Syrien und Russland drängen Söldner bei Idlib zurück

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
27.08.2018 21:58
Die syrische Armee stößt im Süden von Idlib gegen Söldner-Verbände vor.
Syrien und Russland drängen Söldner bei Idlib zurück

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am vergangenen Wochenende hat die syrische Armee (SAA) der Söldner-Truppe Al-Nusra-Front, die sich mittlerweile Hayat Tahrir al-Scham (HTS) nennt, in den Provinzen Idlib und Hama schwere Verluste zugefügt, berichtet die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA. In der Stadt al-Khawin in der südlichen Landschaft von Idlib wurden Artilleriegeschosse eingesetzt. Zusätzlich wurden Angriffe gegen die Al-Nusra-Front am östlichen Stadtrand von al-Tamani'a im ländlichen Idlib ausgeführt. Die Söldner erlitten schwere menschliche und materielle Verluste. In der nördlichen Region von Hama wurden Stellungen der Al-Izza-Brigaden, die mit der Al-Nusra-Front kooperieren, bombardiert. Die Angriffe konzentrierten sich auf den westlichen Stadtrand von Al-Zakat. Bei diesem Angriff wurden alle Söldner getötet. Die Rückeroberung des Nordens von Hama ist ausschlaggebend für die Idlib-Offensive, da das Gebiet an die südliche Grenze von Idlib grenzt.

Syriens Verteidigungsminister General Ali Abdullah Ayyoub sagte am Sonntag nach einem Treffen mit seinem iranischen Amtskollegen Amir Hatami in Damaskus, dass die gesamte Provinz Idlib zurückerobert werden soll, entweder militärisch oder im Rahmen des Aussöhnungsprozesses, so die Nachrichtenagentur Xinhua.

Die Söldner-Truppe National Liberation Front (NLF) teilte am Wochenende mit, dass sie im Osten von Idlib ein militärisches Operationszentrum der SAA zerstört hat. Mehrere Offiziere und Soldaten sollen dabei ums Leben gekommen sein. Die NLF wolle „jegliche Aggressionen gegen ihre Streitkräfte in und um Idlib zurückdrängen“. In der vergangenen Woche teilte die NLF mit, dass sie „einen Infiltrationsversuch von Regimekräften, unterstützt von iranischen Milizen im Westen von Aleppo“ zurückgedrängt habe, so das Blatt albawaba. Der NLF-Sprecher Naji Abu Hudhayfah, teilte am Samstag mit, dass NLF-Söldner in der Nähe des Dorfs Umm al-Khalakhil eine Selbstfahrlafette ZSU-23-4 „Schilka“ der SAA mit einer Panzerabwehrwaffe angegriffen habe. Das Fahrzeug zusammen mit einem 23-mm-Maschinengewehr sei zerstört worden. Die NLF ist in Daraa, Quneitra, Damaskus, Homs, Hama und Idlib.

Am Montag führte die SAA Angriffe gegen Stellungen der Terror-Miliz IS im Süden von Syrien aus. In der Umgebung von Khirbet al-Hawi im Gebiet der al-Safa-Hügel in der östlichen Landschaft von as-Suweida wurde ein mit Maschinengewehren ausgestattetes Fahrzeug zerstört, so SANA. Die SAA versucht, IS-Verbände auf dem al-Safa-Hügel einzuschließen, um sich der IS-Söldner zu entledigen. Am Rande der Abu Ghanem-Hügel befinden sich befestigte Höhlen des IS. Diese werden derzeit von der syrischen Luftwaffe unter Beschuss genommen.

In der vergangenen Woche warnten die USA, Frankreich und Großbritannien den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad vor dem Einsatz chemischer Waffen. In einer gemeinsamen Erklärung teilten die Staaten mit: „Wir bleiben entschlossen, zu handeln, wenn das Assad-Regime wieder chemische Waffen einsetzt.“

Russland warnte daraufhin vor einem Giftgasangriff, den al-Nusra Söldner auszuführen beabsichtigten.

Damaskus warf den USA, Frankreich und Großbritannien vor, dass ihre verbündeten Söldner in Syrien einen Chemiewaffeneinsatz planen, um diesen dann den syrischen Regierungstruppen in die Schuhe zu schieben. Durch diese Aktion „unter falscher Flagge“ soll dann ein Militäreinsatz gegen Syrien gerechtfertigt werden.

Die türkische Zeitung Aydınlık führt aus: „Ähnliche Szenarien hatten die USA in Syrien bereits in der Vergangenheit umgesetzt. Im April 2017 wurde behauptet, dass es in Khan Scheichun zum Saringas-Einsatz gekommen ist. Die White Helmets, die von den USA finanziert werden, haben fingierte Videos in Umlauf gebracht. Anschließend führten die USA Raketenangriffe gegen den Luftwaffenstützpunkt Al-Schairat aus. Das Ziel wurde mit 59 Tomahawk Land-Raketen beschossen. Es kamen sechs syrische Soldaten, vier Kinder und insgesamt neun Zivilisten ums Leben. Je weiter die syrische Armee vorstößt und der Astana-Prozess Früchte trägt, desto unruhiger werden die USA. Deshalb wurde im Jahr 2018 der Douma-Plan umgesetzt. Es wurde behauptet, dass die syrische Armee in Douma Chemiewaffen eingesetzt hat. Zum Zeitpunkt dieses Vorwurfs hatte die syrische Armee Terroristen in der Region Douma eingekesselt. Es waren erneut die White Helmets, die fingierte Videos in Umlauf brachten, um den Vorwurf zu untermauern. Anschließend griffen die USA, England und Frankreich am 14. April 2018 Damaskus an. Es wurden über 200 Raketen des Typs Tomahawk Land abgefeuert. Der Großteil der Raketen wurde durch die syrische Luftabwehr abgefangen."

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Finanzen
Finanzen Commerzbank: US-Heuschrecke und Olaf Scholz bereiten Massenentlassungen vor

Dem US-Finanzinvestor "Cerberus" gehören nur wenige Prozent der Commerzbank. Dennoch will das für seine rüden Methoden bekannte New...

DWN
Politik
Politik China gerät in Libyen an seine politischen und militärischen Grenzen

China hatte vor dem Sturz des libyschen Präsidenten Muammar al-Gaddafi sehr gute Beziehungen zu Libyen. Ob China seine Interessen in dem...

DWN
Politik
Politik Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Gewaltsame Unruhen in Deutschland und Europa werden Experten zufolge in den kommenden Monaten wegen sozialer und wirtschaftlicher Miseren...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan verhängt Sanktionen gegen Goldman Sachs und JP Morgan

Goldman Sachs, JP Morgan und vier weitere internationale Banken wurden an der Istanbuler Börse mit einem dreimonatigen Leerverkaufs-Verbot...

DWN
Politik
Politik Mit scharfer Munition: Ägypten führt Militär-Manöver an Grenze zu Libyen durch

Ägypten hat in der Nähe der libyschen Grenze ein Militär-Manöver unter Einsatz scharfer Munition durchgeführt. Zuvor hatte Kairo mit...

DWN
Politik
Politik Twitter sperrt Konten der Identitären Bewegung

Twitter hat Konten der „Identitären Bewegung“ gesperrt, weil darauf gegen die Regeln zu Terrorismus oder gewalttätigem Extremismus...

DWN
Technologie
Technologie Bergbau auf dem Mond offenbar lukrativer als bisher angenommen

Forscher der NASA haben Belege dafür gefunden, dass es unter der Oberfläche des Mondes unerwartet viele wertvolle Metalle gibt. Dies...

DWN
Finanzen
Finanzen Wertvoller als Volkswagen und Co.: Wie kommt es zum absurden Aktienkurs von Tesla?

Tesla erwirtschaftet seit Jahren durchweg Verluste in Milliardenhöhe. Der Aktienkurs steigt trotzdem immer weiter an – wieso?

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland macht bei Industrie 4.0 spürbare Fortschritte

Es hieß immer, Deutschlands Unternehmen würden bei der Umstellung auf die Industrie 4.0 weit hinterherhinken. Jetzt gibt es andere...

DWN
Politik
Politik Serbien: Wollte die Regierung Fallschirmjäger gegen Corona-Demonstranten einsetzen?

Ein serbischer Gewerkschafts-Funktionär behauptet, dass die 63. Fallschirmbrigade der serbischen Armee einen Befehl verweigert habe,...

DWN
Politik
Politik Corona-Demonstranten stürmen Belgrader Parlament

Am Freitagabend sind Demonstranten in Belgrad gewaltsam in das serbische Parlament eingedrungen. Protestierende warfen Steine und Flaschen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Party ist vorbei: Deutsche Unternehmen im Ausland entwerfen düsteres Zukunfts-Szenario

Die Bundesregierung und eine ganze Reihe von Wirtschaftsforschungsinstituten prognostizieren ein baldiges Ende der Krise. Doch die...

DWN
Politik
Politik Von jedem verdienten Euro bleiben dem Arbeitnehmer nur 47,9 Cent

Der Bund der Steuerzahler hat errechnet, dass einem Arbeitnehmer von jedem verdienten Euro nur 47,9 Cent zur freien Verfügung bleiben....

DWN
Finanzen
Finanzen Bauern rechnen mit Importschwemme an billigem US-Rindfleisch

Deutsche Bauern warnen vor einer Importschwemme an billigem US-Rindfleisch. Sollen die Bürger künftig auch für US-Billigfleisch eine...

celtra_fin_Interscroller