Politik

EU und Großbritannien verschieben Frist für Brexit-Einigung erneut

Lesezeit: 1 min
29.08.2018 12:06
Vertreter der EU und Großbritanniens müssen das Datum der angepeilten Einigung zum Brexit erneut verschieben.
EU und Großbritannien verschieben Frist für Brexit-Einigung erneut

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Vereinigte Königreich und die Europäische Union halten öffentlich noch immer an dem angepeilten Zieldatum einer Einigung bei den Austrittskonditionen fest. Wie Bloomberg unter Berufung auf namentlich nicht genannte Insider jedoch berichtet, wird das Zieldatum erneut verschoben.

Hinter den Kulissen geben führende Beamte auf beiden Seiten zu, dass der Termin Mitte Oktober während eines EU-Gipfels unwahrscheinlich ist. Sie beabsichtigen nun, bis spätestens Mitte November die Austrittskonditionen abzuschließen, werden einige mit den britischen und europäischen Positionen vertrauten Personen zitiert.

Der längere Zeitrahmen ist ein weiteres Indiz dafür, dass die Unterhändler Schwierigkeiten haben, Fortschritte zu erzielen. Ursprünglich war der Juni 2018 als Einigungstermin von beiden Seiten vorgeschlagen worden, musste dann aber verschoben werden.

Großbritannien wird am 29. März die EU offiziell verlassen. Bloomberg spekuliert, dass eine erneute Verschiebung in den Dezember oder Januar hinein zu einem Abbruch und einem harten Ausscheiden führen wird.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
Politik Unruhe in der Krisenregion: Bundeswehr verstärkt ihre Kontingente in Mali

Vor dem Hintergrund zunehmender Angriffe islamistischer Milizen verstärkt die Bundeswehr ihre Truppen im Wüstenstaat Mali.

DWN
Politik
Politik Baerbock verknüpft Klima-Politik mit dem US-Feldzug gegen China

Die grüne Annalena Baerbock fordert eine „Klimapartnerschaft“ mit den USA. Diese soll auf einem sonderbaren geopolitischen Fundament...

DWN
Finanzen
Finanzen „JPM Coin“: Will JP Morgan vier Milliarden Fußball-Fans digital kontrollieren?

JP Morgan ist der Finanzier der Super League. Zuvor hatte die US-Großbank die Kryptowährung „JPM Coin“ entwickelt. Über die...

DWN
Finanzen
Finanzen Gelddrucken der EZB bringt dem Bund Milliarden-Einnahmen

Die lockere Geldpolitik der EZB hat die Zinsen für Bundesanleihen deutlich in den negativen Bereich gedrückt. Im ersten Quartal verdiente...

DWN
Politik
Politik Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine

Aus dem aktuellen Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine gehen mehrere Verstöße gegen den Waffenstillstand in der...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Deutschland
Deutschland Inflation im Anmarsch: Bauindustrie kündigt steigende Preise an

Das Bauen in Deutschland wird voraussichtlich deutlich teurer. Die lang erwartete Inflation kommt nun mit aller Macht.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmer fällen vernichtendes Urteil über Merkel-Regierung

Die Unzufriedenheit der Familienunternehmer mit der Bundesregierung ist auf einen historischen Rekord angestiegen. Denn die Politik der...