Gemischtes

Bosch entwickelt Antrieb für Elektro-Transporter

Lesezeit: 2 min
23.08.2018 01:28
Bosch hat einen Antrieb für Elektro-Transporter entwickelt.
Bosch entwickelt Antrieb für Elektro-Transporter

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bosch hat einen Antrieb für Elektro-Transporter entwickelt, der 2019 auf den Markt kommen soll. Der Antrieb ist für Fahrzeuge mit einem Gewicht von zwei bis 7,5 Tonnen geeignet und nach Unternehmens-Angaben besonders für Transporter gedacht, die im Stadtverkehr unterwegs sind. Seine Reichweite beträgt rund 200 Kilometer, wobei das Bremsen zur Energie-Rückgewinnung genutzt wird und die Reichweite dementsprechend verlängert.

Der Antrieb wird mit oder ohne Getriebe geliefert: „Je nachdem, was der jeweilige Transporter-Hersteller vorzieht“, so Bosch-Sprecherin Inga Ehret im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten. Er sei einfach einzubauen, spare den Fahrzeug-Herstellern eine Menge Zeit und Geld und trage dazu bei, dass die Hersteller neue Modelle rascher entwickeln könnten: „Der Antrieb ist ja schon da.“

Mit dem Antrieb sollen vor allem Transporter ausgerüstet werden, die in der Stadt unterwegs sind. „Der Online-Handel boomt und bringt den Lieferverkehr in Metropolen an seine Grenzen“, heißt es in einer Bosch-Presseerklärung. Lärm und Abgase führten zu Diskussionen um Einfahrverbote, die nicht nur den Versandhandel, sondern auch Kleinunternehmen wie Handwerker träfen. Und für genau diesen Kundenkreis - also Händler, Auslieferer, Handwerker - seien die mit dem neuen Antrieb ausgerüsteten Fahrzeuge gedacht. Schließlich fahren sie geräusch- und emissions-, also störungsfrei. Laut Statistik seien die meisten Transporter in der Stadt nicht mehr als 80 Kilometer pro Tag unterwegs. Über Nacht ständen sie dann im Depot und könnten wieder aufgeladen werden.

Bereits jetzt gibt es – vor allem in Großstädten – Zonen, in denen Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor nicht erlaubt sind. Die EU hat sich zum Ziel gesetzt, die Treibhausgas-Emissionen bis zum Jahr 2030 um mindestens 40 Prozent zu senken (gegenüber dem Stand von 1990). Laut einer Studie der Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers (PcW) ist für 61 Prozent der Online-Besteller die Auslieferung durch E-Autos oder Lastenfahrräder ein wichtiges Kriterium bei der Wahl ihres Online-Händlers. Die Zulassungszahlen für Klein-Transporter steigen kontinuierlich: Laut einer Studie von Shell sind derzeit von vier zugelassenen Nutzfahrzeugen drei den Kleintransportern zuzurechnen – mit steigender Tendenz.

Der neue Elektro-Antrieb richtet sich laut Bosch-Sprecherin Ehret an Hersteller aller Größenordnungen: „Vom Start-up bis zum etablierten, weltweit operierenden Konzern.“ Es gäbe bereits einen Kunden, der seine Fahrzeuge nächstes Jahr mit dem Antrieb ausstatten wird. „Wer das ist, dürfen wir allerdings noch nicht verraten“, sagte Ehret den Deutschen Wirtschaftsnachrichten.

Bosch ist mit einem Jahresumsatz von etwas über 78 Milliarden Euro das sechstgrößte deutsche Unternehmen. 47,4 Milliarden Euro (61 Prozent) entfällt dabei auf den Bereich „Mobility Solutions“ (Autoteile und Mobilitätslösungen). Bosch ist der größte Automobil-Zulieferer der Welt. Der Konzern mit Sitz in Stuttgart beschäftigt rund 402.000 Mitarbeiter, davon 64.500 in Forschung und Entwicklung.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Deutschland
Deutschland Hohe Gerichte sind sich einig: Ein Recht auf Barzahlung gibt es nicht

Das Bundesverwaltungsgericht und der Europäische Gerichtshof bringen das Bargeld weiter in Bedrängnis.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zinswende: Der globale Schuldenturm vor dem Kollaps

In den USA steigen die Zinsen, während die Wirtschaft schwächelt und zahlreiche positive Entwicklungen der letzten Jahrzehnte zu Ende...

DWN
Politik
Politik In den Straßen von San Francisco: DWN-Leser gerät in die Mühlen der US-Justiz

DWN-Leser Horst Zeck berichtet, wie er es in Kalifornien mit Polizei und Justiz zu tun bekam.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie man Wein zu Geld machen kann

Im Zeitalter mickriger Renditen locken Investitionen in gute Tropfen. Aber wie empfehlenswert ist die Geldanlage in Wein?

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine-Krieg ist es nicht: Das sind die wahren Gründe für die hohen Energiepreise

Die Hoffnung, dass nach dem Ende des Ukraine-Kriegs die Preise wieder sinken, wird sich nicht erfüllen.

DWN
Technologie
Technologie DB Schenker plant Roboter-Küstenschiff ohne Besatzung

Autonome Autos werden noch eine Zeitlang auf sich warten lassen - die Entwicklung von autonomen Schiffen ist schon viel weiter...

DWN
Politik
Politik Die Stärke des Rubels ist nur eine Inszenierung: Verscherzt Putin es sich mit dem russischen Volk?

Russland macht die Welt glauben, dass niemand dem Rubel etwas anhaben kann. Doch in Wahrheit hält die russische Zentralbank den Kurs...