Indien will mit Kryptowährung Kosten für Münzen und Scheine einsparen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
31.08.2018 17:17
Die Reserve Bank of India prüft die Einführung einer von der indischen Rupie unterstützten digitalen Zentralbankwährung.
Indien will mit Kryptowährung Kosten für Münzen und Scheine einsparen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Indien will mit Kryptowährung Kosten für Münzen und Scheine einsparen

Die indische Zentralbank untersucht, wie eine von der Rupie unterstützte digitale Zentralbankwährung (CBDC) in ihre Geldpolitik eingeführt werden kann, um ihre hohe Jahresrechnung für die Herstellung von Bargeld zu reduzieren.

Dies wurde im Jahresbericht der Reserve Bank of India (RBI) veröffentlicht, wonach eine abteilungsübergreifende Einheit innerhalb der Organisation bereits gebildet wurde, um die "Erwünschtheit und Durchführbarkeit der Einführung einer digitalen Zentralbankwährung" zu untersuchen.

Die Bemühungen kommen als Reaktion auf eine sich rasch verändernde Landschaft digitaler Zahlungen und die "steigenden Kosten der Verwaltung von Fiatgeld aus Papier bzw. Metall", sagte die Bank.

Ein Bericht der Economic Times vom Donnerstag wies darauf hin, dass die RBI auch sagte, dass die Kosten für das Drucken von Papiergeld allein im Jahr 2018 fast 90 Millionen Dollar betrugen.

Während die RBI nicht verriet, ob die potentielle digitale Zentralbankwährung mithilfe einer Blockchain betrieben wird, sagte sie dennoch, dass die Nutzung von Distributed Ledger Technology (DLT) in Zahlungs- und Abwicklungslösungen "in Zukunft bedeutende wirtschaftliche Vorteile verspricht".

Im Gegensatz zu ihrer Unterstützung für die Einführung von DLT auf staatlicher Ebene verschärfte die RBI im Bericht ihre Haltung gegenüber dem Kryptohandel erneut und verlagerte ihren Fokus auf Transaktionen zwischen Privatpersonen, nachdem ihr im April bekannt gewordenes Verbot von Bankkonten für den Börsengang bekannt gegeben worden war.

"Die Entwicklungen in diesem Bereich müssen überwacht werden, da sich der Handel von den Börsen auf den Peer-to-Peer-Modus verlagert, was auch eine erhöhte Bargeldnutzung zur Folge haben kann", warnt die RBI in ihrem Jahresbericht.

Weitere Meldungen

PwC: China weltweit führend bei Blockchain "in drei bis fünf Jahren"

  • Heute gilt Amerika noch immer als Vorreiter der Blockchain-Technologie, aber laut einer aktuellen Studie von PriceWaterhouseCoopers (PwC) wird sich dies ändern.
  • Die Umfrage unter 600 Führungskräften aus 14 Ländern ergab, dass 29 Prozent der Teilnehmer die USA als weltweit führend in der Entwicklung von Anwendungen und Diensten auf der Grundlage dieser neuen Technologie betrachteten, während 18 Prozent der Befragten China als das führende Land betrachteten.
  • Die Studie legt jedoch nahe, dass China die nächste Blockchain-Supermacht sein wird.

Huobi und NTUC starten Blockchain-Kurse in Singapur

  • Die Huobi Group, ein globaler Anbieter von digitalen Assets und Dienstleistungen, hat sich am Freitag mit dem in Singapur ansässigen Learning Hub (NTUC) des National Trading Union Congress zusammengetan, um eine Reihe neuer Blockchain-Kurse für Kryptowährungs-Enthusiasten und Fintech-Profis in der Region einzuführen.
  • Huobi sagte Cryptovest, dass die Kurse grundlegende Aspekte von Bitcoin und verteilter Ledger-Technologie abdecken, mit einem Schwerpunkt auf praktischen Anwendungen der Kryptowährung.
  • Jeder siebenstündige Kurs, der durch diese Partnerschaft angeboten wird, konzentriert sich darauf, den Studierenden ein grundlegendes Verständnis der wichtigen Konzepte der Blockchain-Technologie zu vermitteln, von der grundlegenden Theorie und Infrastruktur bis hin zum Erlernen, wie Kryptowährungen gespeichert und verwendet werden.

Meldungen vom 30.08.

Meldungen vom 29.08.

Meldungen vom 28.08.

Mehr Themen finden Sie im Blockchain-Monitor der DWN.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL: Trump unterzeichnet scharfes Sanktionsgesetz gegen China

US-Präsident Trump hat ein Anti-China-Gesetz unterzeichnet, um diejenigen zu bestrafen, „die Hongkongs Freiheit auslöschen“. Das neue...

DWN
Deutschland
Deutschland Neuwagen-Absatz bricht ein: Immer mehr alte Autos auf Deutschlands Straßen unterwegs

Der Neuwagen-Absatz ist im ersten Halbjahr 2020 massiv eingebrochen. Mittlerweile beträgt das durchschnittliche Alter eines Autos in...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Backwahn: Kunden kaufen ganze Kartons Würfelhefe

Hefe ist in zahlreichen Supermärkten immer noch Mangelware, weil die Menschen in Zeiten von Corona selbst backen. Dabei gibt es eigentlich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trump wirkt: Großbritannien schließt Huawei vom 5G-Ausbau aus

Großbritannien baut sein Kommunikationsnetz der Zukunft ohne den chinesischen Weltmarktführer Huawei. Damit folgt Großbritannien den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DIE GROSSEN IMPERIEN SCHEITERN Teil zwei: Die "Neue Seidenstraße" Chinas entwickelt sich zur holprigen Schotterpiste

China wollte mit seiner "Großen Seidenstraße" ein Handels- und Infrastruktur-Netz aufbauen, das drei Kontinente miteinander verbindet und...

DWN
Deutschland
Deutschland Wagenknecht: „Tönnies Schweinesystem hat die ganze Region in einen Lockdown gebracht“

Tönnies will sich die Lohnkosten vom Land NRW zurückholen. Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht findet diese Forderung dreist. Sie meint:...

DWN
Politik
Politik Die Lage eskaliert: Tote bei Kämpfen zwischen Armenien und Aserbaidschan

Bei den seit Tagen andauernden Gefechten an der Grenze zwischen den Ex-Sowjetrepubliken Armenien und Aserbaidschan im Südkaukasus sind auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Das wäre die beste Nachricht des Jahres: Wir befinden uns in einer Stagnation

DWN-Gastautor Andreas Kubin beschreibt mit einer gehörigen Prise Galgenhumor die wirtschaftlichen Aussichten, denen sich Europa...

DWN
Finanzen
Finanzen Massiver Anstieg der Sozialabgaben: Städte setzen Investitionen in die öffentliche Infrastruktur aus

In vielen Städten sind die Sozialausgaben in den vergangenen Jahren explodiert – Investitionen in die öffentliche Infrastruktur fallen...

DWN
Politik
Politik Anschlag auf türkisch-russische Patrouille in Syrien

Bei einem Anschlag auf eine türkisch-russische Patrouille in der syrischen Provinz Idlib wurden mehrere russische und türkische Soldaten...

DWN
Politik
Politik Gegen China: Taiwan führt Großmanöver durch, simuliert Abwehr von Bio-Angriff

Taiwan führt derzeit ein militärisches Großmanöver durch, das sich gegen China richtet. Simuliert wird unter anderem ein biochemischer...

DWN
Deutschland
Deutschland Fleischpreis steigt um 8,2 Prozent, aber auch Obst wird deutlich teurer

Die Inflation in Deutschland hat im Juni im Zuge der Lockerung der Corona-Eindämmungsmaßnahmen leicht zugelegt. Teurer wurden vor allem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Exporteure schöpfen Hoffnung: Chinas Außenhandel legt unerwartet stark zu

Trotz der globalen Corona-Krise hat sich der chinesische Außenhandel überraschend gut erholt. Exporte und Importe der größten...

DWN
Politik
Politik Corona-Leaks: Mitarbeiter im Innenministerium fordert „gesonderte Untersuchung“ gegen Merkel

Der Mitarbeiter des Bundesinnenministeriums, der in einem geleakten Dokument das Corona-Virus als „Fehlalarm“ einstuft, fordert eine...

celtra_fin_Interscroller