Technologie

Indien will mit Kryptowährung Kosten für Münzen und Scheine einsparen

Lesezeit: 2 min
31.08.2018 17:17
Die Reserve Bank of India prüft die Einführung einer von der indischen Rupie unterstützten digitalen Zentralbankwährung.
Indien will mit Kryptowährung Kosten für Münzen und Scheine einsparen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Indien will mit Kryptowährung Kosten für Münzen und Scheine einsparen

Die indische Zentralbank untersucht, wie eine von der Rupie unterstützte digitale Zentralbankwährung (CBDC) in ihre Geldpolitik eingeführt werden kann, um ihre hohe Jahresrechnung für die Herstellung von Bargeld zu reduzieren.

Dies wurde im Jahresbericht der Reserve Bank of India (RBI) veröffentlicht, wonach eine abteilungsübergreifende Einheit innerhalb der Organisation bereits gebildet wurde, um die "Erwünschtheit und Durchführbarkeit der Einführung einer digitalen Zentralbankwährung" zu untersuchen.

Die Bemühungen kommen als Reaktion auf eine sich rasch verändernde Landschaft digitaler Zahlungen und die "steigenden Kosten der Verwaltung von Fiatgeld aus Papier bzw. Metall", sagte die Bank.

Ein Bericht der Economic Times vom Donnerstag wies darauf hin, dass die RBI auch sagte, dass die Kosten für das Drucken von Papiergeld allein im Jahr 2018 fast 90 Millionen Dollar betrugen.

Während die RBI nicht verriet, ob die potentielle digitale Zentralbankwährung mithilfe einer Blockchain betrieben wird, sagte sie dennoch, dass die Nutzung von Distributed Ledger Technology (DLT) in Zahlungs- und Abwicklungslösungen "in Zukunft bedeutende wirtschaftliche Vorteile verspricht".

Im Gegensatz zu ihrer Unterstützung für die Einführung von DLT auf staatlicher Ebene verschärfte die RBI im Bericht ihre Haltung gegenüber dem Kryptohandel erneut und verlagerte ihren Fokus auf Transaktionen zwischen Privatpersonen, nachdem ihr im April bekannt gewordenes Verbot von Bankkonten für den Börsengang bekannt gegeben worden war.

"Die Entwicklungen in diesem Bereich müssen überwacht werden, da sich der Handel von den Börsen auf den Peer-to-Peer-Modus verlagert, was auch eine erhöhte Bargeldnutzung zur Folge haben kann", warnt die RBI in ihrem Jahresbericht.

Weitere Meldungen

PwC: China weltweit führend bei Blockchain "in drei bis fünf Jahren"

  • Heute gilt Amerika noch immer als Vorreiter der Blockchain-Technologie, aber laut einer aktuellen Studie von PriceWaterhouseCoopers (PwC) wird sich dies ändern.
  • Die Umfrage unter 600 Führungskräften aus 14 Ländern ergab, dass 29 Prozent der Teilnehmer die USA als weltweit führend in der Entwicklung von Anwendungen und Diensten auf der Grundlage dieser neuen Technologie betrachteten, während 18 Prozent der Befragten China als das führende Land betrachteten.
  • Die Studie legt jedoch nahe, dass China die nächste Blockchain-Supermacht sein wird.

Huobi und NTUC starten Blockchain-Kurse in Singapur

  • Die Huobi Group, ein globaler Anbieter von digitalen Assets und Dienstleistungen, hat sich am Freitag mit dem in Singapur ansässigen Learning Hub (NTUC) des National Trading Union Congress zusammengetan, um eine Reihe neuer Blockchain-Kurse für Kryptowährungs-Enthusiasten und Fintech-Profis in der Region einzuführen.
  • Huobi sagte Cryptovest, dass die Kurse grundlegende Aspekte von Bitcoin und verteilter Ledger-Technologie abdecken, mit einem Schwerpunkt auf praktischen Anwendungen der Kryptowährung.
  • Jeder siebenstündige Kurs, der durch diese Partnerschaft angeboten wird, konzentriert sich darauf, den Studierenden ein grundlegendes Verständnis der wichtigen Konzepte der Blockchain-Technologie zu vermitteln, von der grundlegenden Theorie und Infrastruktur bis hin zum Erlernen, wie Kryptowährungen gespeichert und verwendet werden.

Meldungen vom 30.08.

Meldungen vom 29.08.

Meldungen vom 28.08.

Mehr Themen finden Sie im Blockchain-Monitor der DWN.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drohung aus der EU: „Angriff auf Ukraine heißt: sofortiges Öl/Gasembargo“ gegen Russland

Ein hochrangiger deutscher EU-Vertreter droht Russland bei einem Angriff auf die Ukraine mit einem Gas-Embargo, einem Ausschluss aus dem...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Politik
Politik EU-Direktorin für Impfstoff-Zulassung war Pharma-Lobbyistin – unter anderem für AstraZeneca

Die aktuelle Direktorin der Europäischen Arzneimittelagentur, die für die Impfstoffzulassung verantwortlich ist, war zuvor für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.