Indien will mit Kryptowährung Kosten für Münzen und Scheine einsparen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
31.08.2018 17:17
Die Reserve Bank of India prüft die Einführung einer von der indischen Rupie unterstützten digitalen Zentralbankwährung.
Indien will mit Kryptowährung Kosten für Münzen und Scheine einsparen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Indien will mit Kryptowährung Kosten für Münzen und Scheine einsparen

Die indische Zentralbank untersucht, wie eine von der Rupie unterstützte digitale Zentralbankwährung (CBDC) in ihre Geldpolitik eingeführt werden kann, um ihre hohe Jahresrechnung für die Herstellung von Bargeld zu reduzieren.

Dies wurde im Jahresbericht der Reserve Bank of India (RBI) veröffentlicht, wonach eine abteilungsübergreifende Einheit innerhalb der Organisation bereits gebildet wurde, um die "Erwünschtheit und Durchführbarkeit der Einführung einer digitalen Zentralbankwährung" zu untersuchen.

Die Bemühungen kommen als Reaktion auf eine sich rasch verändernde Landschaft digitaler Zahlungen und die "steigenden Kosten der Verwaltung von Fiatgeld aus Papier bzw. Metall", sagte die Bank.

Ein Bericht der Economic Times vom Donnerstag wies darauf hin, dass die RBI auch sagte, dass die Kosten für das Drucken von Papiergeld allein im Jahr 2018 fast 90 Millionen Dollar betrugen.

Während die RBI nicht verriet, ob die potentielle digitale Zentralbankwährung mithilfe einer Blockchain betrieben wird, sagte sie dennoch, dass die Nutzung von Distributed Ledger Technology (DLT) in Zahlungs- und Abwicklungslösungen "in Zukunft bedeutende wirtschaftliche Vorteile verspricht".

Im Gegensatz zu ihrer Unterstützung für die Einführung von DLT auf staatlicher Ebene verschärfte die RBI im Bericht ihre Haltung gegenüber dem Kryptohandel erneut und verlagerte ihren Fokus auf Transaktionen zwischen Privatpersonen, nachdem ihr im April bekannt gewordenes Verbot von Bankkonten für den Börsengang bekannt gegeben worden war.

"Die Entwicklungen in diesem Bereich müssen überwacht werden, da sich der Handel von den Börsen auf den Peer-to-Peer-Modus verlagert, was auch eine erhöhte Bargeldnutzung zur Folge haben kann", warnt die RBI in ihrem Jahresbericht.

Weitere Meldungen

PwC: China weltweit führend bei Blockchain "in drei bis fünf Jahren"

  • Heute gilt Amerika noch immer als Vorreiter der Blockchain-Technologie, aber laut einer aktuellen Studie von PriceWaterhouseCoopers (PwC) wird sich dies ändern.
  • Die Umfrage unter 600 Führungskräften aus 14 Ländern ergab, dass 29 Prozent der Teilnehmer die USA als weltweit führend in der Entwicklung von Anwendungen und Diensten auf der Grundlage dieser neuen Technologie betrachteten, während 18 Prozent der Befragten China als das führende Land betrachteten.
  • Die Studie legt jedoch nahe, dass China die nächste Blockchain-Supermacht sein wird.

Huobi und NTUC starten Blockchain-Kurse in Singapur

  • Die Huobi Group, ein globaler Anbieter von digitalen Assets und Dienstleistungen, hat sich am Freitag mit dem in Singapur ansässigen Learning Hub (NTUC) des National Trading Union Congress zusammengetan, um eine Reihe neuer Blockchain-Kurse für Kryptowährungs-Enthusiasten und Fintech-Profis in der Region einzuführen.
  • Huobi sagte Cryptovest, dass die Kurse grundlegende Aspekte von Bitcoin und verteilter Ledger-Technologie abdecken, mit einem Schwerpunkt auf praktischen Anwendungen der Kryptowährung.
  • Jeder siebenstündige Kurs, der durch diese Partnerschaft angeboten wird, konzentriert sich darauf, den Studierenden ein grundlegendes Verständnis der wichtigen Konzepte der Blockchain-Technologie zu vermitteln, von der grundlegenden Theorie und Infrastruktur bis hin zum Erlernen, wie Kryptowährungen gespeichert und verwendet werden.

Meldungen vom 30.08.

Meldungen vom 29.08.

Meldungen vom 28.08.

Mehr Themen finden Sie im Blockchain-Monitor der DWN.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Illegale chinesische Textilarbeiter brachten das Corona-Virus nach Italien: Doch Europa hat keine Kraft, sich gegen Peking aufzulehnen

Corona hat seinen Ursprung in China. Dazu kommt, dass illegale chinesische Textilarbeiter einen großen Anteil daran haben, dass sich das...

DWN
Politik
Politik Ehemaliger britischer Premier Brown plädiert für temporäre Weltregierung

Der ehemalige britische Premierminister Gordon Brown plädiert für die Gründung einer globalen Exekutive, der neben internationalen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona: Millionen Amerikaner verlieren ihre Jobs - und damit ihre Krankenversicherung

Millionen Amerikaner, die derzeit ihren Arbeitsplatz verlieren, verlieren damit auch ihre Krankenversicherung. Das gesamte System ist in...

DWN
Politik
Politik Salvini dreht durch: „Die EU ist eine Höhle von Schlangen und Schakalen“

Der Chef der Lega Nord, Matteo Salvini, hat die EU als eine “Höhle von Schlangen und Schakalen” bezeichnet. Er ist wütend, dass...

DWN
Technologie
Technologie Singapur baut den autonomen Schlepper - Experten sind skeptisch

Der Hafen von Singapur lässt einen autonomen Schlepper bauen. Die digitale Technik liefert der Schweizer Technologie-Konzern Asea Brown...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Muss Gazprom um seine Anteile auf dem europäischen Gasmarkt bangen?

Nur 32 Prozent der langfristigen Verträge von Gazprom mit europäischen Kunden sind an den Ölpreis gebunden. Trotzdem muss der russische...

DWN
Politik
Politik USA wollen ihre Atomwaffen in Europa modernisieren

Die USA wollen ihr Atomwaffen-Arsenal in Europa modernisieren. Derzeit befinden sich dort etwa 150 US-Atomwaffen. Die Orte der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-LKW-Produzent Nikola Motor peilt Börsengang an

Der E-LKW-Hersteller Nikola Motor Company (NMC) will mit den Einnahmen aus der Notierungsaufnahme der Aktien die E-Mobilität voranbringen.

DWN
Politik
Politik DWN-Exklusiv: Chinas Top-Epidemiologin warnt vor zweiter Corona-Welle

Die chinesische Epidemiologin Li Lanjuan, die in China an vorderster Front gegen das Corona-Virus kämpft, erläutert, worauf die Menschen...

DWN
Deutschland
Deutschland Globaler Nahrungsmittel-Handel beeinträchtigt: Merkel will Asylbewerber und Studenten zur Feldarbeit heranziehen

In der deutschen Landwirtschaft kommt es zu personellen Engpässen. Nun sollen Asylbewerber und Studenten herangezogen werden. Weltweit...

DWN
Politik
Politik Amerikas Reiche verschanzen sich in Ferienhäusern und auf Yachten

In den USA verlassen immer mehr reiche Personen das Land oder verschanzen sich. Auch viele Bürger versuchen, aus den Städten aufs Land zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Großbank ABN Amro zwingt Kunden, ihr Gold billig zu verkaufen

Der Goldmarkt gerät aus allen Fugen. ABN Amro zwingt nun sogar die eigenen Kunden, ihr bei der Großbank eingelagertes Gold innerhalb...

DWN
Politik
Politik Wenige Hunderttausend bestimmen über das Schicksal von Milliarden: „Nie haben weniger Menschen mehr Umwälzungen bewirkt!“

Der Informations- und Finanzdienst Solvecon liefert in seinem aktuellen Forex-Report einen interessanten Kommentar zur gegenwärtigen...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde öffnet alle Schleusen: Staatsanleihen werden künftig zeitlich und zahlenmäßig unbegrenzt gekauft

Bislang galt, dass die EZB bis zu einem Drittel aller zirkulierenden Staatsanleihen eines Landes kaufen durfte. Diese Grenze wurde nun...

celtra_fin_Interscroller