Gemischtes

Bosch entwickelt Antrieb für Elektro-Transporter

Lesezeit: 2 min
23.08.2018 01:28
Bosch hat einen Antrieb für Elektro-Transporter entwickelt.
Bosch entwickelt Antrieb für Elektro-Transporter

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bosch hat einen Antrieb für Elektro-Transporter entwickelt, der 2019 auf den Markt kommen soll. Der Antrieb ist für Fahrzeuge mit einem Gewicht von zwei bis 7,5 Tonnen geeignet und nach Unternehmens-Angaben besonders für Transporter gedacht, die im Stadtverkehr unterwegs sind. Seine Reichweite beträgt rund 200 Kilometer, wobei das Bremsen zur Energie-Rückgewinnung genutzt wird und die Reichweite dementsprechend verlängert.

Der Antrieb wird mit oder ohne Getriebe geliefert: „Je nachdem, was der jeweilige Transporter-Hersteller vorzieht“, so Bosch-Sprecherin Inga Ehret im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten. Er sei einfach einzubauen, spare den Fahrzeug-Herstellern eine Menge Zeit und Geld und trage dazu bei, dass die Hersteller neue Modelle rascher entwickeln könnten: „Der Antrieb ist ja schon da.“

Mit dem Antrieb sollen vor allem Transporter ausgerüstet werden, die in der Stadt unterwegs sind. „Der Online-Handel boomt und bringt den Lieferverkehr in Metropolen an seine Grenzen“, heißt es in einer Bosch-Presseerklärung. Lärm und Abgase führten zu Diskussionen um Einfahrverbote, die nicht nur den Versandhandel, sondern auch Kleinunternehmen wie Handwerker träfen. Und für genau diesen Kundenkreis - also Händler, Auslieferer, Handwerker - seien die mit dem neuen Antrieb ausgerüsteten Fahrzeuge gedacht. Schließlich fahren sie geräusch- und emissions-, also störungsfrei. Laut Statistik seien die meisten Transporter in der Stadt nicht mehr als 80 Kilometer pro Tag unterwegs. Über Nacht ständen sie dann im Depot und könnten wieder aufgeladen werden.

Bereits jetzt gibt es – vor allem in Großstädten – Zonen, in denen Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor nicht erlaubt sind. Die EU hat sich zum Ziel gesetzt, die Treibhausgas-Emissionen bis zum Jahr 2030 um mindestens 40 Prozent zu senken (gegenüber dem Stand von 1990). Laut einer Studie der Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers (PcW) ist für 61 Prozent der Online-Besteller die Auslieferung durch E-Autos oder Lastenfahrräder ein wichtiges Kriterium bei der Wahl ihres Online-Händlers. Die Zulassungszahlen für Klein-Transporter steigen kontinuierlich: Laut einer Studie von Shell sind derzeit von vier zugelassenen Nutzfahrzeugen drei den Kleintransportern zuzurechnen – mit steigender Tendenz.

Der neue Elektro-Antrieb richtet sich laut Bosch-Sprecherin Ehret an Hersteller aller Größenordnungen: „Vom Start-up bis zum etablierten, weltweit operierenden Konzern.“ Es gäbe bereits einen Kunden, der seine Fahrzeuge nächstes Jahr mit dem Antrieb ausstatten wird. „Wer das ist, dürfen wir allerdings noch nicht verraten“, sagte Ehret den Deutschen Wirtschaftsnachrichten.

Bosch ist mit einem Jahresumsatz von etwas über 78 Milliarden Euro das sechstgrößte deutsche Unternehmen. 47,4 Milliarden Euro (61 Prozent) entfällt dabei auf den Bereich „Mobility Solutions“ (Autoteile und Mobilitätslösungen). Bosch ist der größte Automobil-Zulieferer der Welt. Der Konzern mit Sitz in Stuttgart beschäftigt rund 402.000 Mitarbeiter, davon 64.500 in Forschung und Entwicklung.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Eskalation in Sachsen-Anhalt: Ministerpräsident Haseloff feuert Innenminister im Streit um Rundfunkgebühren

Der Streit um die Anhebung der Rundfunkgebühr in Sachsen-Anhalt eskaliert. Ministerpräsident Haseloff feuert seinen INnenminister.

DWN
Politik
Politik Nord Stream 2: Keine US-Sanktionen gegen Merkel, sondern „nur“ gegen deutsche Firmen

Im Streit um die deutsch-russische Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 will der US-Kongress Sanktionen gegen Regierungen und Behörden...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Ombudsfrau rügt Deal zwischen BlackRock und EU-Kommission, doch ohne Konsequenzen

Die Europäische Ombudsfrau hat einen Auftrags-Deal zwischen der EU-Kommission und dem US-Finanzgiganten BlackRock wegen möglicher...

DWN
Politik
Politik US-Kongress will Truppenabzug aus Deutschland stoppen

Demokraten und Republikaner im US-Kongress wollen den von Präsident Donald Trump geplanten Truppenabzug aus Deutschland blockieren. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Politik
Politik Scholz droht Tankstellen mit Pflicht zum Bau von Ladestationen für E-Autos

Wenn Deutschlands Tankstellen Ladestationen für Elektro-Autos nicht bald freiwillig installieren, dann will Bundesfinanzminister Olaf...

DWN
Deutschland
Deutschland Industrie meldet sechstes Auftragsplus in Folge, Aufträge über Vorkrisenniveau

Im Oktober sind die Industrieaufträge in Deutschland überraschend deutlich weiter gewachsen. Entscheidend war das starke Auftragswachstum...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Rückkehr des „Bail in“: Denkfabriken erwarten eine neue Euro-Krise im kommenden Jahr

Mehrere Denkfabriken befassen sich konkret mit Vorbereitungen für eine neue europäische Schulden- und Bankenkrise. Dabei könnte die 2013...

DWN
Politik
Politik Studie: China soll die Welt wegen des Corona-Virus entschädigen

Das chinesische Corona-Virus hat alleine in der G7-Staatengruppe bis zum April 2020 einen Schaden von 3,62 Billionen Euro verursacht. Nun...

DWN
Politik
Politik Weihnachten in Europa: Wo darf man wie feiern?

Im Hinblick auf die Weihnachtsfeiertage gehen die Länder Europas abweichende Weg. Es folgt ein Überblick über die beschlossenen...

DWN
Politik
Politik Tschechien öffnet Skigebiete, Schweiz hält Pisten offen

Während die Skipisten in Bayern dieses Jahr geschlossen bleiben, werden Tschechien und Österreich ihre Skigebiete öffnen, und auch in...

DWN
Technologie
Technologie US-Virologe Fauci kritisiert „überstürzte“ Impfstoff-Zulassung in Großbritannien

Der renommierte US-Virologe Anthony Fauci sagt, dass der in Großbritannien zugelassene Corona-Impfstoff nicht ausreichend getestet wurde.

DWN
Deutschland
Deutschland Ski-Verbot im Allgäu: 20 Bürgermeister richten Brandbrief an Merkel und Söder

In einem Brandbrief haben sich die Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller und zwanzig Bürgermeister aus dem Allgäu gegen das...

DWN
Deutschland
Deutschland Krankenkassen: Corona hat bisher keine Auswirkungen auf den Krankenstand

Die Auswertung der Krankenkassen zeigt, dass nur ein verschwindend geringer Teil der diesjährigen Fehlzeiten vom Beruf direkt auf Covid-19...