparen!

Unser Chefredakteur Hauke Rudolph zeigt auf, warum man Abonnent der DWN sein sollte. Gleichzeitig können Sie von einem interessanten...

DWN
Politik
Politik Anti-Rassismus-Demos: Teilnehmer infiziert, Mediziner befürchten zweite Corona-Welle

Nun ist es geschehen. Die ersten Demonstranten haben sich in den USA mit dem Corona-Virus infiziert. US-Mediziner und Behörden befürchten...

DWN
Politik
Politik Corona-Konjunkturpaket: Zur Versetzung reicht es - ein Musterschüler wird diese Bundesregierung aber nicht mehr

DWN-Analyst Michael Bernegger seziert in gewohnter Gründlichkeit das von der Bundesregierung geschnürte Konjunkturpaket.

DWN
Politik
Politik Wo sollen die Milliarden herkommen? Österreichischer Haushalt nicht finanzierbar

DWN-Gastautor Andreas Kubin kommentiert den Budget-Voranschlag der österreichischen Bundesregierung - kenntnisreich und mit einem...

DWN
Politik
Politik Das multipolare Zeitalter beginnt: Europa will zur souveränen Großmacht aufsteigen

In der EU zeichnet sich endlich eine verstärkte Bereitschaft ab, als ernstzunehmender Spieler im geopolitischen Ringen zwischen den...

DWN
Politik
Politik DWN-EXTRA: Pentagon weiß nichts von US-Truppenabzug aus Deutschland

Das Pentagon weiß nichts über einen offiziellen Plan, wonach ein Teil der US-Truppen aus Deutschland abgezogen werden soll. Doch genau...

DWN
Politik
Politik Maas: Zusammenarbeit mit US-Truppen im beiderseitigen Interesse

Bundesaußenminister Heiko Maas sagt zum angeblichen Teilabzug von US-Truppen aus Deutschland: „Wir schätzen die seit Jahrzehnten...

DWN
Politik
Politik Gegen die Türkei: Im Kriegsfall würde Russland Griechenland unterstützen

Falls es zum Krieg zwischen Griechenland und der Türkei kommen sollte, würde Russland Griechenland unterstützen. Bereits im...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Zentralbanken ihre eigenen Inflationsziele völlig verfehlen

Alle großen Zentralbanken der Welt sagen, dass sie mit niedrigen Zinsen Inflation schaffen wollen. Doch tatsächlich hat die extrem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bohrinseln stehen wegen Öl-Crash vor dem Aus

Die aktuelle Weltwirtschaftskrise könnte der Offshore-Ölbranche den Todesstoß versetzen. Denn schon vor dem letzten Preis-Crash waren...

DWN
Politik
Politik USA und Polen starten Militär-Manöver

Die USA und Polen haben in Westpolen mit dem Militärmanöver Manöver „Defender-Europe 20 Plus“ begonnen.

DWN
Politik
Politik USA versus China: Ein Krieg liegt im Interesse beider Länder

Der Konflikt zwischen den USA und China nimmt an Schärfe zu. Wie weit die beiden Kontrahenten gehen könnten, analysiert DWN-Autor Ernst...

DWN
Technologie
Technologie Roboter soll Corona-Massentests ermöglichen

Bei der Bekämpfung von Corona soll ein künstlich intelligenter Roboter zum Einsatz kommen.

DWN
Deutschland
Deutschland Askese ist in der Corona-Krise der falsche Weg: Plädoyer für einen aufgeklärten Konsum

Konsum ist kein Übel, schreibt DWN-Kolumnist Ronald Barazon - weder in der Corona-Krise noch sonst.

DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL: Die Aufteilung Libyens nimmt Konturen an

Die Aufteilung des „libyschen Kuchens“ nimmt Konturen an. Am Verhandlungstisch sitzen die USA, Russland und die Türkei. Doch auch die...

celtra_fin_Interscroller